Größte internationale Kletterstudie

Studie von Vertical Life: So ticken Kletter- und Boulder-Fans

In den letzten Monaten haben Kletterhallen, Outdoor-Marken und Kletter-Organisationen gleichermaßen schwierige Zeiten durchgemacht. Nun nehmen Klettern und Bouldern wieder an Fahrt auf. Um die Outdoor-Industrie zu unterstützen, veröffentlicht Vertical-Life Einblicke in die weltweit größte Verbraucherstudie im Klettersegment. ISPO.com zeigt die Ergebnisse.

Mit dieser Studie hat Vertical-Life in den vergangenen Monaten ein umfassendes Verständnis zu Kletterpräferenzen, Konsum und Demographie von Kletterern entwickelt und freut sich nun, seine Ergebnisse zu teilen - in der Hoffnung, die Branche durch die Einblicke beim Neustart zu unterstützen.  

Ein Thema – viele Perspektiven: Persönliche Interviews, ehrliche Meinungen und kontroverse Diskussionen rund um ein Trendthema. Das ist der neue, monatlichen Newsletter „Perspectives of Sports and Outdoor“ von ISPO.

Die Ergebnisse

Insgesamt nahmen über 13.000 Kletterer aus über 100 Ländern an der Studie teil, so dass das Forscherteam rund um den Sportsoziologen und Routen-Erschließer Dr. Olivier Aubel umfassende Ergebnisse über Kletterer aus allen Lebensbereichen sammeln konnte. Jeder Befragte beantwortete eine Reihe von Fragen zu sechs Themenbereichen: 

  • Soziodemographie 
  • Kletter-Interessen
  • Reiseverhalten
  • Mediennutzung 
  • Werte und Ethik 
  • Einkaufsverhalten und Markenpräferenzen

Wer klettert und bouldert?

Der typische Kletterer ist mittleren Alters und überwiegend männlich. Kletterer sind auch Teil einer eng verflochtenen Gemeinschaft und werden oft durch Familie und Freunde an den Sport herangeführt. Die Kletter-Szene entwickelt auch immer mehr Wettbewerbsgeist und viele Kletterer nehmen an lokalen Events und professionellen Wettbewerben teil. Dabei ist der Kletterer unglaublich engagiert und nimmt den Sport auch gern mit auf Reisen rund um die Welt. 

Die wichtigsten Learnings

  • Kletterer sind leidenschaftliche und engagierte Sportler (aber das wussten wir schon). Klettern ist nicht nur ein Sport, sondern ein Lebensstil, der in den Grundwerten des Einzelnen verankert ist. Kletterer widmen dem Sport einen beträchtlichen Teil ihrer Zeit, ihres Geldes und ihrer Energie, in Zahlen sind das durchschnittlich 1.256 €, die jährlich für kletterbezogene Ausgaben ausgegeben werden. Ob am Kletterfelsen, in der Halle oder auf dem Weg zu einem exotischen Kletterziel, Kletterer sind einfach nur glücklich, zu klettern. 
  • Es gibt keinen "Reinen Outdoor-Kletterer". Sehr zu seiner Überraschung stellte das Team fest, dass es im Grunde keinen Kletterer gibt, der ausschließlich im Freien klettert. Fast jeder Kletterer berichtete, dass er bis zu einem gewissen Grad eine Kletterhalle nutzt, und sei es auch nur als Trainingsort, wenn die Umstände die bevorzugte Outdoor-Alternative nicht zulassen. 
  • Das Ungleichgewicht zwischen Mann und Frau besteht fort... aber nicht mehr lange. Das Geschlecht der jüngeren Generation von Kletterern ist deutlich ausgewogener als das der älteren Generationen. Dieser Trend wird die Lücke weiter schließen und wir werden in Zukunft deutlich mehr Frauen im Sport sehen als in der Vergangenheit.
  • Bergsteiger haben das Reisefieber. Kletterer investieren nicht nur in Kletter-Projekte am lokalen Felsen, sondern sind sehr entdeckungsfreudig und planen stets ihre nächste Kletter-Reise. Einige der begehrtesten Reiseziele? Richtig geraten... Fontainebleau, Yosemite und Frankenjura. Obwohl es unendlich weitere Ziele gibt, die es zu erforschen gilt.

 

Das Zielpublikum

Die Klettergemeinschaft besteht aus sechs Hauptzielgruppen. Zum allerersten Mal wurden die wichtigsten Verbrauchersegmente der internationalen Kletterindustrie erforscht und definiert, von denen jedes seine eigenen, einzigartigen Verhaltensweisen, Interessen und Überzeugungen hat. 

  • “Beginner Gym Climbers” sind die neue Generation von Kletterern. Da sie neu im Sport und fast ausschließlich in der Halle unterwegs sind, müssen sie sich als Kletterer noch finden, aber sie werden mit der Zeit sicherlich in ihrem Können und ihrer Leidenschaft für den Sport wachsen. 
  • “Recreational Climbers” haben genug Erfahrung in der Halle gesammelt und machen ihre ersten Felsklettereien. Sie sammeln Erfahrung, verbessern ihre Technik und sind keine Anfänger mehr. 
  • “Hardcore Boulderer” sind genau so, wie sie klingen. Diese Gruppe klettert ziemlich schwere Routen, hält sich aber fast ausschließlich an die Boulderszene. “In der Halle trainieren und am Fels performen” heißt das Motto. 
  • “Ambitious Generalists” wollen alles ausprobieren. Sie sind Allround-Abenteurer und Outdoor-Enthusiasten. Sie haben Leidenschaft für alle Outdoor-Aktivitäten und besonders für Klettern-Erlebnisse. 
  • “Alpinisten” leben für die Berge. Sie gehören zu den erfahrensten Kletterern und Bergsteigern überhaupt und verfolgen weniger ein Leistungsziel, sondern eher das Ziel, Abenteuer in der freien Natur zu erleben. 
  • Die “Climbing Elite” ist auf’s Gold aus. Sie klettern am härtesten, trainieren am härtesten und sind darauf aus, Klettergeschichte zu schreiben.
Die sechs Klettertypen aus der Umfrage

Die hier gezeigten Ergebnisse sind ein Ausschnitt aus dem vollen Studien-Report. Um detailliertere Daten wie Interessen, Einkaufsverhalten, Markenpräferenzen und Mediennutzung zu erhalten, wenden Sie sich bitte an survey@vertical-life.info.

Über Vertical-Life

Vertical-Life ist das weltweit größte Kletternetzwerk, das über 3 Millionen Kletterer rund um den Globus vernetzt. Mit der Vertical-Life-App und der 8a.nu-Plattform verbinden sie täglich Tausende von Kletterern auf digitalen Kanälen. Zusätzlich bieten sie umfangreiche Softwarelösungen für lokale Bolter und Entwickler, Kletterhallen, das IFSC und Heimtraining an. Marken können die Vertical-Life-Community sowohl über Standard- als auch über innovative Engagement-Tools erreichen - darunter Banner, Challenges und Kletterhallen-Kooperationen.

Kommentare