Magdalena Kalus
Autor:
Magdalena Kalus

Trendscout Magdalena Kalus auf der ISPO Munich 2018

Snacks aus Insekten, Fahrräder aus Holz – was Bloggerin Maggy bei ISPO Brandnew erlebt

Outdoor, Reisen Abenteuer – das ist die Welt von Magdalena "Maggy" Kalus. In ihrem Blog "You are an Adventure story" und für mehr als 30.000 Instagram-Follower berichtet sie über ihr Leben als Sportlerin und Abenteurerin – und ist für uns als Trendscout auf der ISPO Munich 2018 unterwegs. Hier lesen Sie, was Maggy erlebte, als sie die besten Start-ups der Sportbranche im ISPO Brandnew Village besuchte. 

Trendscout Maggy Kalus (links) im ISPO Brandnew Village
Trendscout Maggy Kalus (links) im ISPO Brandnew Village.

Ob ich während der ISPO Munich 2018 Trendscout für ISPO.com sein möchte? Als diese Frage kam, musste ich nicht lange nachdenken. Denn für einen Outdoor- und Adventure-Fan wie mich, ist das hier das Paradies. Schließlich sieht man hier die Trends der Sportartikel-Industrie, lange bevor sie in die Läden kommen – und als Nicht-Fachbesucher schafft man es normalerweise nicht auf die Business-Messe. 

Also: Ja, natürlich mache ich das. Und ja: Natürlich wage ich für alle, die nicht dabei sein können, einen Blick über "den ISPO-Zaun" und in die Zukunft von Sport, Outdoor und Ernährung. Gleich der erste Termin hatte es in sich. Im ISPO Brandnew Village, traf ich auf preisgekrönte Start-ups aus dem Sport Business – und einige unerwartete Ideen. 

My Esel: Fahrräder aus Holz - geht das überhaupt?

Bei meiner ersten Runde durch das Start-up Villiage sticht mir der Overall Winner von ISPO Brandnew ins Auge: My Esel. Der Esel, der in der Brandnew Area als Gewinner die größte Fläche einnimmt, ist 100% individuell anpassbar, sowie fair und nachhaltig produziert. „Das Wort „Drahtesel“ trifft in diesem Fall also nicht wirklich zu. Das Design des österreichischen Zweirades ist einprägsam und auch das Holz „Made in Austria“.

Dabei kann das Rad nicht nur ökonomisch durch die Nutzung nachwachsender Rohstoffe punkten, sondern fasst sich auch noch super an. Im Mittelpunkt steht die Idee, dass sich das Fahrrad dem Fahrer anpassen soll und nicht umgekehrt – und damit trifft My Esel genau den Nerv des immer anspruchsvoller werdenden Konsumenten.

Ich bin sofort angetan von der Idee, dass ich mit einem My Esel auch automatisch ein Fahrrad mit unverwechselbarem und einzigartigem Rahmen habe – die Holzmaserung gibt es so kein zweites Mal. Ich liebe sowieso Einzelstücke und greife, neben den „Produkten von der Stange“, gerne auch mal tiefer in die Tasche. Vielleicht wird's ja das nächste Mal ein Esel ...

Maggy auf dem Holz-Fahrrad MyEsel
Bloggerin Maggy auf dem Holz-Fahrrad MyEsel.

Schmeckt das? Insektenriegel beim Newcomer Swarm

Ein großes Insekt starrt mich an, als ich mich dem nächsten Stand nähere. Erstaunlich viele Besucher tummeln sich hier bei Swarm. Nicht verwunderlich, es gibt hier nämlich was zu essen. Das einzige Nahrungsmittel in der Brandnew-Riege setzt ebenfalls auf nachwachsende Ressourcen und wirkt nicht nur vom Design der Verpackung her hip und trendy.

Swarm produziert nachhaltige „Insektenriegel“ und setzt dabei auf thailändische Grillen als innovative Proteinquelle. Beim ersten Gedanken daran fliegende Krabbeltiere zu essen, bin ich zwar etwas skeptisch, lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Die Riegel unterscheiden sich optisch kaum von den üblichen Energy-Bars, haben aber eine besonders ausgewogene Ballaststoff- und Vitaminzusammensetzung – und schmecken unerwartet gut. Positiv überrascht kaue ich auf der Grille und lasse mir Fakten zur zunehmenden Akzeptanz von Insekten als Nahrungsmittel in Europa erklären.

Sollten Energieriegel dieser Art zukünftig eine Rolle als alternative Proteinressource spielen – Guten Appetit, ich bin dabei!

Maggy testet den Riegel aus Insekten.
Wie schmeckt eigentlich ein Energieriegel aus Insekten? Überraschend gut, findet unser Trendscout Maggy.

Rollholz ist Natur pur – eine schicke Massagerolle aus Holz

Der Schwarzwälder Brand Rollholz will den bekannten Massage- und Foamrollerherstellern Konkurrenz machen. Hier rollen sich Besucher auf Hölzern, die aussehen wir Uhrgläser mit zu dickem Hals, was erstmal schmerzhaft aussieht, aber es erstaunlicherweise gar nicht ist.

Zugegebenermasßen skeptisch lege ich mich „auf die Rolle“ - und bin sofort begeistert. Es tut nicht weh und zwickt nicht, es fühlt sich eher superangenehm an. Ich sympathisiere sofort, weil es hier WIRKLICH kein Plastik gibt, sondern nachhaltige, regional produzierte Rollen aus 100% Holz.

Selbst die Verpackung ist hier Bio: Ein fair produzierter Bio-Baumwollbeutel rundet das Produkt ab. Somit ist Rollholz sprichwörtlich „Natur pur“ und sieht dazu noch dekorativ im Wohnzimmer aus, als so mancher Mitstreiter. I like!

Maggy zu Gast beim Start-up Rollholz.
Maggy zu Gast beim Start-up Rollholz.

Templa: Parkas mit haben-Wollen-Faktor

Als Fashionista bleibe ich kurz darauf am ISPO Brandnew Gewinner der Sparte Apparel hängen. Die  luxuriöse, teils futuristisch anmutende Brand Templa stellt Artikel mit Haben-Wollen-Faktor her. In den hochwertigen und zeitgenössischen Parkas und Daunenjacken spiegelt sich der Trend „Urban goes Outdoor“ perfekt wieder.

Die Kombi aus salonfähigem Winterbegleiter und robustem und strapazierfähigem Outdoorpiece ist etwas, was immer gefragter wird – vom Berg in die Bar, von der Piste zum Après-Ski, mit Templa kein Problem. Mit klaren Linien und unkonventionellen Schnitten hebt Templa sich deutlich in der Outdoor-Bekleidungsindustrie ab, alle Teile der Kollektion sind absolut straßentauglich.

Die aufwändige Detailtreue und robusten Materialien lässt sich Templa allerdings auch einiges kosten. Somit werden diese Produkte wohl eher einer kleineren Zielgruppe vorbehalten sein – ich gehöre leider nicht dazu, aber was noch nicht ist, kann ja noch kommen.

Die schicken Parkas von Templa muss Maggy gleich anprobieren.
Die schicken Parkas von Templa muss Maggy gleich anprobieren.

Modulare Skateboard-Lösungen von Unlimited

Innovativ und schnell geht es bei dem Hersteller von modularen Skateboardlösungen Unlimited zu, auf die ich aufmerksam werde, weil ich fast mit einem lautlos dahinschwebenden Mittzwanziger kollidiere. Hier gibt‘s elektrische Skateboardantriebe und auch komplette Boards, die einen dank batteriebetriebenem, ultraleichtem Elektromotor nahezu lautlos und ohne körperliche Anstrengung dahintreiben lassen.

Genau das Richtige für mich denk ich mir und schwinge mich auf ein Unlimited um mir am Stand gegenüber einen Kaffee zu holen. Über Remote Control lässt sich der am Board befindliche Motor steuern, was auf Anhieb superintuitiv funktioniert. Mit vollem Kaffeebecher und überraschend schnell komme ich wieder am Stand an.

Wer zur Abwechslung mal ohne Schweiß bis zu 22 km (bei einer Maximalgeschwindigkeit von 35 km/h!) Strecke machen will, für den ist ein Blick auf dieses Start-Up auf jeden Fall zu empfehlen. Die 2016 auf Kickstarter gelaunchte Brand liefert ab Frühling 2018 und die Pre-Order in die USA und nach Europa ist bereits offen.

Mit Elektromotor lässt sich auf den Skateboards von Unlimited entspannt gleiten.
Mit Elektromotor lässt sich auf den Skateboards von Unlimited entspannt gleiten.
Magdalena Kalus
Autor:
Magdalena Kalus
Themen dieses Artikels






Kommentare