Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM
Autor:
Gunnar Jans

Olympiasieger Bode Miller ist Teilhaber von Aztech Mountain

„Eine eigene Bode Miller Kollektion würde unserer Marke nicht helfen"

Auch die zweite Karriere von Bode Miller verläuft erfolgreich. Nach seinem Rücktritt als Skiprofi konzentriert sich der Olympiasieger und viermalige Weltmeister ganz aufs Business. Bei der US-Bekleidungsfirma Aztech Mountain ist er Chief Innovation Officer und Miteigentümer – und kurbelt das Geschäft des Outdoor-Unternehmens auch auf der ISPO Munich an. Im Interview mit ISPO.com erklärt der beste US-Skiprofi aller Zeiten auch: „Das Racing vermisse ich keine Sekunde."

Olympiasieger Bode Miller ist Chief Innovation Officer beim Outdoor-Bekleidungsunternehmen Aztech.
Olympiasieger Bode Miller ist Chief Innovation Officer beim Outdoor-Bekleidungsunternehmen Aztech Mountain.

Bode Miller (40) ist in seinem Element. Einem neuen Element. Der Ski-Olympiasieger stellt die aktuelle Kollektion der US-Outdoorbrand Aztech in Halle B1 vor – und er schaut sich um in den Hallen der ISPO Munich, immer auf der Suche nach neuen Kicks.

„Es ist faszinierend“, sagt der beste US-Skiprofi aller Zeiten, der vier Mal Weltmeister war und heute Miteigentümer der US-Brand Aztech Mountain ist: „Du kommst hierhin und denkst, du hast schon alles gesehen im Sport – und dann siehst du diese Innovationen und bist geflasht. Ich mag die Power sehr, die von der ISPO Munich ausgeht.“

Bode Miller im Interview über seine zweite Karriere als Geschäftsmann

ISPO.com: Bode Miller, wie läuft's bei Ihrer zweiten Karriere – dem Leben als Geschäftsmann?
Bode Miller: Es ist ein hartes Business. Wir haben viel zu tun. Aber es läuft sehr gut. Und es macht wahnsinnig Spaß, die Geschicke eines dynamischen, innovativen Unternehmens zu lenken. Wir sind noch ein kleines, aber sehr starkes Team hier bei Aztech.

Als ich noch Sportler war, hatte ich auch schon mit Produkten zu tun und viel darüber nachgedacht, wie man sie verbessern könnte. Aber jetzt habe ich die Verantwortung dafür, in der Entwicklung und im Business. Und das macht großen Spaß.

Was ist anstrengender?
Sport war anstrengender für mich. Dieses Business ist für mich auch ein großer Spaß – jedenfalls keine Qual, wie es im Sport oft sein muss. Und es ist ein sehr kreativer Prozess. Wir können uns sehr schnell bewegen. Das ist ein Vorteil gegenüber großen Companys, die sind oft unbeweglicher. Da kostet jede Veränderung gleich so viel.

Bode Miller über Aztech Mountain: Wir produzieren keine Massenware

Als Sie vor einem Jahr auf der ISPO Munich die neue Kollektion vorgestellt haben, da haben Sie angekündigt: „Ich werde die Jungs pushen – so wie ich es als Sportler auch immer gemacht habe.“ Wie gut haben Sie Aztech Mountain 2017 pushen können?
Es gibt so viele Gaps in unserem Markt, das Outdoor-Business ist ständig in Bewegung. Und es gibt so viel, was man besser machen könnte. Aber wir sind ein kleines Unternehmen, und da musst du aufpassen: Wenn du zu viel zu schnell willst, kriegst du auch schnell Probleme. Wir haben mit unseren Produkten, die wir machen und lieben, so viel Erfolg, dass es ein Balance-Akt ist: Innovation anzutreiben und zu pushen und gleichzeitig das bestehende Portfolio zu verbessern – das ist nicht leicht. Aber es gelingt uns.

Mit welchem Ergebnis?
Unser Anspruch ist, es besser zu machen als die anderen. Und dabei sind wir auf einem guten Weg. Wir sind größer geworden. Wir haben uns Marktanteile gesichert von anderen Wettbewerbern. Das tut uns gut. Aber wir haben klare Zielgruppen. Wir müssen nicht jeden erreichen. Aztech Mountain steht für hochwertige Bekleidung, wir produzieren keine Massenware.

„Ich vermisse das Racing zu keiner Sekunde": Ski-Olympiasieger Bode Miller, Miteigentümer beim US-Outdoorunternehmen Aztech, im Gespräch mit ISPO.com Chefredakteur Gunnar Jans.
„Ich vermisse das Racing zu keiner Sekunde": Ski-Olympiasieger Bode Miller, Miteigentümer beim US-Outdoorunternehmen Aztech Mountain, im Gespräch mit ISPO.com Chefredakteur Gunnar Jans.

„Aztech Mountain soll auf eigenen Füßen stehen“

Ist das auch der Grund, weswegen auf keinem der Aztech Mountain Produkte Ihr Name auftaucht? Das würde doch einen großen Push bringen – eine eigene Bode-Miller-Kollektion.
Nein, das brauchen wir nicht. Die Marke Aztech Mountain soll auf eigenen Füßen stehen. Ich bin ein Teilhaber, einer der Eigentümer. Ich kann Türen öffnen, klar. Aber wir haben eine klare, hochwertige Zielgruppe, die wir erreichen wollen. Mein Name würde breite Schichten ansprechen, das könnte einen schnellen Push bringen – doch genau das brauchen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Wir müssen die Händler unterstützen, der Retail-Markt ist wichtig für uns – da kann ich persönlich vorsprechen, ohne dass mein Name auf unseren Jacken steht. Und um es klar zu sagen: Jeder Store, den wir besuchen, jeder Händler will unsere Marke ins Portfolio aufnehmen. Und manchmal müssen wir auch nein sagen, weil wir mit der Produktion nicht hinterherkämen. Wir sagen dann: Gebt halt eine größere Order fürs nächste Mal ab!

Bode Miller fährt zu den Olympischen Winterspielen – als TV-Reporter

Sie wirken so engagiert als Geschäftsmann. Dabei haben Sie doch erst vor einem Jahr Ihre aktive Karriere beendet. Vermissen Sie das Skifahren nicht, den Wettbewerb um Gold und Geld?
Ich habe es genossen, Profi-Racer zu sein. Aber ganz ehrlich: Ich vermisse das Racing nicht. Keine Sekunde.

Nichtmal jetzt, da die Olympischen Winterspiele bevorstehen?
Da bin ich doch dabei. Als Kommentator für NBC. Aber das ist auch Business.

Gunnar Jans ist Chefredakteur von ISPO.COM
Autor:
Gunnar Jans
Themen dieses Artikels






Kommentare