ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com

Warum München für Einheimische und Touristen ein ganzjähriges Outdoor-Paradies ist.

Wie Stadt und Einzelhandel die Lust auf Outdoor stärken. Zum Wohl der Bürger.

Die Vielfalt der Freizeitmöglichkeiten in und um München ist groß. Rad- und Wanderwege, Seen, Berge, Flüsse und die vielen Grünflächen in der Innenstadt zeichnen die Region aus. Doch die Outdoorbegeisterung lebt nicht nur von der günstigen Lage. Was München noch zu dem Hotspot für Outdoor-Enthusiasten macht.

Outdoor-Idyll München: Joggen an der Isar.
Outdoor-Idyll München: Joggen an der Isar.

München ist international bekannt für seine hohe Lebensqualität. Die bayerische Landeshauptstadt belegt in Studien und Umfragen immer wieder Spitzenplätze und zeichnet sich dabei unter anderem durch die zahlreichen Freizeit- und Naherholungsangebote in unmittelbarer Nähe aus. Vor allem für sportbegeisterte Naturliebhaber hat die Stadt einiges zu bieten. Egal ob beim Klettern und Bouldern in Thalkirchen, dem Girls Surf Workout im Englischen Garten, oder beim Mountainbiken auf der Rotwand – Einheimische und Touristen kommen in der Metropolregoin München ganz auf ihre Kosten. „Als Ausgleich für den Alltagsstress suchen viele Menschen nach Frei- und Bewegungsräumen in der Natur“, so der Verein zur Sicherstellung überörtlicher Erholungsgebiete in den Landkreisen um München e.V. Daher engagiert sich der Verein in Zusammenarbeit mit dem Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München dafür, dieses Angebot noch weiter auszubauen. Bereits die Tatsache, dass beide in einem Satz genannt werden zeigt, wie eng Kommunen, Verbände und Handel vernetzt sind und sich gemeinsam um die Bewegungslust der Bevölkerung mühen. Neben der Tatkraft des Verbandes erhält der Verein auch finanzielle Mittel aus dem Förderprogramm „Erholung in der freien Natur und Gartenschauen“. Das Beispiel zeigt, München ruht sich nicht auf seiner geografisch günstigen Lage aus, sondern fördert die Outdoor-Begeisterung ganz gezielt.

Wenn die Bevölkerung draußen aktiv ist, kommt das allen zugute

Ein weiterer Beleg für die gute Vernetzung ist das Outdoorsportfestival M-Net, das 2017 zum zweiten Mal in Folge über 50.000 Besucher begeistern konnte. Das Bewegungsreferat München verfolgt mit dem Testival gleich mehrere Ziele. Zum einen wird die in München traditionell große Begeisterung für Outdoor-Sportarten weiter belebt. Selbstredend eines der wichtigsten Anliegen des Referats. Zum anderen leistet das Event einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des stationären Handels in der Region. München beheimatet viele Traditionshäuser der Outdoor-Branche und ist dem Einzelhandel eng verbunden. Zu guter Letzt schaffen die kommunalen Bemühungen auch einen idealen Nährboden für die Outdoor-Industrie, die ebenfalls eng mit der Isar-Metropole verbandet ist.

Das liegt zuletzt natürlich auch an der entsprechenden Nachfrage und der hohen Motivation nach draußen zu gehen, weiß Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter und freut sich darüber, dass das geschaffene Angebot in der Region dazu beiträgt: “Die Münchner Bürgerinnen und  Bürger begeistern sich in besonderem Maß für den Sport, vor allem für  den Outdoorsport: in den Parks, an oder auf der Isar und natürlich in  den nahegelegenen Alpen. Rund 160.000 Münchnerinnen und Münchner sind beispielsweise Mitglieder im Deutschen Alpenverein. Aber die Stadt tut auch selbst viel dafür, dass sich die Münchnerinnen  und Münchner draußen bewegen. Wir veranstalten das Outdoorsportfestival im Olympiapark und weitere Sportfestivals, um die verschiedensten Sportarten zu präsentieren.“ Den Outdoor-Spirit so zu leben und diesen aktiven Lebensstil in München und Umgebung zu pflegen ist etwas, das im gesellschaftlichen Miteinander wichtig ist und die Lebensqualität generell erhöht. OB Reiter weiß, wie wichtig das ist: „Ich bin dankbar, dass ich Oberbürgermeister einer so aktiven, so lebendigen, so sportlichen Stadt sein darf.“ 

Auch der Outdoor-Handel beweist in München Pioniergeist

Die generierte Begeisterung muss aber auch retailseitig aufgefangen werden.  Der Münchener Outdoor-Sporthändler Globetrotter beweist mit einem einzigartigen Store-Konzept, wie das möglich ist. Der Flagshipstore der Marke beherbergt u.a. eine 125 m² große Höhen-Kältekammer, eine gläserne Kletterwand und eine Wasseraktionsfläche mit Gegenstromanlage und Geysir. Hier können die Kunden ihre Ausrüstung direkt vor Ort unter verschiedensten Outdoor-Bedingungen testen. Outdoor wird hier also ganzheitlich gelebt und in Kooperation mit dem DAV Summit Club, der Reisepraxis des Berliner Centrums für Reise- und Tropenmedizin (Dr. Tomas Jelinek) sowie der Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins zu einem Rundum-Paket für Outdoor-Begeisterte erweitert. Darüber hinaus zählen Münchener Traditionshäuser wie das Sporthaus Schuster, Ludwig Beck, Sport Bittl oder SportScheck zu den bekanntesten und erfolgreichsten Händlern der Outdoor-Branche. So hat sich ein dichtes brancheninternes Netzwerk aus Händlern und Herstellern in und um München etabliert. Darunter viele international bekannte Unternehmen wie Ortovox, deuter oder Lowa.

Der Place-To-Be für Abenteurer und Unternehmen der Outdoor-Szene

Im Herzen Europas bietet die Metropolregion München Händlern und Herstellern kurze Handelswege und eine Infrastruktur, die Jahr für Jahr Millionen von Touristen in die Region bringt. Doch neben diesen harten Faktoren spielt der Spirit eine wichtige Rolle. Mit echtem politischen Rückhalt, engagierten Vereinen und Verbänden und Events wie dem Outdoorsportfestival zeigen Stadt, Land und Bürger, wieviel ihnen der Outdoor-Sport bedeutet. Mit dieser Art der Unterstützung ist München ein Paradebeispiel für die Wechselwirkung aus Lebensqualität für die Bürger und fairer Wirtschaftsförderung die nicht den Einzelnen übervorteilt, sondern einen gesamten Industriezweig stärkt.

ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com




Outdoor Perspectives
Wo die Outdoor-Branche 2018 selbst auf Entdeckungsreise gehen wird.
Outdoor im Wandel: So profitieren Marken und Handel davon.


Kommentare