Joscha Thieringer
Autor:
Joscha Thieringer

CEO Nick Woodman reagiert mit Stellenabbau auf schlechte Geschäftszahlen

Kamera-Hersteller GoPro beendet Experiment mit Drohne Karma und sucht Investor

Schlechte Geschäftszahlen und das Ende des Drohnen-Experiments: Action-Kamera-Hersteller GoPro stellt die Produktion seiner Drohne Karma ein und plant, rund 250 Stellen zu streichen. CEO Nick Woodman bestätigte außerdem gegenüber amerikanischen Medien, dass GoPro nach einem Investor suche.

Die GoPro-Drohne Karma stürzte wegen technischer Probleme plötzlich ab – nun wird die Produktion eingestellt.
Die neue GoPro-Drohne Karma könnte wegen technischer Probleme plötzlich abstürzen – Rückruf!

Es gibt Neuigkeiten von GoPro, die Fans und Anleger irritieren könnten: Nach weiteren Rückschlägen in der Geschäftsentwicklung hat CEO Nick Woodman mehrere Gegenmaßnahmen angekündigt. 

  • Der Actionkamera-Hersteller aus den USA beendet das Experiment mit seiner Drone Karma, die mit schwacher Batterieleistung, technischen Problemen und starker Konkurrenz aus China zu kämpfen hat.
  • GoPro streicht über 250 Jobs, das ist ein Fünftel der kompletten Belegschaft.
  • Ein Investor soll helfen, den Niedergang des einstigen Erfolgsunternehmens zu stoppen. „Falls sich die Gelegenheit ergibt, sich mit einem größeren Dachunternehmen zusammenzuschließen, um GoPro noch größer zu machen, dann ist das für uns durchaus interessant“, sagte GoPro-CEO Nick Woodman zu CNBC.

ISPO Munich 2018
Tausende Besucher warten auf ihren Zugang zur ISPO Munich
Es sind keine drei Monate mehr bis zur ISPO Munich 2018. Für alle aus der Sportbranche ist die weltgrößte Fachmesse für Sportartikel und Sportmode ein Pflichttermin im Kalender. Sichern Sie sich jetzt online Ihr Ticket und profitieren Sie von vergünstigten Eintrittspreisen.

GoPro-Gründer Nick Woodman gibt sich kämpferisch

Für das vierte Quartal 2017 rechnet GoPro nur noch 340 Millionen US-Dollar Umsatz – vorherige Prognosen waren von rund 470 Millionen Dollar ausgegangen.

Die Nachricht über die vorläufigen Quartalszahlen brachten den GoPro-Aktienkurs am Montag zum Einsturz. Die Aktie sackte um zeitweise über 30 Prozent auf rund 5 US-Dollar ab.

Der GoPro-Gründer und Vorstandsvorsitzende gab sich kämpferisch. Er wolle den Turn-Around schaffen, schrieb Nick Woodman: „Wir gehen davon aus, dass GoPro in der zweiten Jahreshälfte 2018 durch unsere Roadmap und ein niedrigeres Betriebskostenmodell wieder zu Profitabilität und Wachstum zurückkehren kann.“

Joscha Thieringer
Autor:
Joscha Thieringer
Themen dieses Artikels




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.


Kommentare