Sportbusiness // 10.01.2024

Wie Unified Commerce den Handel dominiert: ein Insider-Leitfaden für Händler!

Bildcredit: Unzer GmbH

Unified Commerce wird zunehmend als das nächste große Ding in der Welt des Handels angepriesen. Es bedeutet im Wesentlichen die Vereinheitlichung verschiedener Kanäle - vor allem E-Commerce (Online-Shops), Mobile und Point-of-Sale (POS)-Handel. Normalerweise werden diese Kanäle separat mithilfe verschiedener Mitarbeiter und Softwares verwaltet. Die Zusammenführung all dieser Kanäle zur Zentralisierung aller Abläufe, von der Bestandsverwaltung bis zum Kundenbeziehungsmanagement, nennen wir Unified Commerce.

Unified Commerce: Vereinfacht erklärt

Die Idee hinter Unified Commerce ist es, alle Kanäle - sowohl online als auch offline - miteinander zu verbinden, um eine zentrale Ansicht deines Bestands, deiner Bestellungen und vor allem deiner Kundendaten zu erhalten.

“Kunden denken nicht in Kanälen – sie wollen einfach reibungslos einkaufen. Mit Unified Commerce bietet man den Kunden auf allen Kanälen das gleiche herausragende Einkaufserlebnis,” sagt Rich Ware Sales Manager bei Unzer.

Ein herkömmlicher Sporteinzelhändler würde vor der Einführung von Unified Commerce wahrscheinlich mehrere verschiedene Systeme und Mitarbeiter einsetzen, um die Produkte im Geschäft, den E-Commerce-Webseitenverkehr und die Einkäufe über beispielsweise eine mobile App zu verwalten. Nach der Zusammenführung aller relevanten Schnittstellen werden die Verkaufsprozesse für Kunden reibungsloser und die daraus resultierenden Daten helfen, einen optimierten Kurs für sämtliche Aspekte zu bestimmen - mehr Umsatz, Markenbewusstsein, regionale Kundensegmentierung, kanalübergreifendes Marketing oder sogar Diversifizierung.

In unserem Beispiel würde das bedeuten, wenn auf der Website des Sporthändlers 50 Wanderschuhe vorrätig sind, sollte ein Mitarbeiter im Lager oder im Geschäft auch in der Lage sein, genau 50 davon per Telefonanruf oder Chat auf der Website zu bestätigen. Mit Hilfe von Unified Commerce können derartige Informationen jederzeit und überall von allen Mitarbeitern abgerufen werden.

Da alle Kanäle integriert und alle Daten und Erkenntnisse zentralisiert sind, können alle Kunden den gleichen Einkaufsprozess durchleben, alle Mitarbeiter die gleichen Informationen bereitstellen und alle Verantwortlichen für markenbezogene Entscheidungen an einem Ort auf die globalen Verkaufsdaten zugreifen, ohne von einer Plattform (CRM-Software, Backend-Dashboard, E-Commerce-Website etc.) zur nächsten wechseln zu müssen.

Wer schon jetzt Unified Commerce nutzt, profitiert in den nächsten Jahren durch das verbesserte Einkaufserlebnis für den Kunden, als auch von den verbesserten Prozessen und sichert sich einen Wettbewerbsvorteil sowie eine bessere Position in der Branche.

Wer sollte Unified Commerce nutzen?

Unified Commerce kann jedem Unternehmen helfen, das ein physisches Geschäft und einen Online-Handel hat. Große Einzelhändler mit mindestens 1 Mio. Euro Umsatz und sowohl Online- als auch Offline-Präsenz profitieren am meisten von der Integration. Das liegt daran, dass kleinere Unternehmen möglicherweise nicht die Ergebnisse erzielen, die die zeitliche und finanzielle Investition wert sind, während größere Unternehmen gegebenenfalls zu lange brauchen würden, um alles zu vereinheitlichen.

Im Folgenden mal ein Überblick darüber, wer Unified Commerce auf welche Art und Weise effektiv nutzen kann:

  • Inhaber kleiner Unternehmen: Wenn du ein kleines Geschäft oder einen kleinen Online-Shop betreibst, ist Unified Commerce deine Eintrittskarte in die oberste Liga. Der Zugang zu denselben leistungsstarken Tools und Erkenntnissen, die auch große Einzelhandelskonzerne nutzen, ist Gold wert.
     
  • E-Commerce-Unternehmer: Integriere das Online-Geschäft doch einfach nahtlos in das Offline-Geschäft! Das macht nicht nur deinem Unternehmen und Mitarbeitern das Leben leichter, sondern bietet deinen Kunden gleichzeitig auch ein einheitliches und reibungsloses Shopping-Erlebnis.
     
  • Geschäftsfilialen: Selbstverständlich ist Unified Commerce nicht nur etwas für die Online-Welt. Wenn du ein physisches Geschäft hast, kann dieser Ansatz dein Geschäft durch die Zusammenführung mit der digitalen Welt neu beleben und die Wettbewerbsfähigkeit heben.
Unified Commerce ist das perfekte Bindeglied zwischen Online- und Offline-Welt
  • Einzelhändler mit verschiedenen Standorten: Wer mehrere Filialen gleichzeitig betreut, kann seine Abläufe mit Unified Commerce definitiv optimieren. Dadurch werden Bestände verwaltet, Verkäufe verfolgt und einheitliche Preise und Werbeaktionen angeboten - und das alles zeitgleich ohne Zusatzaufwand. Tatsächlich sind Geschäfte mit mehreren Standorten und einem E-Commerce-Shop genau die richtige Art von Unternehmen, die Unified Commerce optimal nutzen können.
     
  • Unternehmen in Kundennähe: Jedes Unternehmen, das seine Kunden in den Mittelpunkt stellt, wird sofort den (finanziellen) Mehrwert von Unified Commerce sehen. Es vereinfacht das Sammeln und Analysieren von Daten, das Nachvollziehen des Kundenverhaltens und das Ermöglichen eines optimalen Kauferlebnisses. Stelle deine Kunden immer in den Mittelpunkt - nur so kannst du langfristigen Erfolg erreichen!

Kurz zusammengefasst: Die sich rasant weiterentwickelnde Welt des Handels macht stetig Fortschritte. Wer im Einzelhandel als Sporthändler die Nase vorn haben möchte, sollte Unified Commerce als goldenes Eintrittsticket in diese neue Welt des Handels sehen - denn diese Welt wird die Art und Weise, wie wir Geschäfte machen, grundlegend verändern. Frühzeitig auf Unified Commerce umzusteigen kann daher ein echter Game Changer für dein Business sein.

Bestandteile des Unified Commerce

Vereinfacht gesagt lässt sich Unified Commerce als eine Art Puzzle aus vernetzten Bestandteilen betrachten, und jedes Puzzleteil spielt eine entscheidende Rolle für das reibungslose Funktionieren des großen Ganzen.

Hier ein kurzer Blick auf die wichtigsten Bestandteile des Unified Commerce:

  • Zentraler Daten-Hub: Das Gehirn des Unified Commerce. Hier laufen alle Daten aus den verschiedenen Verkaufskanälen zusammen, z. B. aus einem Online-Shop, den physischen Filialen, der mobilen App und allen anderen Schnittstellen.
     
  • Omnichannel-Integration: This is where the magic happens! Omnichannel bedeutet im Wesentlichen, dass die Kunden zwischen Online- und Ladengeschäften wechseln können, ohne etwas zu verpassen. Ganz schön praktisch, nicht wahr?
     
  • Inventar-Management: Es ist wichtig, den Überblick über den Warenbestand zu behalten. Unified Commerce hilft in Echtzeit bei der Bestandsverwaltung. So weiß man jederzeit und ohne Zusatzaufwand, wann die Bestseller wieder aufgefüllt oder die Ladenhüter aus dem Sortiment genommen werden können. Kein mühsames Ratespiel mehr!
Mithilfe von Unified Commerce können Mitarbeiter jederzeit den Warenbestand abrufen
  • Kundeneinblicke: Mit Unified Commerce werden Daten über das Verhalten und die Vorlieben von Kunden gesammelt. Mit diesen Daten schafft man personalisierte Kauferlebnisse, die Kunden begeistern und sie dazu bringen, immer wieder beim selben Verkäufer einzukaufen. Das verschafft deinem Unternehmen einen bedeutenden Wettbewerbsvorsprung!
     
  • POS-Systeme: Ganz gleich, ob im Geschäft, online oder unterwegs - Unified Commerce vereint alle POS-Systeme auf die bestmögliche Weise. Das bringt für Kunden den entscheidenden Vorteil, dass sie quasi überall und rund um die Uhr ihre Einkäufe erledigen können - unabhängig davon, ob sie mit Bargeld, Kreditkarte oder mobiler Wallet bezahlen möchten.
     
  • Auftragsmanagement: Mit Unified Commerce vermeidet man Verzögerungen in der Lieferkette. Durch die Umstrukturierung der  Auftragsverwaltung kann sichergestellt werden, dass Kundenbestellungen mit maximaler Effizienz bearbeitet und ausgeliefert werden.
     
  • Zahlungsabwicklung: Durch Unified Commerce können Zahlungen kinderleicht abgewickelt werden, unabhängig davon, wo oder wie die Kunden einkaufen. 

Vorteile eines Unified-Commerce-Ansatzes

Um ein optimales Shopping-Erlebnis zu gewährleisten, muss der gesamte Einkaufsprozess so reibungslos wie möglich ablaufen. Wenn das Unternehmen aber verschiedene Systeme nutzt und mehrere Plattformen parallel betreut werden müssen, um relevante Daten zu erhalten, nimmt das ein Vielfaches von Zeit in Anspruch und kann zudem zu großen Problemen führen.

Unified Commerce bietet außerdem zahlreiche Vorteile für die Bestandsverwaltung, die Buchhaltung und die Marketingabteilungen. Denn dank der konsolidierten Daten und Erkenntnisse können Entscheidungsträger, Mitarbeiter, Strategen und Angestellte dieselben Informationen jederzeit abrufen und auf dem gleichen Stand bleiben. So können datenbasierte Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit getroffen werden und das Kauferlebnis wird für Kunden auf ein neues Level gehoben.

Ein Sporthändler kann Unified Commerce beispielsweise zur Verbesserung des Kundenerlebnisses nutzen, indem Kunden die Möglichkeit geboten wird, einen Artikel im nächstgelegenen Geschäft abzuholen, nachdem eine Bestellung über die mobile App aufgegeben wurde. Es kann noch einen Schritt weiter gegangen werden und eine mühelose und unkomplizierte Rückgabe angeboten werden, bei der die Retoure in jeder Filiale akzeptiert wird oder bei der nächsten Packstation abgegeben werden kann, unabhängig davon, wo der Artikel ursprünglich gekauft wurde.

Dank Unified Commerce können Kunden Produkte bequem online bestellen und offline zurückgeben

Unified Commerce: bietet all das und noch mehr

  • Wie wir bereits gelernt haben, können Kundenerlebnis mit nur minimalem Aufwand maximal optimiert werden.
     
  • Darüber hinaus wird die Bestandsverwaltung verbessert, da jederzeit zuverlässige Bestandsinformationen und genaue Preise bereitgestellt werden können.
     
  • Unified Commerce erleichtert zudem das Onboarding neuer Mitarbeiter, da nicht verschiedene Schnittstellen, Plattformen, Funktionen etc. erlernt werden müssen.
     
  • Personalisierung ist heute einer der wichtigsten Bestandteile des Verkaufs und dank Unified Commerce können bessere Marketing- und Einkaufserlebnisse angeboten werden, die Kunden begeistern und langfristig an dein Unternehmen binden. Denn detaillierte Daten über die Kaufhistorie des Kunden sowie die zentrale Sammlung relevanter Informationen ermöglichen es deinem Unternehmen, präzise Entscheidungen zu treffen und individuelle Kauferlebnisse zu schaffen.
     
  • Verpasse keine Chance mehr! Wenn dein Unternehmen mit unverbundenen Systemen arbeitet, kann es vorkommen, dass deine Kunden zwischen der ersten Interaktion, wie zum Beispiel einer Instagram-Anzeige, und der Gelegenheit zum Kauf, zum Beispiel einem abgebrochenen Einkaufswagen, auf zwei bis drei verschiedenen Plattformen hin und her springen müssen. Da die Daten sehr unterschiedlich sind, können potentielle Verkäufe versäumt werden. Mit Unified Commerce wird die gesamte Buyer Journey auf demselben Dashboard abgewickelt, was bessere Entscheidungen und mehr Verkäufe ermöglicht.

Wie schafft man ein einheitliches Handelserlebnis?

Letztendlich geht es darum, alle deine Systeme zu vereinheitlichen und sie an einem Ort zu verwalten oder die Daten aus allen verschiedenen Systemen in einem Dashboard zu sammeln. Dazu gehören Systeme wie:

  • Zahlungsverkehr: Zuallererst müssen wir die Zahlungssysteme und -daten über alle Kanäle hinweg konsolidieren, einschließlich In-Store, Online und App. Dies hilft dir, deine Kunden besser zu verstehen und ihnen im Umkehrschluss die bestmöglichen Optionen in deinem Shop zu bieten.
     
  • Whitelabel-Lösung: Mit dieser Option kann die Zahlungsabwicklung, beispielsweise über den Rechnungskauf, nahtlos im Look & Feel der jeweiligen Marken integriert werden. Dadurch wird sie zu einem effektiven Conversion-Booster im Checkout-Prozess, der die Akzeptanz und Zufriedenheit der Kunden steigert.
     
  • Plattform: Alle Kunden- und Backend-Systeme sollten in eine zentrale Plattform integriert werden. Dazu gehören Bestandsmanagement, Auftragsabwicklung und Kundendaten oder CRM-Software.
     
  • Kanäle: Daten werden zuverlässiger, wenn alle Zahlungen aus allen Kanälen integriert werden. So wird es einfacher, Kunden aus verschiedenen Regionen und Segmenten sicher zu identifizieren und zu verknüpfen. Das wiederum verbessert die Abwicklung von kanalübergreifenden Einkäufen.
     
  • Sichtbarkeit: Unabhängig davon, von wo aus Kunden einkaufen, sollte eine einheitliche Sicht auf die Produkte gegeben sein. Dazu gehören Bilder, Daten und Preisinformationen. Ohne Unified Commerce kann nicht gewährleistet werden, dass alle diese Informationen einheitlich sind.
     
  • Versand: Auch der Versand kann in dein neues, vereinheitlichtes Dashboard integriert werden, um z. B. Aktualisierungen der Sendungsverfolgung in Echtzeit von jedem Kanal aus zu ermöglichen.


Mit Unzer den ersten Schritt zu Unified Commerce

Unified Commerce ist für die meisten Unternehmen heute die zuverlässigste Lösung, wenn es um die nahtlose Integration und Optimierung verschiedener Vertriebskanäle und die Steigerung der Kundenzufriedenheit geht. Ein System zu entwickeln, um all diese Aspekte zu vereinheitlichen, kann aber eine besonders teure, zeitaufwändige und problematische Aufgabe sein. Es ist deutlich einfacher, sich für einen Partner mit Expertise zu entscheiden, der einem bei der Umsetzung hilft.

Unzer ist seit Jahren starker Payment Partner von Unternehmen, wie dem FC St. Pauli, Rose Bikes oder Bergfreunde. Von Zahlungsakzeptanz über intelligente POS-Terminals bis hin zu White-Label-BNPL-Lösungen, Analytikfunktionen und Risikomanagement: alle Werkzeuge, die du zum Aufbau einer Unified-Commerce-Strategie benötigst, werden von Unzer bereitgestellt. Zudem ermöglicht es Unzer Unternehmen jede Phase des Zahlungsvorgangs abzudecken – online und auch stationär im Ladengeschäft.

Bist du bereit für Unified Commerce?

Unified Commerce ist nach dem E-Commerce-Boom und der COVID-19-Pandemie, und dem vermehrten Online-Kaufverhalten, das nächste große Ding geworden. Wer schon heute mit der Umsetzung einer Unified Commerce Strategie beginnt, sichert sich einen klaren Wettbewerbsvorteil, ein verbessertes Einkaufserlebnis der Kunden, mehr Daten und dadurch letztlich mehr Umsatz.

Bist du bereit, dein Unternehmen auf das nächste Level zu bringen?

Artikel teilen
Themen dieses Artikels