Andi Spies
Autor:
Andi Spies

Bessere Snowboard-Performance dank neuer Boardbauweise

ISPO Award Winner 2022: Doubledeck Snowboards

Lange gab es in der Entwicklung von Snowboards keine größeren Innovationen mehr. Auf der ISPO Munich 2022 präsentiert nun Doubledeck eine völlig neue Snowboard-Technologie. Die Bow-Construction soll die Kraftübertragung verbessern und ein Verkanten beim Snowboarden nahezu unmöglich machen. Die Jury der ISPO Awards honorierte die Innovation mit einem Award.

Schon beim ersten Blick auf das Doubledeck Snowboard fällt auf, dass es sich hier nicht um ein handelsübliches Snowboard handelt. Vielmehr besteht das Board aus zwei Elementen: dem „Motherboard“, welches einem herkömmlichen Snowboard auf den ersten Blick sehr ähnlich ist. Und dem im Bindungsbereich des Boards auf dem Deck montierten konvex gewölbten Steg - der sogenannten Bow-Construction. Dieser visuell markante Unterschied zu einem herkömmlichen Snowboard ist maßgeblich für die Performance des Boards verantwortlich.

Die Bow-Construction der Doubledeck Snowboards Credit: Doubledeck Snowboards

Die Funktionsweise der Bow-Construction

Der vorgespannte Steg ist nicht fest mit dem Motherboard verbunden, sondern mit Schrauben beweglich auf dem Board fixiert. So kann er bei Belastung durch den Rider absinken und sich an den Auflagepunkten in Richtung Nose und Tail verschieben. Dieser Mechanismus wirkt sich positiv auf die Kraftübertragung und die Fahreigenschaften des Snowboards aus und bewirkt eine leichtere Schwungeinleitung bei gleichzeitig besserem Kantendruck auf die effektiven Kontaktpunkte des Boards. Die Bindungen werden beim Doubledeck Snowboard auf dem vorgespannten Steg montiert. Diese erhöhte Bindungsposition sorgt für eine im Vergleich zu herkömmlichen Bindungen verbesserte Kraftübertragung. Durch die Interaktion zwischen dem speziell konstruierten Motherboard und dem Steg entsteht bei Belastung ein sogenannter Springfeder-Effekt. Dies verhindert ein Verkannten des Boards und reduziert so auch das Risiko von Stürzen. Zusätzlich ermöglicht die Konstruktion aber auch höhere Sprünge, da der vorgespannte Steg den Absprung aktiv unterstützt.

Wer profitiert von der Doubledeck Snowboard-Konstruktion?

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet: alle Snowboarder. Mit der neuen Technologie wird das Erlernen des Snowboardens einfacher. „Einsteiger werden das Snowboarden deutlich schneller lernen, da Stürze durch Verkannten mit dem Doubledeck nahezu ausgeschlossen sind“, erläutert Andreas Kramer, Erfinder der Doubledeck Snowboards. Zum Launch besteht die Boardpalette aus einem Freeride-Directional in zwei Versionen, jeweils für Damen (Längen 145 cm, 149 cm und 153 cm) und Herren (Längen 155 cm, 159 cm, 163 cm). Der Steg der Bow-Construction ist in seiner Form und im Flexverhalten auf die jeweilige Boardlänge abgestimmt.

„Wir haben in der Testphase durchwegs sehr positives Feedback auf unsere Boards bekommen. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Snowboarder, der sich eines unserer Boards anschnallt, kein anderes Brett mehr fahren mag“. Andreas Kramer, Gründer von Doubledeck Snowboards

Vier Gründe, warum das Doubledeck Snowboard die ISPO Award Jury überzeugt hat:

  • Early Entry - schneller Lernerfolg für Snowboard-Anfänger
  • Verbesserte Carving-Performance für Fortgeschrittene
  • Bessere Freestyle-Eigenschaften: Unterstützung beim Absprung
  • Hohe und präzise Kraftübertragung durch erhöhte Bindungsposition
„Doubledeck hat das klassische Snowboard neu gedacht. Die auf den ersten Blick ungewöhnliche Bow-Construction steht für eine innovative Technologie. Sie hat das Potenzial, das Snowboarden für Anfänger leichter und für Geübte besser zu machen.“ ISPO Award Jury

Eckdaten

  • Produktsortiment: Boards für Frauen und Männer in verschiedenen Längen
  • Preis: 899,- Euro
  • Erhältlich ab: September 2023
Artikel teilen
Andi Spies
Autor:
Andi Spies