Autor:
Martin Jahns

Im Team 250 Kilometer von Hamburg nach St. Peter-Ording

Running-Phänomen Ragnar Relay feiert Premiere in Deutschland

In den USA sind die Ragnar Relays unter Läufern längst eine Institution und werden von Firmen wie Reebok oder Nathan unterstützt. Nun ist die Running-Serie mit dem Ragnar Wattenmeer von Hamburg nach St. Peter-Ording auch in Deutschland angekommen.

In den USA finden Ragnar Relays bereits seit 2004 statt.
In den USA finden Ragnar Relays bereits seit 2004 statt.

Das Running-Phänomen „Ragnar“ ist auch in Deutschland angekommen. Am 25. und 26. August fand mit dem Reebok Ragnar Wattenmeer von Hamburg nach St. Peter-Ording die erste Ausgabe der in den USA bereits etablierten und beliebten Staffellaufserie in Deutschland statt.

In Teams zu je zehn Läufern liefen die Teilnehmer die insgesamt 250 Kilometer lange Strecke in zwei Tagen und einer Nacht.

In den USA finden jährlich dutzende Ragnar Road Relays sowie Trailruns statt. Mit Reebok und Nathan hat die Laufserie zudem Partner aus der Sportartikelindustrie gefunden.

Ins Leben gerufen wurde die Ragnar-Serie von Steve Hill, seinem Sohn Dan und Tanner Bell im Jahr 2004 mit dem ersten Wasatch Back Relay in Utah. Inzwischen sind die Ragnar Relays die größten Übernacht-Staffelläufe der USA.

Seitdem Tanner Bell 2016 nach London gezogen ist, bemüht er sich, die Serie auch in Europa zu etablieren. Für das Event in Deutschland kooperierte er mit „BMS - Die Laufgesellschaft“, die unter anderem den Hella Hamburg Halbmarathon organisiert.

Autor:
Martin Jahns
Kommentare


Themen dieses Artikels


Laufen
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Laufens lesen Sie hier.