Stars at the ISPO MUNICH 2016
Autor:
Louisa Smith

Warenhauskette Galeries Lafayette stärkt CSR

„Go for Good“-Projekt unterstützt nachhaltige Kleidermarken

Go for Good, eine Initiative von Frankreichs beliebtester Kaufhauskette Galeries Lafayette, unterstützt Mode, die sich höheren Zielen verschreibt. Fast 500 Partnermarken wurden vorübergehend im Geschäft präsentiert, um die Verbraucher auf die Marken aufmerksam zu machen, die sich ganz besonders für eine sauberere Zukunft engagieren.

Department store Galeries Lafayette leads the way with B2C Go fo Good project.
Die Warenhauskette Galeries Lafayette gibt mit B2C „Go for Good“-Projekt die Richtung vor.

Die „Go for Good“-Auswahl basiert auf einer ehrgeizigen, kompromisslosen Zusammenstellung von Vorgaben, die 35 präzise Kriterien für den Aufbau einer Palette von mehr als 10.000 Produktreferenzen beschreiben. Diese haben einen oder mehrere signifikante Vorteile gegenüber vergleichbaren konventionellen Produkten, die der Umwelt, der sozialen Entwicklung oder der französischen Fertigung zugute kommen.

Fokus auf drei Schlüsselbereiche

Ökologisch, sozial und lokal waren die drei Schlüsselthemen, zu denen das Engagement der Modeindustrie gefragt war. Die Umweltkriterien konzentrierten sich auf das verwendete Material, die Produktionsprozesse, die Nutzung und den End-of-Life-Nutzen für die Umwelt. Das soziale Element umfasste Marken, die die Produktion und/oder den Verkauf von Waren hervorhoben, die zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung beitragen und gleichzeitig die soziale Entwicklung fördern. Die lokalen Kriterien konzentrierten sich auf in Frankreich hergestellte Produkte, die Arbeitsplätze schützen und auch die Logistik für den Transport eines Produkts von der Fabrik zu einem französischen Einzelhandelsgeschäft reduzieren.

Made in France products are highlighted in store.
In Frankreich produzierte Ware wurde durch Aufsteller besonders hervorgehoben.

Von der Restaurantküche bis zur Dessous-Abteilung

In allen Bereichen des Ladens waren die Go for Good“-Aufsteller zu sehen, von der Wäsche über Accessoires und Schuhe bis hin zur Gourmetküche. Die beworbenen Produkte erheben nicht den Anspruch, in jeder Hinsicht vorbildlich zu sein, stellen aber einen bedeutenden Fortschritt dar, um Mode nachhaltiger zu gestalten. Durch klare und transparente Informationen über die Vorteile der einzelnen Produkte möchte Galeries Lafayette zeigen, dass es Alternativen gibt, die den Fortschritt der Modebranche unterstützen. Die Verbraucher wiederum setzten sich mit den hervorgehobenen Go for Good-Marken auseinander und konnten sich informieren, warum diese Produkte aufgenommen wurden, ohne ein Produkt mit Etiketten zu überladen.

Sports brands Quicksilver and O'Neill featured in the Go for Good project.
Die Sportmarken Quicksilver und O'Neill wurden im „Go for Good“-Projekt ausgezeichnet.

Viele Marken nahmen teil, die ihre Credentials hervorheben wollten. Zahlreiche verfolgten eine klare B2C-Kommunikation über ihre Werte und die Kriterien, die sie bei der Stoffbeschaffung anwenden, einschließlich Bluesign-Akkreditierung und Ingredienzmarken.

Stars at the ISPO MUNICH 2016
Autor:
Louisa Smith
Kommentare