Autor:
Lars Becker

Gesundheit durch Fitness und ganzheitliche Angebote

Die sieben wichtigsten Fitness-Trends für das Jahr 2021

Die Corona-Pandemie hat auch die Fitness-Industrie kräftig durchgeschüttelt. Statt der Devise „Höher, schneller, weiter“ werden künftig mehr Gesundheitsorientierung, ganzheitliche Angebote und die Spezialisierung auf besonderes Klientel wie Risikogruppen gefragt sein. Wir stellen die sieben wichtigsten Fitness-Trends für das Jahr 2021 vor.

Action im Health&Fitness-Bereich in Halle A6. 
ISPO.com zeigt die Fitness-Trends 2021.

„Fitness in Zeiten von Corona“ heißt die repräsentative Umfrage, die der Deutsche Industrieverbandes für Fitness und Gesundheit (DIFG) Ende Mai 2020 präsentiert hat. Der Top-Trend: Das Thema eigene Gesundheit steht für die meisten Befragten ganz oben. Zwar sprechen sich 68 Prozent für eine in den meisten Bundesländern inzwischen erfolgte Wiedereröffnung von Fitnessstudios aus. Allerdings machen 40 Prozent ihren Besuch von der Einführung von Gesundheitsschutz-Maßnahmen abhängig.

Auch DIFG-Chef Ralph Scholz weiß: Die Corona-Krise wird die Fitness-Wirtschaft massiv verändern. Umso wichtiger ist es für alle Akteure, die Weichen mit Blick auf die Zukunft richtig zu stellen. Das sind die wichtigsten Fitness-Trends, die ISPO.com gemeinsam mit Scholz für das Jahr 2021 ausgemacht hat.

1. Der Besuch im Fitnessstudio muss sicher sein

Viele Menschen sind in der Zeit des Lockdowns mit Laufen, Walken, Fitnessübungen in Eigenregie oder kostenlosen digitalen Angeboten in Form geblieben. Stolze 73 Prozent davon wollen dieses alternative Training auch in Zukunft fortsetzen. Zwar wollen die meisten Fitness-Enthusiasten auch künftig wieder ins Studio gehen, allerdings nur, wenn das Training nicht mit der Gefahr einer Corona-Infektion einhergeht.

„Die Umfrage hat ergeben, dass es vielen Menschen wichtig ist, einen möglichst hohen Schutzstandard zu haben. Deshalb muss es im Eigeninteresse der Studios sein, genau das zu gewährleisten“, sagt Ralph Scholz im ISPO-Interview. Die Grundbedingung für Studiobetreiber 2021 ist also, das Vertrauen der Fitness-Fans zurückzugewinnen.

2. Mehr Gesundheitsorientierung bei Fitness-Angeboten

Die für alle Menschen einzigartige Erfahrung einer Pandemie hat das Thema Gesundheit bei vielen noch viel mehr als vorher in den Fokus gerückt. Das ist prinzipiell gut für die Fitness-Wirtschaft. Fitness stärkt das Immunsystem. Es braucht aber auch die passenden, sicheren Angebote dazu.

Gefragt ist also der „Wandel von der Muckibude zur gesundheitsorientierten Fitnessanlage“, wie es Ralph Scholz nennt. Auch die Themen „betriebliche Fitness“ und „betriebliches Gesundheitsmanagement“ werden weiter an Bedeutung gewinnen.

3. Mindset: Die Verbindung von Körper und Geist im Training

Den Trend zu Themen wie Yoga, mentalem Training oder Pilates gab es schon vor Corona. Er ist durch die Pandemie aber verstärkt worden. Immer mehr Menschen wollen eine Verbindung von körperlichem Training mit geistiger Entspannung.

Auslöser für diesen Wunsch sind in diesen Tagen neben beruflichem Stress verstärkt auch das anstrengende Homeschooling mit den Kindern oder finanzielle und gesundheitliche Ängste im Zusammenhang mit der Pandemie. „Wir müssen deshalb auch die sportpsychologische Ebene in unseren Angeboten stärken“, fordert deshalb Ralph Scholz.

4. Noch differenzierteres und zielgruppenorientierteres Training

Ob bei der Mediennutzung, im Kaufverhalten oder beim Reisen: Die Individualisierung schreitet in allen Lebensbereichen voran. Das gilt natürlich auch für die Fitness-Wünsche der Kundschaft. Ob Bier-Yoga, schnellstmögliche Selbstoptimierung durch High-Intensity-Training oder der neue Workout-Trend Glide Fit – differenziertes und zielgruppenorientiertes Training ist Pflicht.

Allround-Fitnessstudios wird es zwar weiter geben, aber Boutique- und Mikrostudios mit maßgeschneiderten Angeboten ziehen immer mehr Kundschaft ab. Die Spezialisierung kann in diesen schwierigen Zeiten für Fitnessstudios auch finanziell interessant sein. Scholz: „Das Interessante daran ist, dass man umso mehr Geld von den Kunden verlangen kann, je spezieller man ist.“

5. Spezielle Angebote für Corona-Risikogruppen wie Senioren

Für Corona-Risikogruppen und Senioren sind Gesundheit und Fitness ebenso wichtig wie für den Rest der Bevölkerung. Das macht Senioren zu einer Kernzielgruppe, die mit besonderen Angeboten und Trainingsmöglichkeiten umworben werden müssen. Das kann von Einzeltrainings oder Workouts in kleinen Trainingsgruppen über besondere Räumlichkeiten bis hin zu digitalen Angeboten für risikoloses Training zu Hause reichen.

6. Sport und Fitness verschmelzen

Lieber ins Studio an die Geräte oder draußen joggen? Für viele Fitness-Freaks war das früher eine echte Glaubensfrage. Die Corona-Zeit samt der Schließung der Studios hat die Auflösung dieser Entweder-Oder-Situation beschleunigt. Viele Geräteanhänger wichen zu alternativen Indoor- und Outdoor-Angeboten aus.

„In der Wahrnehmung der Endverbraucher gehört das zusammen, schon wegen der vielen neuen Apps und Wearables. Deshalb ist es auch wichtig, ganzheitliche Angebote zu entwickeln. Das Fitnessstudio ist dabei gewissermaßen der Lotse“, sagt Scholz.

7. Fitness: Online und Outdoor gewinnen an Bedeutung

In der Zeit der geschlossenen Fitness-Studios sind noch mehr Sport- und Fitness-Fans auf Online-Angebote ausgewichen. Mit dem sogenannten Peloton-Bike – einem Spinning-Rad, mit dem man sich über das Internet mit Spinning-Fans in der ganzen Welt connecten kann – kann man sein Cardio-Training zum Beispiel im virtuellen Wettbewerb mit vielen Gleichgesinnten rund um den Globus bestreiten.

Aber auch das Thema Outdoor-Fitness gewinnt gerade wegen Corona an Bedeutung: Gerade intensives Training ist wegen des Luftzugs draußen viel weniger gefährlich als drinnen. Das kann dazu beitragen, dass immer mehr Geräte und Aktivitäten von Fitnessstudios nach draußen verlagert werden.

Autor:
Lars Becker
Kommentare




Fitness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Fitness lesen Sie hier.