Autor:
Thomas Becker

Ausdauer-Superstar über Nachhaltigkeit, seine neue Stiftung und Sport

Kilian Jornet: „Wir müssen dafür werben, dass Sport Gesundheit ist“

Kilian Jornet ist ein Superstar des Trailrunning und Skibergsteigens und einer der Top-Speaker der ISPO Munich Online (1. bis 5. Februar). Auf ISPO.com spricht er über seine Verantwortung als sportliches Vorbild und Nachhaltigkeit im Bergsport.

Der Spanier Kilian Jornet ist der wohl bekannteste Trail- und Skyrunner.

Der Spanier Kilian Jornet kann auf zahlreiche Rekorde und große Siege im Trailrunning und Skibergsteigen verweisen. Obwohl im Jahr 2020 sein jüngster Rekordversuch eines 24-Stunden-Laufs gescheitert ist, hat das seiner Popularität keinen Abbruch getan. Jornet nutzt seine Reichweite und Bekanntheit, um sich für den Natur- und Umweltschutz einzusetzen. Vor kurzem hat er sogar eine eigene Stiftung gegründet.

Im Exklusiv-Interview mit ISPO.com blickt der Salomon-Athlet auf das Jahr 2020 zurück, spricht über die Verantwortung, die er mit seinem Status als sportliches Vorbild verbindet, und darüber, wie Weltcups in Zukunft nachhaltiger ausgetragen werden könnten.

Kilian Jornet ist einer der Top-Speaker zum Thema Nachhaltigkeit auf der ISPO Munich Online (1. bis 5. Februar), wo er seine Vision und seinen Ansatz mit dem Publikum teilen wird.

„Ich wollte etwas anderes ausprobieren"

ISPO.com: Bonjour Kilian, comment ça va? Wie ist das Leben in Romsdalen, Norwegen? Wie war das Jahr 2020 für Dich?
Kilian Jornet: Wir hatten keine großen Probleme mit dem Virus hier oben. 2020 war irgendwie komisch. Ich wollte versuchen, mehr auf flachem Terrain zu laufen, dann habe ich mich verletzt und musste mich erholen. Aber das Gute an den ganzen Einschränkungen war: Normalerweise reisen wir weit, aber dieses Jahr war es an der Zeit, die eigene Umgebung, die norwegischen Berge zu erkunden. Wir konnten im Vergleich zu vielen anderen Ländern sehr viel nach draußen gehen.

Wir kannten Kilian Jornet, der die Berge rauf und runter lief. Warum wolltest Du mehr in der Ebene laufen?
Es war nicht möglich, im Jahr 2020 auf irgendeine Art von Expedition zu gehen, das mussten wir absagen. Also wollte ich etwas anderes ausprobieren, anders trainieren, andere Dinge lernen - und das Gelernte für weitere Aktivitäten am Berg mitnehmen.

Du hast uns mit Deiner 24-Stunden-Lauf-Herausforderung überrascht. In Deiner Karriere hattest du viele Läufe, die noch länger gedauert haben. Aber dieser hier war ein ganz besonderes Erlebnis, oder?
Es ist nicht sehr gut gelaufen. Ich hatte einige Probleme mit der Brust. Ich weiß immer noch nicht genau, was passiert ist. Aber das Training war sehr interessant, denn ich habe viel über die Ernährung für den Lauf und über das Tempo gelernt. Und am Ende war ich der Meinung: Warum nicht?

Kilian Jornet

„Wenn ich ein Risiko eingehe, kenne ich die Konsequenzen“

Zumindest musste man nicht über Risikomanagement wie in den Bergen nachdenken. Du bist Vater einer kleinen Tochter und Dein nächstes Kind ist unterwegs: Hat das Auswirkungen auf Dein Risikomanagement in den Bergen?
Nicht wirklich. Ich war im Himalaya, habe einige Touren in Norwegen gemacht. Ich habe immer versucht, so objektiv wie möglich zu sein, unter Berücksichtigung meiner Kapazität und der Bedingungen. Wenn ich ein Risiko eingehe, kenne ich die Konsequenzen - und ich akzeptiere sie. Aber das ist auch bei anderen Dingen so: beim Autofahren oder bei solchen Dingen. Selbst beim Training für den Lauf in der Ebene musste ich zwei oder drei Tage in den Bergen trainieren - das brauche ich einfach für mein mentales Wohlbefinden.

Vor der Coronavirus-Pandemie warst Du viel unterwegs: zu Wettkämpfen, Veranstaltungen, Expeditionen. Vermisst Du das?
Nicht alles davon. Ich vermisse die große Höhe, die Zeit, die man ganz allein auf einem großen Berg verbringt. Andererseits war es wirklich cool, hier zu Hause zu sein und Berge zu besteigen. Wenn man reist, verliert man so viele Tage nur durch das Reisen. Ich mag es, jeden Tag zu trainieren, jeden Tag in den Bergen zu sein - und das passiert, wenn man nicht so viel unterwegs ist.

„Es bedarf eines persönlichen Engagements jedes Sportlers“

Apropos Veranstaltungen und Nachhaltigkeit: Glaubst Du, dass es bei Laufveranstaltungen oder jeder Art von Outdoor-Wettbewerben einen Bedarf für größere Veränderungen gibt?
Es braucht ein persönliches Engagement eines jeden Athleten. Ich kenne jemanden, der beschlossen hat, keine Flüge mehr zu nehmen, um zu Renn-Events zu fahren, um nicht mehr als drei Tonnen Kohlenstoffemissionen pro Jahr zu verursachen. Aber jeder Sportler muss sich mit dem, was er tut, wohlfühlen.

Für mich ist es natürlich einfacher. Ich muss nicht so viele Läufe absolvieren und reise nicht so viel, im Vergleich zu einem jungen Kerl zum Beispiel, der sich ständig messen will. Andererseits ist es wichtig, wie wir den Kalender strukturieren. Müssen wir die gleiche Art von Veranstaltung an verschiedenen Orten der Welt wiederholen? Vielleicht wäre es gut, ein paar andere Formate zu starten. Eine Möglichkeit wären mehr lokale Rennen, bei denen man eine Art Qualifikation für ein internationales Finale bekommt. Lasst uns lokale Wettkämpfe auf hohem Niveau und internationale Wettkämpfe ein oder zwei Mal im Jahr abhalten. Wir müssen für dieses Konzept bei den Verbänden und Organisationen werben, um das World-Circuit-Format so weit wie möglich zu vermeiden. Es wäre für die Athleten viel einfacher, weniger zu reisen. Das könnte ein gutes Beispiel für alle Sportarten sein, die das gleiche Modell haben.

Siehst Du bereits eine Bewegung in den von Dir genannten Organisationen?
Es fängt an, ein Thema zu werden. Das ist der erste wichtige Schritt. Das Feedback in den Umfragebögen während der Weltmeisterschaft zeigt, dass es viele Fragen und Kommentare zur Bedeutung der Umwelt gibt. Ich denke, dass in den nächsten vier oder fünf Jahren viel in dieser Richtung passieren wird, weil viele der Athleten sich darüber Gedanken machen. Ich weiß, dass wir bis dahin das Gewicht haben werden, mit den Verbänden zu sprechen, um dieses Modell zu ändern.

Viele Weltcup-Athleten machen sich Gedanken zu Umweltthemen, auch Jornet hat Vorschläge, wie Spitzensport und Naturverträglichkeit näher zusammenrücken können.

Höheres Bewusstsein für Nachhaltigkeit

Apropos Vorbilder: Du bist nicht nur ein Vorbild für viele junge Athleten, sondern auch ein sehr wichtiger Mentor für die Outdoor-Firmen, mit denen Du zusammenarbeitest, zum Beispiel Salomon. Wie stark ist der Einfluss eines Sportlers auf die Entwicklung von Produkten?
Das ist eine der Rollen, die wir haben. Ein Botschafter sollte nicht nur die Jacke des Sponsors für das Product Placement tragen. Am wichtigsten ist es, sich für die Marke einzusetzen und sie dazu zu bringen, auf der Leistungsseite besser zu werden, indem man zum Beispiel mit Ingenieuren über, sagen wir, einen Rucksack spricht. Was sind die Ausgangsmaterialien? Woher wurden sie bezogen? Ist es möglich, diese Ausgangsmaterialien durch recycelte Materialien zu ersetzen? Wie ist das Design? Wie sehen die Schnittmuster aus? Kann ich den Rucksack anschließend recyceln? Gibt es eine Modularität? Athleten müssen sowohl auf das Design als auch auf den Produktzyklus Einfluss nehmen. Wir müssen fragen: Was ist die Politik der Marke in Bezug auf Nachhaltigkeit? Ist es nur Marketing? Wie sieht die Lieferkette aus? Wie lange hält die Ausrüstung? Gibt es Geschäftsmodelle wie Second Hand? Wird das über die Marke kommuniziert? Das ist unsere Rolle als Athleten: die Marke zu pushen, es zu tun.

Du bist seit 2007 bei Salomon tätig. Wie hat sich diese Rolle im Laufe der Jahre entwickelt?
2007 war Nachhaltigkeit ein nischiges Thema nach dem Motto: Wir sollten nichts Schlechtes tun, sondern Gutes tun. Heute ist Nachhaltigkeit ist ein riesiges Anliegen. Manche Marken gehen schneller, manche langsamer, aber alle Marken gehen in diese Richtung, was gut ist. Ich denke, es ist wichtig, Ressourcen zu teilen, Wissen zu teilen, zum Beispiel über PVC-freie Materialien..

Kilian Jornet Stiftung für die Erhaltung der Bergwelt

Apropos Funktion: Wie würdest Du heute mit Material von, sagen wir, 2007 performen?
Es hat damals sehr gute Produkte gegeben, aber zum Beispiel Bergschuhe waren damals sehr schwer. Das ist der große Unterschied: Damals hatten wir einen Schuh für alles, heute haben wir viele verschiedene Schuhe für jede Art von Betätigung.

Salomon hat sogar einen speziellen Schuh für Deine Everest-Expedition konstruiert.
Das war ein sehr interessantes Konzept: ein Überschuh-Konzept für meinen Laufschuh. Ich brauchte für die Expedition nicht verschiedene Paar Stiefel zu tragen.

Vor einigen Monaten hast Du ein neues Projekt gestartet: die Kilian Jornet Foundation. Was hat es damit auf sich?
Das Ziel der Stiftung ist die Erhaltung der Berge und ihrer Umwelt. Ich will meine Stimme nutzen, um ein Gespräch über die Umwelt und Nachhaltigkeit in den Bergen zu beginnen. Wir arbeiten an verschiedenen Säulen. Eine ist die Finanzierung von Forschung, denn wir müssen wissen, was die besten Werkzeuge sind, um den Klimawandel zu bekämpfen oder die Artenvielfalt zu erhalten. Eine andere Säule ist die Bewusstseinsbildung, um das Gespräch zu den Menschen zu bringen, um zu zeigen, warum wir die Umwelt in den Bergen erhalten sollten - und wie wir das tun können. Das gilt für Einzelpersonen, für Marken, für Institutionen. Und die letzte Säule sind direkte Aktionen: lokale oder saisonale Probleme, die wir versuchen zu lösen, indem wir zum Beispiel Bäume pflanzen oder ein Gebiet von Plastik befreien. All diese Projekte können entweder direkt von der Stiftung gestartet werden oder Kooperationen mit anderen Organisationen sein.

Klingt wie ein Everest an Arbeit. So viele Möglichkeiten zu helfen. Wo fängt man an?
Das ist richtig. Überall, wo man hinschaut, kann man einen Ansatz finden, um zu helfen. Wir haben gerade erst angefangen! Jetzt haben wir drei Projekte am Laufen und wir bauen neue Projekte für dieses Jahr auf. Ich liebe mein Leben, das Gefühl, einen Lauf zu gewinnen oder einen Berg zu besteigen, und ich werde nicht aufhören. Aber es ist cool, mit Leuten an anderen Dingen zu arbeiten, an denen man sieht, dass man helfen kann, den Planeten zu retten.

Aber es klingt, als bräuchte Dein Tag viel mehr als 24 Stunden...
Es ist wie mit allem: Man muss Prioritäten setzen. Früher habe ich die Zeit für Pressesachen oder Fotoshootings für eine Marke genutzt, jetzt möchte ich diese Zeit für die Stiftung nutzen.

Freerider Matthias Haunholder mit Sweet-Protection-Helm in Action
Es ist wieder soweit, das Sport Business trifft sich in München: Die Neuheiten und Innovationen der Sportbranche werden gezeigt, besprochen und heiß diskutiert, Brands und Produkte prämiert, Kontakte geknüpft. Jetzt dabei sein und Teil der ISPO Munich vom 23.-26. Januar 2022 werden.

Ganz allgemein: Wo passen Sport und Nachhaltigkeit gut zusammen?
Jede Disziplin hat ihre Plus- und Minuspunkte, vor allem Outdoor-Sportarten. Letztes Jahr gab es eine Studie aus Deutschland über die Kohlendioxid-Emissionen: Im Outdoor-Sport waren diese viel höher als im Indoor-Sport, wegen der Reisen. Die meisten Leute, die Outdoor-Sportarten betreiben, leben nicht in den Bergen, sondern in der Stadt und müssen dorthin fahren, obwohl sie ein höheres Umweltbewusstsein in Bezug auf Kohlenstoffemissionen haben. Natürlich ist der Kohlenstoffausstoß eines Skibergsteigers geringer als der eines Alpinskifahrers. Natürlich ist Sport wichtig für die Gesundheit. Eine gesündere Gesellschaft hilft, einen gesünderen Planeten zu haben. Wenn wir gesünder sind, ist es einfacher, andere Probleme zu lösen. Ich glaube, dass der Sport eine Vorbildfunktion für andere Branchen hat. Andererseits: Sport hat auch Auswirkungen auf die Umwelt, und die müssen wir so weit wie möglich reduzieren. Es gibt Branchen, die versuchen, nachhaltiger zu sein - und sie beeinflussen andere Volkswirtschaften und Branchen, sie lassen sich von dem inspirieren, was andere Unternehmen tun.

Nachhaltigkeit wird natürlich eines der Hauptthemen der ISPO Munich Online 2021 sein. Der Claim der diesjährigen Ausgabe lautet Sport is stronger". Fällt Dir ein Moment, ein Erlebnis oder eine Erfahrung ein, wo dieser Claim ebenfalls passen würde?
Wir leben gerade in einer Zeit, in der wir mit vielen Themen konfrontiert sind. Wir brauchen eine stärkere, eine gesündere Gesellschaft, um großen Problemen wie zum Beispiel einer Epidemie begegnen zu können. Beim Sport geht es nicht nur darum, sich zu amüsieren und Spaß zu haben. Wir müssen dafür eintreten, dass Sport Gesundheit ist. Das ist eine Sache, in der der Sport stärker ist.

Und Sport ist auch geistige Gesundheit. Draußen zu sein, allein oder mit anderen Menschen, ist wichtig für die mentale Gesundheit, gerade in Zeiten, in denen wir in Quarantäne oder Abriegelung leben und viel Zeit drinnen verbringen müssen.

Und wenn es um Nachhaltigkeit geht: Sport ist die Vision, in welcher Welt wir leben wollen. Wenn wir über Outdoor-Sportarten sprechen: Wir wollen Ski fahren - wir brauchen Schnee, wir wollen Trailrunning machen - wir brauchen Berge, wir wollen surfen - wir brauchen einen sauberen Ozean. Wenn man diese Sportarten ausüben will, muss man sich auch für den Schutz dieser Spielplätze stark machen.

Ich denke also, Sport ist nicht nur für die körperliche und geistige Gesundheit stark, sondern auch als Antrieb zum Schutz seiner Sportstätte, der Umwelt.

Kilian Jornet ist überzeugt: "Wir brauchen eine stärkere, eine gesündere Gesellschaft, um großen Problemen wie zum Beispiel einer Epidemie begegnen zu können."
Artikel teilen
Autor:
Thomas Becker
Kommentare