Adidas



Sportbusiness
In China, also auch hier im Pekinger Store, geht das Geschäft gut für Adidas.
Adidas schraubt wie der Herzogenauracher Konkurrent Puma im dritten Quartal erneut den erwarteten Umsatz für das Geschäftsjahr 2018 nach oben. Amerika und China bleiben dabei die Zugpferde des zweitgrößten Sportartikelkonzern nach Nike. Doch wie zuletzt bereitet dem Sportunternehmen der Heimatmarkt und eine Marke Sorgen.



Sportbusiness
Anta Sports ist in China die Nummer drei der erfolgreichsten Sportmarken hinter Nike und Adidas. Durch eine potentielle Übernahme von Amer Sports könnte das in Europa noch weitgehend unbekannte Sportartikelunternehmen auch zur Nummer drei der Welt aufsteigen. Doch auch andere chinesische Marken möchten den großen Playern Konkurrenz machen.

China
Der NBA-Basketballer Klay Thompson ist Antas Werbegesicht in China.
In seinem Heimatmarkt China ist Anta Sports die Nummer drei hinter Nike und Adidas. Durch eine mögliche Übernahme von Amer Sports könnte das in Europa noch weitgehend unbekannte Sportartikelunternehmen auch zur Nummer drei der Welt aufsteigen. Lesen Sie hier dazu die Einschätzung der ISPO-Experten aus Asien.

Sportbusiness
Adidas CEO Kasper Rorsted und DFB-Präsident Reinhard Grindel verkünden die Verlängerung.
Adidas bleibt weiter der Ausrüster des Deutschen Fußball-Bunds. Der Sportartikelkonzern stärkt so seine Sponsoring-Philosophie. Der DFB erhält nach der schwachen Fußball-WM in Russland Planungssicherheit – und hofft so seine Ausgangsposition bei der Vergabe der EM 2024 verbessert zu haben.