Andi Spies
Autor:
Andi Spies

Colltex präsentiert neue Skifell-Technologie

ISPO Award Winner: Das Colltex Vreneli Profibre Skifell

Die Colltex „Vreneli“ Skifelle mit Profibre-Technologie setzen in der Produktion von Skifellen neue Maßstäbe. Die innovativen Felle werden mit einer neu entwickelten Technologie hergestell. Hierbei werden die Fasern in einem patentierten Verfahren aufgebracht und verarbeitet und nicht wie bei konventionellen Skifellen gewebt. Das Verfahren bietet diverse Vorteile.

Auf den ersten Blick ein ganz normales Skifell, doch die Innovation liegt im Detail

Das Ergebnis des neuen Fertigungsverfahrens sind Skifelle mit außergewöhnlich guten Gleit- und Steigeigenschaften, die zudem in der Herstellung 50 % weniger Ressourcen verbrauchen als herkömmliche Felle.

Vitus Schweizer, Entwickler der neuen Skifell-Technologie bei Colltex, ist von den Eigenschaften der neuen Skifelle begeistert: „Die neuen Felle sind wahre Leichtgewichte. Dazu sind die Gleit- und Steigeigenschaften, welche normalerweise gegensätzlich laufen, beide auf hohem Niveau. Mit diesen Fellen haben wir einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Eine externe Studie hat zudem belegt, dass die Vreneli-Felle, im Vergleich zu herkömmlichen Skifellen, in der Produktion 50 % weniger Ressourcen benötigen.“

Für die Produktion der Vreneli Skifelle hat Colltex eigene Maschinen entwickelt und bauen lassen. „Die Entwicklung und Herstellung der Spezialmaschinen ist sehr teuer. Aber sie bieten uns im Gegenzug die Möglichkeit, viel Know-how darin zu verbergen. Außerdem haben wir durch die eigenen Maschinen den Großteil des Herstellungsprozesses im Haus. Das ist für die weitere Produktentwicklung, die Geheimhaltung und nicht zuletzt für den Erhalt unsere Arbeitsplätze, sehr wichtig.“, erklärt Vitus Schweizer.

Namensgeber des innovativen Skifells ist die Sage des Vreneli vom Vrenelisgärtli – dem Hausberg der Schweizer Produktentwickler

Das Konzept - Mehr als nur Skifelle

Colltex Vreneli Skifelle sind vielseitig einsetzbar und eignen sich für Ski- und Splitboardtouren genauso wie für das klassische Skiwandern. Sie sind in verschiedenen Größen erhältlich, die sich an Längen und Breiten verschiedener Skitypen anpassen lassen, und können auch selbst zugeschnitten werden.

Die Colltex Profibre Felle wurde entwickelt, um eine nachhaltige Alternative zu den klassischen Mohair- oder Mohair/Synthetik-Produkten zu bieten. 60-70 % der Skifell-Produktion wird von Colltex vor Ort am Firmensitz in Glarus durchgeführt. Dies verringert nicht nur den CO2-Fußabdruck jedes Skifells, sondern minimiert Transportwege und reduziert die Abhängigkeit von Lieferanten. Ein wichtiger Schritt in Richtung Umweltfreundlichkeit und regionale Wertschöpfung.

Im Hinblick auf Design und Haptik stehen die Colltex Profibre Skifelle herkömmlichen Fellen in nichts nach. Im Gegenteil. Das neue Fertigungsverfahren macht sie nicht nur leichter sondern auch etwas flexibler und besonders wasserabweisend. Letzteres verhindert das Durchfeuchten der Felle wodurch das ungewünschte „Aufstollen“ (Schnee bleibt unter dem Fell haften) vermieden wird.

Das sagt die Jury des ISPO Award über die Colltex Vreneli Profibre Skifelle
„Die Felle beeindrucken durch ihr geringes Gewicht und ihre sehr guten wasserabweisenden Eigenschaften. Das Konzept der lokalen Produktion zur Reduktion der CO2-Emmission und Steigerung der lokalen Wertschöpfung ist vorbildlich.“

Produktspezifikationen:

  • Größen: durch Zuschnitt individuell auf jeden Ski/ jedes Snowboard anpassbar

  • Eigenschaften: Abriebfest, umweltfreundlich, leicht, schnell trocknend, wasserdicht, wasserabweisend

  • Zielgruppe: Vom Anfänger über den ambitionierten Tourengeher bis zum Wettkämpfer.

  • Farbe: dunkelgrün

  • Preis: 155 – 195 € (abhängig von Breite und Länge)

5 Gründe, warum die Colltex Profibre Skifelle die ISPO Award Jury überzeugt haben:

  • hergestellt in der Schweiz

  • geringes Packmaß und leicht zu transportieren

  • Langlebigkeit

  • Umweltfreundlich durch geringen ökologischen Fußabdruck

  • Schnelltrocknend und wasserabweisend

Artikel teilen
Andi Spies
Autor:
Andi Spies
Themen dieses Artikels