ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com

gogglesoc – Eine „Socke“ erobert die (Goggle-) Welt

Vom Keller aus um die Welt: Die Erfolgsgeschichte von gogglesoc

Bis zur Gründung von gogglesoc im Jahr 2016 gab es kein vergleichbares Produkt auf dem Markt. Die Idee war so simpel wie genial: eine Goggle-Schutzhülle aus Stretch-Mikrofaser. Was in Whistler begann, hatte schnell weltweit Erfolg. Klar gab es Nachahmer, aber die waren dank einer starken Brand Identity und schlauem Marketing schnell Geschichte. Mittlerweile gibt es weitere gogglesoc-Accessoires auf dem Brillenmarkt, aber die Marke ist ihrer ursprünglichen Philosophie treu geblieben…

Die Anfänge

Alles begann mit einem Zufall. Die Freunde und Gründer Josh Gray, Andy Taylor und Rich Adrian-Smith standen in einer Liftschlange, als einer von ihnen seine neuen Goggles fallen ließ. Die verspiegelte Oberfläche war zerkratzt und die Idee, ein Produkt zu erfinden, das die empfindlichen Gläser schützt, geboren! Die Tatsache, dass nur wenige Menschen ihre Goggle-Tasche mit auf den Berg nehmen, führte zur Entwicklung einer Art Socke aus Stretch-Mikrofaser, die sich einfach über die Goggle ziehen lässt. Und da es heutzutage kein Problem mehr ist, Textilien aus recyceltem Plastik herzustellen, war schnell klar, dass es ein Produkt aus recycelten PET-Flaschen sein musste.

Nach diesem Aha-Erlebnis in der Liftschlange wurde „gogglesoc“ im Keller der drei Kanadier geboren. Als sie von lokalen Ridern durchweg positives Feedback bekamen, wagten die Gründer den nächsten Schritt und klopften an die Türen von Shops in Whistler und Umgebung. Bald stellte sich heraus, dass das neue Produkt nicht nur bei den Kunden gut ankam, sondern dass man mit gogglesoc auch einen der besten Umsätze pro Quadratmeter Verkaufsfläche machen konnte. Der steile Weg nach oben begann: Das Team expandierte zunächst nach Nordamerika und bald auch nach Europa und Asien.

gogglesoc heute

Heute produziert gogglesoc umweltfreundliche Brillen-Accessoires für Outdoor-Sportarten. Neben den ursprünglichen Goggle-Socken gehören mittlerweile auch visorsoc und sunnysoc (für Integralhelme und Sonnenbrillen) zur Produktpalette, die beide natürlich ebenfalls aus recyceltem PET gefertigt sind. Aus dem einfachen Ansatz, praktische Lösungen für Alltagsprobleme zu liefern, wurde eine echte Erfolgsgeschichte mit mittlerweile über 650.000 verkauften gogglesocs und mehr als 240.000 recycelten Plastikflaschen. Das Unternehmen ist heute in 23 Ländern vertreten, und obwohl sich vieles verändert hat, sind die Prioritäten immer noch die gleichen wie am ersten Tag: umweltfreundliche Produkte mit einem funktionalen Design zu einem erschwinglichen Preis anzubieten.

Seit diesem Jahr ist nun auch sunnysoc auf dem Markt: eine clevere und praktische Alternative zu den oftmals sperrigen Hartschalen-Etuis für Sonnenbrillen. „Diese leichtgewichtige Hülle schützt Sonnenbrillen auf eine stylische Art, kann aber auch für Lesebrillen oder ein Telefon benutzt werden. Einfach praktisch…“ erklärt Andy Taylor.

Geben ist besser als nehmen

Das Motto „Es ist cool, nett zu sein“ begleitet die Marke seit ihren Anfängen. Das beweisen nicht nur die Produkte aus recyceltem PET: Auch als Firma versucht gogglesoc, einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Das bedeutet beispielsweise, dass für die Präsentation der Produkte so wenig Werbeaufsteller aus recycelter Pappe wie möglich benutzt werden. Und seit neuestem wird das Visual Merchandising für Shops sogar aus recycelten Essstäbchen hergestellt. „Es ist nicht nur gut, grün zu sein,“ so Josh, „für uns ist es heutzutage einfach selbstverständlich. „Brand Displays werden dabei oft übersehen, aber mit unserem Partner ChopValue haben wir bewiesen, dass es möglich ist, aus benutzten Essstäbchen richtig gute Aufsteller herzustellen“, fügt Andy Taylor hinzu.

Neben der Nachhaltigkeit sind auch Spenden seit Beginn ein wichtiges Anliegen von gogglesoc, wie Andy Taylor erklärt: „Wir unterstützen zahlreiche Wohltätigkeitsorganisationen auf der ganzen Welt, etwa adaptive Skiprogramme wie High Fives und Umweltorganisationen wie Protect Our Winters. Uns ist das sehr wichtig, denn ohne das Umweltbewusstsein der Community würden Schneesportarten nicht das sein, was sie heute sind. Und ohne Winter wird diese Community irgendwann nicht mehr existieren.“

Es war nie einfacher als heute, sich ein Produkt einfallen zu lassen und damit eine echte (oder auch nur ausgedachte) Lücke zu füllen. Umso erfrischender ist es, eine Firma wie gogglesoc zu sehen, der mehr als nur Profit am Herzen liegt und die ein Produkt verkauft, das nicht nur Probleme löst, sondern auch Gutes tut und das Thema Nachhaltigkeit ernst nimmt. Ach, haben wir eigentlich schon erwähnt, dass ihre Produkte richtig toll aussehen?

Artikel teilen
ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com
Kommentare


Themen dieses Artikels