Nike



China
Der NBA-Basketballer Klay Thompson ist Antas Werbegesicht in China.
In seinem Heimatmarkt China ist Anta Sports die Nummer drei hinter Nike und Adidas. Nun hat das in Europa noch weitgehend unbekannte Sportunternehmen Amer Sports übernommen und ist so zu einem der größten Player der Welt aufgestiegen. Lesen Sie hier dazu die Einschätzung der ISPO-Experten aus Asien.


Sportbusiness
Puma's Headquarter in Herzogenaurach
Der Sportartikelhersteller Puma zieht weiter an. Der Adidas- und Nike-Konkurrent legte besonders dank der Nachfrage in China beim Umsatz im ersten Quartal 2019 stark zu. Zudem nimmt das Unternehmen bald einen der stärksten Fußballklubs der Welt unter Vertrag.


Sportbusiness
Mithilfe der beiden Buttons am Schuh oder der App können User die Passform ändern.
Nike sagt Schnürsenkeln den Kampf an und präsentiert Sneaker, die sich automatisch der Fußform anpassen und ihre Passform via App ändern lassen. Schon im Februar kommt der smarte Schuh auf den Markt. Auch der Preis steht schon fest.

Sportbusiness
In China, also auch hier im Pekinger Store, geht das Geschäft gut für Adidas.
Adidas schraubt wie der Herzogenauracher Konkurrent Puma im dritten Quartal erneut den erwarteten Umsatz für das Geschäftsjahr 2018 nach oben. Amerika und China bleiben dabei die Zugpferde des zweitgrößten Sportartikelkonzern nach Nike. Doch wie zuletzt bereitet dem Sportunternehmen der Heimatmarkt und eine Marke Sorgen.

Sportbusiness
Anta Sports ist in China die Nummer drei der erfolgreichsten Sportmarken hinter Nike und Adidas. Durch eine potentielle Übernahme von Amer Sports könnte das in Europa noch weitgehend unbekannte Sportartikelunternehmen auch zur Nummer drei der Welt aufsteigen. Doch auch andere chinesische Marken möchten den großen Playern Konkurrenz machen.

Sportbusiness
Adidas CEO Kasper Rorsted und DFB-Präsident Reinhard Grindel verkünden die Verlängerung.
Adidas bleibt weiter der Ausrüster des Deutschen Fußball-Bunds. Der Sportartikelkonzern stärkt so seine Sponsoring-Philosophie. Der DFB erhält nach der schwachen Fußball-WM in Russland Planungssicherheit – und hofft so seine Ausgangsposition bei der Vergabe der EM 2024 verbessert zu haben.

Sportbusiness
Cristiano Ronaldo wechselte im Sommer 2018 zu Juventus Turin.
Weltstar Cristiano Ronaldo ist einer der bestbezahlten Sportler des Planeten und der Social-Media-König im Fußball – sowie die weltweite Nummer Eins bei Instagram. Zu seinem Reich gehören potente Sponsoren wie Nike, Tag Heuer oder Herbalife Nutrition, aber auch Cristiano Jr und seine Familie. Der Verdacht auf Vergewaltigung rückt CR7 jedoch in ein anderes Licht.