Bildcredit:
Nicolas Meletiou / Pixabay
Bildcredit:
Nicolas Meletiou / Pixabay
Textrends/09.02.2023

Müll, zeig uns, was du kannst!

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um die Bewertungsfunktion zu aktivieren!

Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn eine entsprechende Zustimmung erteilt wurde. Bitte lesen Sie die Details und akzeptieren Sie den Service, um die Bewertungsfunktion zu aktivieren.

Bewerten
Merken

Die Textilindustrie steht nicht still. Auch zwischen den Saisons zeigen Unternehmen, dass Innovationsgeist niemals schläft. Auch, um dem Megatrend Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Accelerating Circularity ist hier die neue Anlaufstelle, wenn es um Textilrohstoffe aus Abfällen geht. Und auch andere Unternehmen zeigen: Wer innovativ denkt, findet Lösungen, die die Textilbranche revolutionieren.

Louisa Smith ist eine weltweit anerkannte Textil- und Fashionexpertin. Ihr Innovationsgeist sowie ihre Expertise machen sie zu einer gefragten Meinungsführerin der Textilbranche - auch im Sport- und Outdoorbereich. Bei den Textrends Awards ist sie führendes Jury-Mitglied und präsentiert diese einmal im Jahr auf der ISPO Munich. Außerdem unterstützt Louisa Smith ab sofort das Team rund um den ISPO Award mit einem Sustainability-Check und prüft die Nachhaltigkeitsangaben relevanter Produkte – für mehr Transparenz und wirkliche Veränderung in der Sportwelt. Für ISPO.com blickt sie in ihrer Kolumne Tex-Bytes auf Innovationen und Trends der Branche.

Accelerating Circularity katalysiert Verbindungen für Textil-zu-Textil-Recycling

Ohne Kreislaufwirtschaft geht es nicht mehr. Sie ist die Zukunft der Nachhaltigkeit und die große Herausforderung für Marken und Unternehmen. Für viele innerhalb der Textilbranche bedeutet das: Wie kann ich Abfälle aus Pre- und Post-Consumer-Produkten erneut verwenden - und wo fange ich an?

Accelerating Circularity, die handlungsorientierte gemeinnützige Organisation, die sich auf die Skalierung des Textil-zu-Textil-Recyclings durch einen kollaborativen Ansatz konzentriert, ist die beste Anlaufstelle für diese Fragen. Die Mission der Organisation ist es, neue Lieferketten und Geschäftsmodelle zu schaffen, um gebrauchte Textilien in Mainstream-Rohstoffe umzuwandeln sowie um Tonnen von Textilabfällen von Deponien und Verbrennung abzulenken.

Bildcredit:
Louisa Smith

„Circularity ist ein Teamsport!“, sagt Karla Magruder, Gründerin und Präsidentin von Accelerating Circularity. „Wir sind eine von Aktionären geführte Kooperation, die sich auf Skalierbarkeit, Rentabilität und Transparenz konzentriert. Unsere Partner sind führend in der Bekleidungsindustrie und sogar Wettbewerber engagieren sich mit der Absicht, Zirkularität Wirklichkeit werden zu lassen.“

Das Verzeichnis wird regelmäßig von der Organisation aktualisiert und ist hier downloadbar.

Archroma startet die FiberColors-Technologie aus Textilabfällen

Ein Unternehmen, das direkt ins Doing geht, ist Archroma. Mit Statistiken und Daten, die das wachsende Problem von weggeworfenen Textilien und Deponien hervorheben, hat das Chemieunternehmen Archroma beschlossen, sich kreativ mit dem Thema zu befassen und sich zu fragen, ob aus Modeabfällen Farbe hergestellt werden kann? Und die Antwort ist ja!

Nachdem Archroma bereits eine Möglichkeit entwickelt hatte, Abfälle aus der Kräuter- und Lebensmittelindustrie in sein EarthColors-Sortiment umzuwandeln, bestand der nächste Schritt für Archroma darin, das Problem der Textilabfälle anzugehen und die FiberColors-Technologie zu entwickeln.

Bildcredit:
Louisa Smith

Mit dieser Technologie recycelt Archroma Textilabfälle zu Farben. Die Farben werden aus einem Mindestgehalt von 50 % abfallbasierter Rohstoffe synthetisiert.

Die F&E-Experten von Archroma haben einen Weg entwickelt, Baumwolle und Polyamid und deren Mischungen (mit einer Reinheit von > 95 %) zu verwenden, um den größten Teil des erdölbasierten Rohstoffs zu ersetzen, der normalerweise zur Herstellung von Farbstoffen verwendet wird.

Eine Marke kann ihre eigenen Pre- und Post-Consumer-Textilabfälle in ihre eigenen wunderschönen Farben verwandeln und eine komplette Kollektion mit T-Shirts, Chinos, Sweatshirts, Hoodies, Poloshirts und Heimtextilien erstellen. Ein innovativer Prozess für mehr Nachhaltigkeit in der Textilbranche.

BASF und Fulgar stellen das neue Q-Cycle-Garn aus Altreifen her

Ebenfalls innovativ: das neue, ökologisch nachhaltige Q-Cycle-Garn. Es ist das Ergebnis der Interaktion zwischen dem ChemCycling-Projekt von BASF und den textilen Fähigkeiten und Erfahrungen von Fulgar. ChemCycling ermöglicht es, fossile Rohstoffe am Ende ihres Lebenszyklus durch einen Sekundärrohstoff zu ersetzen, der durch chemisches Recycling von Reifen gewonnen wird.

Bildcredit:
Louisa Smith

Das Ergebnis ist das innovative Polyamid 6.6, dessen Rohstoff zu 100 % durch Pyrolyseöl aus Altreifen ersetzt und diesem in einem Massenbilanzansatz zugerechnet wird.

Das Polyamid 6.6 bietet die gleichen funktionalen und ästhetischen Vorteile von Leichtigkeit, Festigkeit und Widerstandsfähigkeit, jedoch in einer nachhaltigeren Form. Es kann zur Herstellung hochwertiger Gewebe verwendet werden und ist die ideale Lösung für alle textilen Anwendungen – es lässt sich wie ein normales Polyamid problemlos verarbeiten und verbindet sich mit allen Fasern.

ISPO Textrends Benefits Fall/Winter
ISPO Textrends ist der Wegweiser für die Textilbranche. Zweimal im Jahr prämiert eine Jury aus Branchen-Experten innovative Stoffe und Komponenten, die zur Herstellung von Sportbekleidung verwendet werden. Die aktuellen Gewinne werden auf der kommenden ISPO Munich 2023 ausgestellt.
Themen dieses Artikels