Stars at the ISPO MUNICH 2016
Autor:
Louisa Smith

Tests der Extreme – die CEOs von HeiQ und Kjus gehen an ihre Grenzen

Tests der Extreme – die CEOs von HeiQ und Kjus gehen an ihre Grenzen

Im Sport- und Outdoor-Sektor sind Tests ein integraler Bestandteil des Herstellungsverfahrens. Dazu gehört, dass Testlabore die textilen Bestandteile analysieren und Unternehmen unterschiedliche Passformen, die Tragbarkeit und andere Kriterien prüfen. So können Versprechen gehalten werden – ein wichtiger Aspekt angesichts der zunehmend wichtigen, von Verbrauchern geforderten Transparenz. In einem stark von Wettbewerb geprägten Umfeld ist es wichtig, dass Produkte Marketingbotschaften tatsächlich einlösen.

Heiq und Kjus Bob Anzug bei Cristal Da Glatsch.

HeiQ, das Schweizer Unternehmen für innovative, technologisch fortschrittliche Textilien, und KJUS, eine der weltweit führendenPremiummarken für Skisport, haben speziell für das erste Bobrennen des Vereins Cristal Da Glatsch gemeinsam Bobrennenanzüge entwickelt, um die einzige Natureisbahn, die gleichzeitig die älteste Bobbahn weltweit ist, zu fördern.

Zusammenarbeit am aerodynamischen Bobrennenanzug

HeiQ und KJUS streben gleichermaßen die Herstellung perfekter, hochleistungsfähiger Textilien an. Hautenge, aerodynamische Anzüge, die den Luftwiderstand auf dem Weg in den Bob und während der Fahrt reduzieren, sind für Bobrennen unverzichtbar. Diese Eigenschaft war daher maßgeblich für die Ausrüstung, die durch eine geheime HeiQ-Ausrüstungstechnologie ermöglicht wird, die den Luftwiderstand minimiert und die Trocknungseigenschaften verbessert.

Das Design für den Bobrennenanzug, der auf minimalen Luftwiderstand und höchste Geschwindigkeit ausgelegt ist, lieferte Kjus. „Sport, die Berge und das Streben nach Perfektion – das alles gehört untrennbar zu uns. Wir von KJUS arbeiten ständig an der Zukunft der Skiausrüstung. Geschwindigkeit ist neben anderen funktionellen Eigenschaften wie geringem Gewicht, Atmungsaktivität und Wärme dabei grundsätzlich eines unserer Ziele“, sagt Nico Serena, CEO von Kjus.

Ihre Produkte auf dem Prüfstand

Und dass dieses Ziel erreicht wurde, konnten Nico Serena und Carlo Centonze, CEO von HeiQ, erfahren, als sie beim Rennen – an dem auch erfahrene Schweizer Champions wie Marcel Rohner und Cla Mosca teilnahmen – mit 130 km/h die Bahn herunterrasten.

Carlo Centonze sagte, inspiriert von dieser einzigartigen Veranstaltung: „Auf dem aktuellen Stand zu sein ist entscheidend für Innovationen. Kein Wunder, dass das HeiQ-Team durch eine solche Veranstaltung auf alle möglichen (verrückten) Ideen kommt. Wenn ich in einen Bobschlitten steige, dann mit Ausrüstung für ungebremste Geschwindigkeit.”

Die speziellen Bobrennenanzüge der „limited Edition“ für geringeren Luftwiderstand waren ein Erfolg, und die Erfahrung inspiriert Centonze zur Entwicklung der nächsten Ideen. Gleich nach dem Rennen sagte er: „Es war wirklich kalt. Wir brauchen noch Wärmetechnologie für diese Textilie.”

Stars at the ISPO MUNICH 2016
Autor:
Louisa Smith
Themen dieses Artikels






Kommentare