Autor:
Lars Becker

Market Introduction Seminar for China am 2. Juli

Sanfo-CEO Zhang: So attraktiv ist Chinas Outdoor-Markt für den Westen

Wie schaffen westliche Outdoor-Marken den großen Sprung nach China? Das „Market Introduction Seminar for China“ auf der OutDoor by ISPO vom 30. Juni bis 3. Juli in München gibt Antworten. Redner und Sanfo-Chef Heng Zhang gibt im exklusiven Vorab-Interview Einblicke in den weltweit wichtigsten Wachstumsmarkt für die Outdoor-Branche – und verrät, dass er nach weiteren europäischen Partnern sucht.

Der riesige chinesische Outdoor-Markt ist für westliche Marken hochinteressant. Doch wie gelingt die Positionierung?
Der riesige chinesische Outdoor-Markt ist für westliche Marken hochinteressant. Doch wie gelingt die Positionierung?

Am 2. Juli wird China auf der ersten OutDoor by ISPO in München den ganzen Tag besonders im Mittelpunkt stehen. Im Market Introduction Seminar for China geben hochkarätige Redner von Topfirmen wie Alibaba, Lowa oder Sanfo Insights und exklusive Zugänge zum chinesischen Outdoor- und Sport-Markt.

Themen des ganztägigen Seminars sind Entwicklungen, Trends und Zahlen des chinesischen Sportmarktes. Die Veranstaltung richtet sich an alle Unternehmen, Marken, Verbände und Vereine, die ihre Chancen im bald größten Sportmarkt der Welt besser einschätzen wollen. 

Auch Heng Zhang, Gründer und CEO des riesigen chinesischen Outdoor-Retailers Sanfo, wird auf dem Seminar exklusive Einblicke geben. Im Vorab-Interview mit ISPO.com erklärt er, wie der chinesische Outdoor-Markt tickt und öffnet westlichen Marken die Tür.

ISPO.com: Heng Zhang, Sanfo ist eine der größten Outdoor-Marken in China. Was sind die Gründe für den Erfolg Ihres Unternehmens?
Heng Zhang: Ich als Gründer von Sanfo liebe den Outdoor-Sport sehr. Im Mai habe ich gerade einen Triathlon absolviert. Ich verstehe, was Outdoor-Liebhaber wirklich lieben! Sanfo wurde 1997 gegründet, ein Jahr später haben wir unseren Outdoor-Club gestartet. Der Sanfo-Club hat inzwischen über 600.000 aktive Mitglieder. Wir organisieren jedes Jahr Dutzende von großen Outdoor-Events und Hunderte weitere Aktivitäten. Am 14. Juli richten wir zum dritten Mal das Chongli-Trailrunning-Event über 168 Kilometer aus. 4300 Teilnehmer haben sich für Chongli angemeldet, wo 2022 Wettbewerbe der Olympischen Winterspiele von Peking über die Bühne gehen werden.

Wir sind also sehr nah an unseren Kunden, dazu arbeitet Sanfo seit fast zwei Jahrzehnten mit vielen wichtigen Outdoor-Brands zusammen und hat in dieser Zeit gute Partnerschaften entwickelt. Das sind ein paar Gründe für den Erfolg unseres Unternehmens.

Heng Zhang 
Heng Zhang gründete Sanfo im Jahr 1997.

„Der größte Wachstumstreiber ist das Online-Geschäft“

Wie groß ist Sanfo inzwischen und wie wichtig ist der E-Commerce in Ihrer Firma?
Derzeit hat Sanfo 39 Geschäfte in 16 Städten, darunter zwei spezialisierte Stores für Schneesportarten und einen Running-Store. Die Geschäfte sind zwischen 300 und 2350 Quadratmeter groß, im Durchschnitt etwa 600 Quadratmeter.

Unser Umsatz betrug im Jahr 2018 486 Millionen RMB (rund 63 Millionen Euro, Anm. d. Red.). Der größte Wachstumstreiber ist dabei das Online-Geschäft, das im vergangenen Jahr schon 20 Prozent zum Umsatz beitrug. Im E-Commerce-Bereich arbeiten inzwischen 50 Mitarbeiter.

Welche Produkte im Sport- und Outdoor-Bereich sind für chinesische Konsumenten besonders wichtig?
Laufen und Trailrunning boomen in den letzten Jahren in China, dementsprechend begehrt sind die Produkte. Qualitäts-Bekleidung und europäische Footwear sind ebenfalls populär. Freizeit-Outdoor-Sport wird inzwischen von vielen Chinesen betrieben, Trekking und Camping sind allerdings noch nicht so verbreitet. Dafür sind Skifahren und Snowboarden im Kommen.

8,4 Milliarden Euro Umsatz im chinesischen Outdoor-Markt

Wie wichtig ist der Outdoor-Markt in China generell?
Vor einem Jahrzehnt haben sich nur wenige Menschen für Outdoor-Sport interessiert. Aber das hat sich mit dem steigenden Gesundheitsbewusstsein geändert. Mehr und mehr Menschen betreiben Sport generell und Outdoor-Sport im Speziellen. Laut Studien und E-Commerce-Berichten liegt das Umsatz-Volumen im chinesischen Outdoor-Markt inzwischen bei 65 Milliarden RMB (rund 8,4 Milliarden Euro, Anm. d. Red.)!  

Wie hat sich der chinesische Outdoor-Markt in der Vergangenheit entwickelt und was erwarten Sie für die Zukunft?
Vor 2013 betrug die jährliche Wachstumsrate über 25 Prozent. In den letzten fünf Jahren hat sich das jährliche Wachstum auf ungefähr 10 Prozent verlangsamt. Skifahren und Running legen dabei besonders zu. Ich werde die aktuellen Daten zu den einzelnen Industrie-Segmenten in China auf der OutDoor by ISPO detailliert vorstellen.

Wie wichtig sind internationale Outdoor-Marken für Sanfo und in China generell?
Die internationalen Marken haben einen höheren Marktanteil als die chinesischen Produzenten, das Verhältnis bei Sanfo ist etwa 70:30. Arc'teryx, The North Face, Crispi, Salomon, Garmin oder Osprey werden bei Sanfo besonders gut verkauft, Columbia, The North Face, Arc'teryx, Kolon, Kailas oder Toread sind auf dem chinesischen Markt insgesamt bedeutsame Marken.

In China betreibt Sanfo 38 Stores in 17 Städten.
In China betreibt Sanfo 38 Stores in 17 Städten.

Sanfo-CEO: „Noch mehr Outdoor-Brands in den chinesischen Markt bringen“

Wie will sich Sanfo in der Zukunft aufstellen?
Wir wollen jedes Jahr drei bis vier neue große Geschäfte mit jeweils über 1000 Quadratmeter Fläche eröffnen. Wir haben nicht den Plan, ins Ausland zu expandieren, wollen aber mit noch mehr qualitativ hochwertigen, internationalen Outdoor-Marken zusammenarbeiten.

Sanfo hat gerade eine strategische Kooperation mit X-BIONIC unterschrieben. Eine hundertprozentige Tochterfirma von uns, die Beijing Travel Mouse Outdoors Company (BTM), verbreitet Marken wie wie X-BIONIC, POC, Dainese, Klattermusen, Reusch, Lizard, Nikwax in China.

BTM verkauft die Produkte dieser Marke an Geschäfte in ganz China genau wie an Sanfo. Wir haben das klare Ziel, noch mehr gute Outdoor-Brands schnell in den chinesischen Markt zu bringen.

Olympia 2022 als Chance des Lebens

Welche Rolle spielen große Sport-Events wie die Olympischen Winterspiele 2022 für den chinesischen Sportmarkt?
Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, Chongli und Zhangjiakou werden den Outdoor-Sport in China weiter pushen. Ganz besonders dabei natürlich den Schneesport. Die chinesische Regierung investiert stark in neue Skiresorts und die nötige Infrastruktur. Eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke wird gerade gebaut, die Ende 2019 eröffnet werden soll. Mit ihr wird man durch Geschwindigkeiten von 350 km/h nur noch 45 Minuten von Peking nach Chongli brauchen. Es werden gerade auch viele neue Ski-, Schnee- und Eissport-Einrichtungen gebaut. Das ganze Land promotet den Wintersport, was die Chance des Lebens für den chinesischen Sportmarkt eröffnet.

Was erwarten Sie von Ihrer Visite auf der OutDoor by ISPO in München?
Ich will mich über die jüngsten Entwicklungen und Produkte im Outdoor-Sport informieren. Und natürlich möchte ich mich mit alten Freunden und Partnern treffen. Wir werden über die Entwicklung des chinesischen Outdoor-Marktes reden und ich würde gern ein paar neue Marken entdecken, die Sanfo den Kunden im chinesischen Markt anbieten kann.

Autor:
Lars Becker
Kommentare




Outdoor
Wechsel nach Denver: "Outdoor Retailer" zieht 2018 um
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Outdoor-Welt lesen Sie hier.