Autor:
Lars Becker

Wer verdient bei der Weltmeisterschaft in Russland?

Fifa, Sponsoren, Verbände: Das Millionengeschäft mit der WM 2018

Die Fußball-WM 2018 in Russland (14. Juni bis 15. Juli 2018) ist eine wahre Geldmaschine – auch wenn die Sponsoren-Einnahmen der FIFA schrumpfen.  Wir geben einen Überblick über Ausgaben und Einnahmen der Fifa – und zeigen, wie auch Dritte von der Weltmeisterschaft profitieren.

Nicht nur für die FIFA ist die WM 2018 gewinnbringend.
Nicht nur für die FIFA ist die WM 2018 gewinnbringend.

Die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ist nicht nur ein Highlight für Fußball-Fans, sondern auch ein Milliardengeschäft. Von Eintrittskarten über Merchandise bis hin zu Sponsoren und Ausrüstern: jeder möchte etwas vom Kuchen abbekommen. Allen voran die Fifa.

Hälfte des Umsatzes stammt aus Fernsehrechten

Bei der WM 2014 in Brasilien generierte die Fifa als Ausrichter Einnahmen von 4,8 Milliarden US-Dollar (rund 4 Mrd. Euro). Demgegenüber standen nach Fifa-Angaben Ausgaben von 2,2 Milliarden Dollar (1,7 Mrd. Euro). Die Vermarktungsrechte der WM liegen ausnahmslos bei der Fifa​​​​​​​. Der Weltverband verdient damit auch an sämtlichen verkauften Trikots oder offiziellen Plüschmaskottchen mit.

Laut New York Times geht die Fifa für die WM 2018 von einem Gesamtumsatz von circa 5,2 Milliarden Euro aus, das seien zehn Prozent mehr als erwartet. Etwa die Hälfte davon bringen verkaufte Fernsehrechte ein.

In Deutschland zahlen die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF laut „Spiegel“ die Rekordsumme von 218 Millionen Euro für die Übertragungen der Spiele aus Russland. Das sind noch einmal acht Millionen mehr als bei der WM 2014.

Marketingrechte bringen der Fifa ein Viertel des Umsatzes

Ein weiteres Viertel des Fifa-Umsatzes kommt aus dem Verkauf der Marketingrechte, der für Russland allerdings höchst schleppend verlaufen ist. Das Image der Fifa hat unter dem Korruptionsskandal schwer gelitten und einige prominente Partner (Emirates, Castrol, Continental etc.) haben sich bereits verabschiedet.

So sanken die Sponsoreneinnahmen für den Sponsorenzyklus 2015-2018 auf 1,45 Milliarden Dollar (2011-2014: 1,629 Milliarden Dollar). Auffällig: Waren bei den letzten Weltmeisterschaften noch europäische und nordamerikanische Firmen unter den Sponsoren dominierend, springen nun asiatische Marken in die Bresche. Inzwischen sind fast 40 Prozent der WM-Sponsoren asiatische Firmen. Unter den fünf offiziellen Großsponsoren der WM 2018 finden sich mit Hisense, Vivo und Mengniu drei chinesische Konzerne.  

Da außerdem die Kategorie der Fifa Premium-Partner gut besetzt ist – pro Jahr zahlt jeder Premium-Partner etwa 32 Millionen Euro – gelten die Umsatzziele für die WM trotzdem als nahezu erreicht. Weitere Einnahmequellen sind Hospitality-Einnahmen sowie der Verkauf von Lizenzrechten. Der soll laut FIFA-Prognosen allein in diesem Jahr 60 Millionen Dollar einbringen.

Auch Panini zahlt für WM-Lizenz

Ein Lizenznehmer unter anderen ist Panini. Für die Weltmeisterschaften 2010 und 2014 sollen die an die Fifa gezahlten Gebühren insgesamt eine Million Dollar betragen haben. Für die WM 2018 sind keine Zahlen im Umlauf. Bei einem Preisanstieg von 50 Prozent pro Tütchen im Vergleich zur letzten WM dürften die Lizenzgebühren aber wohl kaum günstiger geworden sein. Wer sein Panini-Album füllen will, braucht 682 Klebebildchen und muss somit mindestens gut 130 Euro ausgeben. Und an jedem Einzelnen kassiert die Fifa mit.

Und dann wären da noch die Ticketverkäufe: Bei der WM 2014 waren diese mit Einnahmen von 527 Millionen Dollar drittgrößter Posten in der Fifa-Bilanz.

Im Luzhniki-Stadion werden das Eröffnungsspiel, vier Gruppenspiele und das Finale ausgetragen. Es bietet Platz für 81.000 Zuschauer.
Im Luzhniki-Stadion werden das Eröffnungsspiel, vier Gruppenspiele und das Finale ausgetragen. Es bietet Platz für 81.000 Zuschauer.

Fifa schüttet Millionen an Verbände und Vereine aus

Von einer prosperierenden Fifa profitieren nicht zuletzt die nationalen Mitgliedsverbände. Der Weltverband schüttet ein Rekordpreisgeld von 400 Millionen Dollar aus (bei der WM 2014 waren es noch 358 Millionen). Der WM-Titel allein bringt dem Siegerverband 38 Millionen Dollar – das sind drei Millionen mehr, als der DFB beim deutschen Triumph vor vier Jahren kassierte.

Für den Abstellungszeitraum zahlt die Fifa zudem pro Tag und Kicker 8400 Dollar, also umgerechnet rund 7200 Euro, an die Vereine der Spieler.

Russland zahlt drauf - und hofft auf Tourismus

Während die WM 2018 für die Fifa aller Voraussicht nach eine Gelddruckmaschine wird, stehen für Gastgeber Russland zumindest mittelfristig rote Zahlen zu Buche. Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist die teuerste Weltmeisterschaft aller Zeiten weltpolitisches Prestigeobjekt. Offiziell wurden für Stadien und Infrastruktur die Rekordsumme von zehn Milliarden Euro ausgegeben, inoffiziell dürfte es deutlich mehr gewesen sein.

Die Investitionen in den Vorbereitungsjahren seit 2013 trugen ein Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) Russlands bei. Die russischen Planungen gehen zudem davon aus, dass der Tourismus nach der WM in den kommenden fünf Jahren Zusatzeinnahmen von zwei bis drei Milliarden Euro bringen soll.

Die Fifa-Zahlungen an den Gastgeber dürften die hohen Ausgaben nicht einmal ansatzweise decken: Zur WM 2014 schüttete der Weltverband dem brasilianischen Organisationskomitee 453 Millionen Dollar aus. Die brasilianische Regierung bekam eine „Legacy“-Auszahlung von 100 Millionen Dollar. Und das bei Ausrichtungskosten von 15 Milliarden Dollar, die das südamerikanische Land vor allem durch öffentliche Gelder bestritt.

Die WM als Schaufenster für Adidas & Co.

Sicher profitieren die Ausrüster der Teams von der WM, insbesondere Adidas: 2014 wurden allein drei Millionen Deutschland-Trikots von Adidas verkauft. Zudem stammt der offizielle Ball Telstar 18 ebenfalls von Adidas, 2014 verkauften die Herzogenauracher vom damaligen Ball Brazuca 14 Millionen Exemplare.

„Im Fußball sind wir klarer Marktführer weltweit und sponsern bei der WM im kommenden Jahr elf Mannschaften“, sagte Adidas CEO Kasper Rorsted. Mit Deutschland, Spanien und Argentinien hat Adidas auch drei Favoriten in seinen Reihen.

Das Geld fließt zumindest teilweise in den Fußball zurück: Für den bis 2022 gültigen Ausrüstervertrag mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) muss das Unternehmen erfolgsabhängig geschätzte 50 bis 70 Millionen Euro pro Jahr berappen.

 



Uschanka, Vuvuzela & Co. – auch Dritte profitieren

Aber auch andere, unlizenzierte Merchandise-Produkte spülen Geld in die Taschen der Vertreiber: 2010 sorgte die Vuvuzela für enormen Lärm sowohl in den WM-Stadien, als auch auf Fanmeilen oder in Biergärten. 2014 wurde die Combinho getrommelt. Beide Exemplare entwickelten sich zum Verkaufsrenner und stammen von der Werbemittelagentur Brandivision, die in Nicht-WM-Jahren einen Umsatz von etwa drei Millionen Euro macht.

Und in WM-Jahren? 2010 erwirtschaftete die Agentur sieben Millionen Euro, 2014 sogar 20 Millionen Euro. Und obwohl die Fußballmannschaft Chinas nicht teilnimmt, gilt dessen Wirtschaft als großer Profiteur der WM. Rund 90 Prozent der Vuvuzelas stammten 2010 aus China - auch Fahnen, T-Shirts oder Kappen werden dort produziert.

Fan mit Uschanka für die WM in Russland 2018
Fan mit Uschanka für die WM in Russland 2018

WM-Zeit steigert den Getränkeumsatz

In diesem Jahr könnte die Uschanka die Vuvuzela ersetzen. Die traditionelle russische Mütze wird als Fan-Uschanka für alle teilnehmenden Länder mit Landesflagge angeboten.

Auch Brauereien und Gastronomen jubeln bei Weltmeisterschaften angesichts lizenzfreier Live-Übertragungen in Restaurants und Kneipen. Die Auflagen sind relativ niedrig: Weniger als 5000 Zuschauer, kein Eintritt und keine Sponsoren.

Autor:
Lars Becker
Kommentare




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.