Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM
Autor:
Gunnar Jans, Chefredakteur ISPO.com

Ex-Torwart bei Bits & Pretzels: Fußball-Zukunft in China und USA

Oliver Kahn als Unternehmer: Welche Tipps der Goalplay-Gründer für Start-ups hat

Oliver Kahn war Kapitän des FC Bayern und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, er gewann die Champions League – und fing nach seinem Karriere-Ende wieder ganz unten an: Als Gründer und Unternehmer startete der Ex-Torwart seine zweite Karriere aus dem Nichts. Auf der Gründermesse Bits & Pretzels erklärte Oliver Kahn, wie er mit seiner Firma Goalplay die weltweiten Fußball-Märkte erobern will, was Start-ups von ihm lernen können und warum Unternehmer „operative Eier" brauchen.

Vom Champions-League-Sieger zum Start-up: Oliver Kahn, Ex-Kapitän des FC Bayern und der Fußball-Nationalmannschaft, sprach bei der Gründermesse Bits & Pretels über sein Unternehmen Goalplay.
Vom Champions-League-Sieger zum Start-up: Oliver Kahn, Ex-Kapitän des FC Bayern und der Fußball-Nationalmannschaft, sprach bei der Gründermesse Bits & Pretels über sein Unternehmen Goalplay.

„Oliver Kahn stellt sich als Unternehmer seinen Aufgaben mit der gleichen Hingabe und Tatkraft, mit der er auch der beste Torwart der Welt geworden ist", heißt es auf der Unternehmensseite der Kahn-Homepage. Nachdem Kahn 2008 seine Fußballkarriere im Alter von 39 Jahren beendete, begann er zunächst ein Studium der Betriebswirtschaftslehre, das er 2011 mit dem Titel Master of Business Administration abschloss. Er baute die Unternehmen Titaneon AG und Fanorakel AG auf, ehe er 2016 ein weiteres Start-up startete: Goalplay.


Goalplay: Oliver Kahn bietet digitales Torwart-Training

Bei Goalplay handelt es sich um ein digitales Fußballprojekt für Torhüter mit Trainingsvideos und Produktshop. Bei der Gründermesse „Bits and Pretzels" in München sprach Oliver Kahn über seine Motivation, die Erfahrungen als Gründer, Scheitern als Chance und Parallelen zwischen Fußball-Mannschaften und Start-ups.

Oliver Kahn über die Motivation zur Gründung von Goalplay: „80 bis 85 Prozent der deutschen Fußballvereine, und das sind immerhin 26.000 Klubs, haben noch immer keinen gut ausgebildeten Torwarttrainer im Jugend- und Amateurbereich. Denen bieten wir ein digitales Torwarttraining. Lernen heißt: Visualisieren.“

Scheitern als Chance? Oliver Kahn sagt, das kostet Kraft

Oliver Kahn über seine Erfahrungen als Gründer: „Man fängt an mit zwei, drei, vier Leuten. Und ist für alles zuständig. Bei Goalplay heißt das für mich: Logo-Entwicklung, Technologie, Internationalisierung, Produktentwicklung – ich bin überall dabei.“

Oliver Kahn über Scheitern als Start-up und Unternehmer: „Scheitern ist Bestandteil. Ich bin selber mit so manchem Projekt schon auf die Nase gefallen – so what! Das ist natürlich schmerzhaft, das tut weh, aber da geht es schnell darum, wieder auf Kurs zu kommen. Ich finde allerdings die Bagatellisierung des Scheiterns nicht richtig. Es erfordert immer Kraft, wieder aufzustehen.“

Digitales Fußballtraining: Der frühere Nationaltorwart Oliver Kahn stößt mit Goalplay in eine Lücke. Noch immer gibt es in den Fußballvereinen zu wenig ausgebildete Torwarttrainer.
Digitales Fußballtraining: Der frühere Nationaltorwart Oliver Kahn stößt mit Goalplay in eine Lücke. Noch immer gibt es in den Fußballvereinen zu wenig ausgebildete Torwarttrainer.

Kahn schielt als Unternehmer auf Fußballmarkt in China und den USA

Oliver Kahn über die Internationalisierung des Fußball-Marktes: „China und die USA sind die kommenden Märkte, die auch für uns mit Goalplay herausfordernd sind. Das sind super-spannende Märkte, in die wir reinwollen."

Oliver Kahn über die Parallelen zwischen Fußballern und Unternehmensgründern: „Es ist ganz ähnlich: Es kommt immer auf dein Team an. In einer Mannschaft hast du Führungsspieler, Kollektivspieler, Kreative, Individualisten. Genauso ist es auch im Unternehmen. Es ist immer wichtig, strategisch gut aufgestellt zu sein, Visionen zu haben. Aber das alleine reicht nicht – ich kann nicht jeden Tag mit neuen Visionen kommen."

„Du brauchst Leute mit operativen Eiern!"

Kahn, als Bayern-Kapitän mit seinem dessen Appell „Eier! Wir brauchen Eier“ in die Fußballgeschichte eingegangen, formuliert es analog: „Am Ende brauchst du Leute, die die operativen Eier haben, und das jeden Tag – damit die Ziele auch erreicht werden.“




Champions-League-Sieger, Vize-Weltmeister, achtmal deutscher Meister, dreimal Welttorhüter des Jahres – und jetzt Geschäftsmann: Oliver Kahn kann da durchaus Gemeinsamkeiten im täglichen Business erkennen: „Es ist schön, das Ziel zu erreichen. Champions-League-Sieger, Weltmeister, Europameister, klar – aber ist es das wirklich? Oder ist es der Weg dorthin, der Sinn gibt und Orientierung? Gemeinsam auf Ziele hinzuarbeiten, das setzt jeden Tag Energie frei – das lohnt sich absolut.“ 

Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM
Autor:
Gunnar Jans, Chefredakteur ISPO.com
Themen dieses Artikels


Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM
Autor:
Gunnar Jans, Chefredakteur ISPO.com




Startup
The future is digital – so ISPO BRANDNEW is giving digital newcomers an extra chance to present their ideas.
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Startups lesen Sie hier.


Kommentare