Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel

Biologisch abbaubare Socke: genäht und nicht gestrickt

Gewinner ISPO Award 2022: LORPEN T3+ Biowarmer Expedition Overcalf (Tiexe) Socke

Die T3+ Biowarmer Expedition Overcalf (Tiexe) Socke ist in mehrfacher Hinsicht eine Rarität auf dem Sockenmarkt: Sie ist wohl eine der ganz wenigen Socken, die nicht gestrickt, sondern aus einzelnen Stoffstücken zusammengenäht sind. Damit zeigt Lorpen, der Sockenhersteller aus den spanischen Pyrenäen, dass Socken nicht zwingend gestrickt sein müssen, um bequem, warm und sogar nachhaltig zu sein.

Gewinner des ISPO Award 2022: Die T3+ Biowarmer Expedition Overcalf (Tiexe) Socke von Lorpen.

Kombination von Funktionsmaterialien

Lorpen kombiniert das Hauptmaterial Sensil BioCare mit einer PrimaloftBio-Isolierung am Fuß. So bleibt der Fuß immer schön warm – auch von unten. Die Nähte bestehen aus Sensil BioCare-Nylongarn und das Bündchen ist aus chlorfreier Wolle gefertigt. Statt einer chlorbasierten Superwash-Behandlung verwendet Lorpen hier Enzyme.

Die Socken sind sehr elastisch und sehr warm und haben einen anatomischen Schnitt, um sich perfekt an den Fuß anzupassen.

Die hochfunktionelle Socke ist fast komplett biologisch abbaubar

Fast alle Materialien sind biologisch abbaubar

Alle verwendeten Materialien sind biologisch abbaubar, und das, obwohl Sensil BioCare aus Polyamid und PrimaloftBio aus Polyester besteht und somit keine biobasierten Garne sind. Das bedeutet, dass die Socken nach ihrem aktiven Leben nicht zu Abfall werden, sondern in die Erde zurückkehren, wenn sie nicht recycelt werden können. Allein der Lycra-Anteil von zwei Prozent ist nicht biologisch abbaubar.

Die Produktion dieser Socken findet in Rumänien statt. Die Stoffe und Garne werden aus Italien und Spanien geliefert. Die Socken kommen in den Größen S bis XL im August 2023 auf den Markt.

Die hochfunktionelle neue Socke von Lorpen im Praxistest.

Das hat die Jury überzeugt:

  • Biologisch abbaubar
  • Bi-Stretch
  • Atmungsaktiv
  • Extra warm
Statement von Lorpen:
„Seit unserer Gründung arbeiten wir bei Lorpen daran, bessere und nachhaltigere Socken zu entwickeln, wobei wir stets unsere bekannte technische Qualität beibehalten. Tolle Neuigkeiten für die ganze Lorpen-Familie!“
Miren Olaetxea, Lorpen product director
Das sagt die Jury:
„Eine genähte Socke klingt zunächst seltsam. Einmal angezogen, wird jedoch schnell klar, dass weder Passform noch Wärme und Funktion darunter leiden. Toll ist auch die weitgehende biologische Abbaubarkeit, denn die meisten Socken landen im Müll und nicht im Secondhandladen."
Jury ISPO Award
Artikel teilen
Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel