Autor:
Antonia Wille

Die Marke, die das #Vanlife und das mobile Leben einfacher macht

Warum du Dometic auf der OutDoor by ISPO auf keinen Fall verpassen darfst

Als idealer Vertreter des Post-Covid-Konsumententrends freuen wir uns riesig, dass Dometic dieses Jahr auf der OutDoor by ISPO vertreten ist. Im Gespräch mit ISPO.com verrät Rasmus Järvinen, Global Head of Business Development bei Dometic, warum Dometic an der OutDoor by ISPO teilnimmt, was die Teilnehmer aus der Outdoor-Branche erwartet und worauf er sich besonders freut. Jetzt das Interview lesen!

Wer das Wort "Vanlife" hört, denkt sofort an Dometic.

Dometic hat es sich zur Aufgabe gemacht, das mobile Leben - oder kurz #Vanlife - einfacher und komfortabler zu machen. Seit der Pandemie ist der Hype um Vanlife und Slow Travel beliebter denn je - und das gilt auch für Dometic.

ISPO.de: Warum nimmt Dometic an der OutDoor by ISPO teil und warum ist das für Sie wichtig?

Rasmus Järvinen: Da Dometic auf eine lange Tradition in der Camping- und Wohnmobilbranche zurückblicken kann, verfügen wir über ein umfassendes Wissen darüber, wie wir die wesentlichen Bedürfnisse des Outdoor-Marktes erfüllen können. Dabei liegt unser Schwerpunkt auf dem Komfort. Wir haben die klare Agenda, unser Sortiment zu erweitern und uns dabei auf ein müheloses und komfortables Leben im Freien zu konzentrieren. Wir möchten unsere Vision mit anderen teilen und mehr Menschen dazu bringen, die Natur zu genießen. Selbst wenn sie nicht auf Berge klettern oder Campingfood essen wollen. Durch die Teilnahme an der OutDoor by ISPO können wir unsere Botschaft verbreiten und unsere Lösungen mit der Branche teilen.

Wie wird die Beteiligung von Dometic aussehen, was werdet ihr vor Ort beitragen und warum sollte das niemand verpassen?

Järvinen: Wir planen, ein komplettes Basislager (definiert durch neue Standards) einzurichten, in dem wir die Produktlösungen präsentieren können, die Outdoor-Abenteuer mit Komfort aufzeigen. Auch Wagen werden in das Konzept einbezogen und an verschiedenen Orten auf der Messe ausgestellt. Darüber hinaus werden wir Produktpräsentationen, eine PR-Veranstaltung und ein Mingle organisieren. Außerdem wird es einen Workshop auf dem Outdoor by ISPO Global Summit geben, in dem wir aufzeigen, wie man der Branche neue Kunden zuführen kann. Darauf freuen wir uns schon. 

Was sind die aktuellen Herausforderungen in der Outdoor-Branche? Wie hat sich Ihr eigenes Unternehmen dadurch verändert? Was ist Ihr Auftrag und welche Maßnahmen lassen sich daraus ableiten?

Järvinen: Eine der Herausforderungen, die wir sehen, ist, dass die Branche dazu neigt, sehr technisch zu sein und sich auf Hardcore-Nutzer zu konzentrieren. Die große Mehrheit der potenziellen Verbraucher ist jedoch nicht an technischen Details interessiert, sondern eher daran, wie der Aufenthalt im Freien spontan und mühelos sein sollte. Wir haben unseren Produkt- und Lösungsfahrplan und unsere Mission überarbeitet, um dieser neuen Denkweise gerecht zu werden. Unser derzeitiger Schwerpunkt ist es, der Branche eine andere Art von Basislager zu präsentieren, bei dem das Fahrzeug unter der Woche eine Transportlösung und am Wochenende ein Freizeitfahrzeug ist.

Die neu Art zu reisen und zu entdecken.

Wen möchten Sie auf der OutDoor by ISPO sehen, wen hoffen Sie, dass er auch teilnimmt?

Järvinen: Es ist immer spannend, innovative Lösungen und Produkte sowohl von etablierten Akteuren als auch von Start-ups zu sehen. Wir freuen uns darauf, Marken mit angrenzenden Lösungen zu sehen, die die Branche voranbringen und es noch mehr Verbrauchern ermöglichen, die Natur auf neue und aufregende Weise zu genießen.

Artikel teilen
Autor:
Antonia Wille
Kommentare


Themen dieses Artikels