Autor:
Astrid Schlüchter

MTB-Serie (2) : Die coolsten Mountainbike-Gebiete

Die besten Bikeparks in Europa

Im zweiten Teil unserer Bikepark-Serie widmen wir uns den schönsten Trails und Parks in Europa. Denn neben Österreich, Deutschland und der Schweiz, gibt es weiter südlich, aber auch ganz oben im Norden toll angelegte Parks, die einen Besuch wert sind. Vor allem die Skandinavier überraschen mit extrem liebevoll gestalteten Lines, die auch für Anfänger gut geeignet sind.   

Europa hat für jeden Geschmack den passenden Bikepark parat.

1. Italien: Livigno

Die Region gilt im Winter schon als Freeride-Mekka für Skifahrer und Snowboarder, im Sommer ist der Bikepark Treffpunkt für Downhill- und Freeridebiker aus ganz Europa. Kein Wunder, denn mit 14 Trails wird es hier kaum langweilig. Dazu gibt´s jede Menge Jumps, knifflige Wurzelpassagen und zum Abschluss einen Sprung samt Luftmatratze zum Üben.

Eckdaten:

  • Wo? Bikepark Livigno (Mottolino Spa) // Via Bondi 473 // 23030 Livigno // Italien
  • Strecken: 14
  • Gravity Card: nein
  • Öffnungszeiten: 9. Juni bis 30. September 2018
  • Liftpass: 38 Euro
  • Lift: Gondel
Zum Abschluss kann man seine Sprungkünste dank Riesen-Luftmatratze noch optimieren.

2. Italien: Pila im Aosta-Tal

Pila liegt direkt im wundervollen Aosta-Tal, wer in den Bikepark will, muss erst einmal mit der Gondel ganz nach oben ins Hoteldorf Pila. Von dort aus geht´s dann nochmal mit dem Sessellift in den Park, der mit vier Strecken recht klein wirkt, aber durch die vielen Varianten dann doch einiges zu bieten hat. Vor allem die Freeride-Strecke von Pila nach Aosta runter – insgesamt geht es 1.800 Höhenmeter in die Tiefe – ist ein absolutes Schmankerl. Steilkurven, Naturtrail-Passagen, bis hin zu kleinen Drops machen süchtig...

Eckdaten

  • Wo? Bikepark Pila // Sede legale Fraz. // Pila 16  // Italien
  • Strecken: 4 (plus 3 Varianten)
  • Gravity Card: nein
  • Öffnungszeiten: ca. Juni bis Mitte September 2018
  • Liftpass: 22 Euro
  • Lift: Gondel/Sessellift
Viel Flow bieten die Strecken oben im Bikepark.

3. Bikepark in Südtirol: Kronplatz

Vom Gipfel des Kronplatz aus gilt es beim Herrnsteig 1.300 Höhenmeter zu überwinden. Das bringt enormen Flow und Spaß mit sich. Trotz allem sollte man schon Trail-Erfahrung besitzen, denn auf flowige Passagen, folgen anspruchsvolle Strecken. UND: Wer den Herrnsteig meistern möchte, sollte Kondition mitbringen – immerhin geht es acht Kilometer lang bergab! Für Anfänger gibt es den Gassl-Trail, der sich am Osthang bis zur Mittelstation der Umlaufbahn Olang 1 und 2 schlängelt. Neu seit 2018: Franz und Hans, zwei Flow-Trails für Fortgeschrittene.

Eckdaten

  • Wo? Kronplatz 2000 // Bruneck // Südtirol
  • Strecken: 6
  • Gravity Card: nein
  • Öffnungszeiten: Generell von 2. Juni – 14. Oktober 2018 (mit Einschränkungen, siehe Updates auf der Homepage)
  • Sonstiges: Messner Mountain Museum
  • Liftpass: 32 Euro
  • Lifte: Gondel

4. Frankreich: Chatel, Morzine & Les Gets

Mountainbiken wie im Skigebiet Freeriden? Kein Problem – denn der Bikepark Chatel zählt nicht umsonst zu den größten seiner Art in ganz Europa. Dementsprechend wird man an der Liftstation von recht vielen Downhill-Profis begrüßt, was aber auch mit den vielen, extrem gut geshapten Lines zu tun hat. Was aber richtig Laune macht, ist die Tatsache, dass man neben Chatel auch noch gleich zwei weitere Bikeparks mitbenutzen kann. Die Lifte bringen einen noch nach Morzine und Les Gets, beides lohnenswerte Parks, die – vor allem, wenn man einen längeren Aufenthalt plant – für enorm viel Abwechslung sorgen.

Eckdaten

  • Wo? Bikepark Chatel // Rue de Maison Chatellane 281 // Thonon/74390 Chatel/ Frankreich
  • Strecken: ca. 21
  • Gravity Card: nein
  • Öffnungszeiten: Generell von 20. Juni bis 2. September 2018
  • Sonstiges: Anbindung an die beiden Regionen Les Gets und Morzine
  • Liftpass: 27,50 Euro (Portes du Soleil)
  • Lifte: Sessellift (Chatel), ansonsten auch Gondeln
Hier trainieren Profis: Gap im Bikepark Chatel. 

5. Norwegen: Hafjell

Der Bikepark in Hafjell wird auch gerne als europäisches Whistler bezeichnet, warum? Ganz einfach, weil sich hier einerseits viele World-Cup-Racer zum Training treffen, andererseits aber auch für Otto Normalverbraucher tolle Strecken warten. Insbesondere der „Rollercoaster 8“ ist als Achterbahn mit vielen Sprüngen, Doubles und anderen Obstacles der wohl bekannteste Trail vor Ort, gespickt mit unglaublichen fünfzig Sprungvarianten.

Eckdaten

  • Wo? Bikepark Havjell // Hundervegen 122 // Oyer Norge // Norwegen
  • Strecken: 5
  • Gravity Card: Mitglied
  • Öffnungszeiten: Juni bis Anfang Oktober (teilweise eingeschränkt)
  • Liftpass: 75 Euro
  • Lift: Gondel/Sessellift
Bikepark Hafjell.
Lieblingsspot: Autorin Astrid Schlüchter vor dem Bikepark in Hafjell.
Lieblingsspot: Autorin Astrid Schlüchter vor dem Bikepark in Hafjell.

6. Schweden: Åre

Was der Bikepark Chatel für den europäischen Raum ist, ist Åre in Schweden auf internationaler Ebene. Generell muss man feststellen, dass Skandinavien in punkto Bikeparks die Nase vorne hat. Die Trails sind gepflegt, liebevoll geshaped, bieten eine extreme Vielfalt und sorgen auch optisch für ein Aha-Erlebnis. So auch in Åre, denn mit drei unterschiedlichen Bereichen – die Tracks über Felsplatten und die schnellen Singletrails weiter oben, die Bikepark-Trails im unteren Bergabschnitt und die klassischen Downhill-Trails auf halber Höhe – können sich sehen lassen, atemberaubende Ausblicke und Landschaften inklusive. Richtig schwierig werden die Trails, vor allem im oberen Bereich, bei zu viel Nässe, was in Schweden recht schnell der Fall sein kann.

Eckdaten

  • Wo? Bikepark Are // Kabinbanevägen 17 // 83752 Are // Schweden
  • Strecken: ca. 34
  • Gravity Card: nein
  • Liftpass: 140 SEK
  • Öffnungszeiten: 21. Juni bis 7. Oktober (eingeschränkt)
  • Lift: Sessellift, Gondel
Wallride in Are.

7. Spanien: La Fenasosa

Hier wird bereits die Anreise zum Abenteuer, denn La Fenasosa liegt etwas abseits nahe Alicante in der Gemeinde Valencia. Über einen Feldweg geht es hinauf zu einem märchenhaften Schloss, Lifte gibt es hier nicht, so werden die Bikes samt Fahrer mit Militär-Trucks zum Traileinstieg befördert. Generell stehen dann ca. 10 Downhill-Strecken zur Auswahl, die jedoch eher für Könner, also weniger für Einsteiger gedacht sind. Ein Vorteil: Der Bikepark ist das ganze Jahr am Wochenende geöffnet, Gruppen ab zehn Leuten dürfen auch unter der Woche den Shuttle in Anspruch nehmen.

Eckdaten

  • Wo? La Fenasosa // Sierra de Mariola // Alicante // Spanien
  • Strecken: ca. 10
  • Gravity Card: nein
  • Öffnungszeiten: Ganzjährig am Wochenende & nach Absprache
  • Preise: 16 Euro plus 15 Euro Shuttleservice
Hier wird schon die Anreise zum Abenteuer, der Bikepark in Spanien liegt mitten in der Gemeinde Valencia.

8. Tschechien: Spicak

In Tschechien sollte man in jedem Fall einen Abstecher in den Bikepark Spicak machen, denn er bietet von Northshores, Freeride-Strecken, Downhill-Spaß bis hin zu Skill Center und Single Tracks für Anfänger wirklich für jeden Geschmack die passende Strecke. Die Trails führen zum Teil durch den Wald und zum Teil über Abfahrtspisten. Jede von ihnen ist mit Holzhindernisse und sonstigen Spezialitäten gespickt.

Eckdaten

  • Wo? Bikepark Spicak // Zelezna Ruda 04 // 182 Spicak // Tschechien
  • Strecken: ca. 4
  • Gravity Card: Mitglied
  • Öffnungszeiten: 2. Juni bis 28. Oktober 2018
  • Liftpass: 26 Euro
  • Lifte: Sessellift
Spicak in Tschechien bietet neben geshapten Strecken auch jede Menge Naturtrails.

9. Polen: Kasina

Relativ neu ist der Bikepark Kasina, der erst 2017 in Polen eröffnet wurde. Er muss sich aber dennoch nicht verstecken, denn zumindest ist er der größte Park in der Region Polen. Insgesamt stehen momentan neun Strecken in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung.

Eckdaten

  • Wo? Bikepark Kasina // Kasina Wielka 672 // 34-741 Mszana Dolna // Polen
  • Strecken: 9
  • Gravity Card: nein
  • Öffnungszeiten: ca. April bis Oktober
  • Liftpass: 89 zt (19 Euro)
  • Lift: Sessellift
Roadgap im noch recht neuen Bikepark in Kasina.

10. Portugal: Ponte de Lima

In Nord-Portugal befindet sich der Bikepark Ponte de Lima, mitten in der fantastischen Szenerie der Serra D ´Arga. Zur Auswahl stehen Cross Country-, Downhill- und Enduro-Trails für Anfänger und Fortgeschrittene. Die Park-Gründer wollten einen Spielplatz schaffen, in dem man seine Skills trainieren, verbessern und optimieren kann.

Eckdaten

  • Wo? Ponte de Lima // Concelho de Ponte Lima // Frequesia de Estoraos e Cabracao // Portugal
  • Strecken: 10
  • Gravity Card: nein
  • Öffnungszeiten: ganzjährig
  • Liftpass: ca. 25 Euro
Mitten in der Serra D`Arga Biken!

Die besten Bikeparks der Welt

Teil 1 und 3 gibt es hier: 

Autor:
Astrid Schlüchter
Kommentare


Themen dieses Artikels


Bike
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Bike-Welt lesen Sie hier.