Fitness-Trends 2020: Body-Mind-Balance wird wichtiger

Das sind die 8 wichtigsten Fitness-Trends des Jahres

Das kommende Jahr bringt der Fitnessbranche viel Neues und Bewährtes zugleich. Bisher noch nie dagewesene Kombinationen wie Yoga und Hochintensives Intervalltraining (HIIT), ein Fokus auf eine ausgeglichene Body-Mind-Balance und ein gesteigertes Körperbewusstsein, sowie die intensive Fokussierung auf das eigene Selbst. Wir zeigen die wichtigsten Trends, die alle Fitnessfans 2020 kennen müssen.

Die Kombination aus Yoga und HIIT ist ein entscheidender Fitness Trend des neuen Jahres

1. Fitnessstudios erweitern Angebot: Fitness kombiniert mit mentaler Wellness

Dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper wohnt, wussten schon die alten Römer. Neu ist, dass sich körperliche Fitness nur mit der entsprechenden inneren Einstellung optimal entwickelt. Wer vor den Workouts, während des Trainings und danach auf innere Ausgeglichenheit achtet, erzielt Bestleistungen.

Mentaltrainer wie Wolfgang Seidl helfen einem dabei, das eigene Potenzial voll auszuschöpfen. Sportler „werden erleben, wie viel mehr Energie sie plötzlich zur Verfügung haben, wenn sie ihren Fokus im Hier und Jetzt bündeln und in die richtige Richtung lenken", so Seidl gegenüber ISPO.com.

Für die erforderliche Entspannung rund um das Training sorgen deshalb spezielle Wellnessbereiche und immer ausgeklügeltere Angebote in den Fitnesscentern. Um für immer mehr Leute attraktiver zu werden, bieten diese zusätzlich Massagen, Atem- und Meditationsübungen an. Damit fördern sie das geistige Wohlbefinden über die körperliche Beanspruchung hinaus.

2. Yoga-Hybriden auf dem Vormarsch: HIIT-Yoga, 8-Pfade-Yoga und Gin Yoga

Als weiterer Trend ist ein weiteres Wachstum im Bereich der Yoga-Hybriden zu erkennen. Yoga-Hybride bezeichnet Verbindungen aus klassischem Yoga mit anderen Sportarten, wie zum Beispiel Tanz und Musik. Hier gibt es drei wesentliche Trends, die man 2020 auf dem Schirm haben sollte: HIIT-Yoga, 8-Pfade-Yoga und Gin Yoga.

HIIT (Hochintensives Intervalltraining) dürfte inzwischen jedem Fitnessbegeisterten ein Begriff sein. Denn dieses Trainingskonzept gab es schon vor 2017, als es in den USA auf Platz 1 der beliebtesten Fitnesstrends kam. Im vergangenen Jahr erreichte es immerhin noch Platz 3. Und das, obwohl Mediziner beständig auf das hohe Verletzungsrisiko hinweisen, das mit den stark fordernden Kurztrainings einhergeht.

HIIT erfreut sich anhaltender Beliebtheit, weil der Fitnessfan damit innerhalb kürzester Zeit einen maximalen Trainingserfolg erzielt. Damit entspricht das Konzept genau den Vorstellungen derjenigen, die mit wenig Zeitaufwand höchste Effizienz anstreben. HIIT wurde in den vergangenen Jahren in verschiedenen Varianten angeboten. Es eignet sich in einer reduzierten Form sogar für Patienten mit bestimmten Erkrankungen.

Beim Hot Yoga geht es darum ins Schwitzen zu kommen. Bei insgesamt 26 Übungen unter einer Raumtemperatur von 40 Grad wird dem Körper nämlich ordentlich eingeheizt. Diese Yogaform entspannt nicht nur, sondern entgiftet den Körper auch noch gleichzeitig.
Nicht nur reine Entspannung: HIIT-Yoga auf dem Vormarsch.

So trainierten etwa Menschen mit Diabetes unter Anleitung eines ausgebildeten Trainers, um unerwünschte Nebenwirkungen ihrer Behandlung zu vermeiden. In den Fitness-Trends 2020 taucht es als Yoga-Hybrid HIIT-Yoga (Athleticflow) auf. So unmöglich es auch klingen mag, bei dieser Yoga-Variante kombiniert man tatsächlich zwei Gegensätze: das auf die Harmonisierung von Körper, Geist und Energien ausgerichtete Yoga mit seinen Dehnübungen und die extrem anstrengenden HIIT Trainingsintervalle.

Die raschen Wechsel verlangen dem Sportler allerdings viel Konzentration ab. Athleticflow umfasst ein Warmup, zwei Bein-, Ganzkörper-, Oberkörper- und Core-Trainings und schließt mit dem aus dem Yoga bekannten, entspannenden Savasana ab. Durch das Training werden die Muskeln verlängert und gestärkt. Darüber hinaus verbrennt der an Zeitmangel leidende Sportler mit der neuartigen Kombination von Bewegungen deutlich mehr Kalorien.

Wer mehr für seine spirituelle Gesundheit tun möchte, praktiziert das 8-Gliedmaßen-Yoga. Dieses umfasst sämtliche acht Yoga-Pfade, sodass der Fitnessfan damit das oberste Ziel erreichen kann: eins zu sein mit sich selbst und der ihn umgebenden Welt. Mit dieser Yoga-Variante wird Yoga zum Lifestyle. Es sorgt für innere Bereicherung, Ausgeglichenheit und positive Energie. "Wir alle haben vermutlich einen stressigen Alltag. Hektik und Stress bestimmen unseren Tag, bei manchen mehr und bei manchen weniger. Umso wichtiger ist es für uns und unsere Gesundheit einen Ausgleich zu finden. Das 8-Gliedmaßen-Yoga ist dabei ein wundervoller Weg, um dies zu erreichen," so Melanie Wagner vom Yoga Blog Ganzwunderbar.

Die dritte Neuerung im Yoga Bereich kommt aus Großbritannien: Gin Yoga passt in die lange Reihe exotisch anmutender Yoga-Trends der letzten Jahre. Gin Fans auf der ganzen Welt, die gern trainieren, kommen beim neuen Gin Yoga garantiert auf ihre Kosten. Kein Witz! Gin Yoga kommt aus Großbritannien und soll das Muskeltraining noch effizienter machen. Wie gut diese Idee in der breiten Masse ankommt, zeigt dieses Facebook Video mit über 5 Millionen Aufrufen!

Beim Gin Yoga gibt es zwei Trainingsansätze. Entweder man nimmt den Gin Tonic vor dem Training zu sich, was für das Workout besser ist – oder man erhält es als Belohnung, wenn man das Training erfolgreich absolviert hat. Vor dem Training konsumiert, ist das alkoholische Getränk natürlich nicht als Ansporn zu persönlichen Höchstleistungen gedacht.

Hinter dem Gin Yoga steckt aber tatsächlich eine Idee: Der Gin soll während der Yoga-Sequenzen seine muskelentspannende Eigenschaft entfalten und Muskeln und Gelenke beweglicher machen. So kann man mit seiner Hilfe die Anzahl der pro Sitzung ausgeführten Yoga-Übungen erhöhen. Darüber hinaus ermöglicht der Gin ein intensiveres Dehnen, Strecken und tieferes Bücken.

Für Yoga- und Fitnessstudios ist dieser neue Lifestyle-Trend eine Möglichkeit, neue Besucher und Kunden zu gewinnen und für virale Aktionen auf den sozialen Kanälen zu sorgen. Dass das funktioniert, zeigt beispielsweise das BBC One Video (siehe oben).

Health & Fitness
Klassisches Kraft- und Cardiotraining sind out. Fitnesscenter sollten auf Vielfalt im Angebot setzen.

3. Vielfalt ist Trumpf

Die Schlussfolgerung für die Inhaber von Fitnesscentern ist klar. Die Anforderungen an ein Fitnessstudio werden immer individueller und spezifischer. Studios, die ihren Mitgliedern also ein vielfältiges Angebot zur Verfügung stellen, werden damit der Konkurrenz um Längen voraus sein.

Diese Vielfalt gehört ebenfalls zu den Fitness-Trends 2020. Denn wer im kommenden Jahr seine Leistung steigern möchte, tut das mit mehreren Sportarten. Nur Krafttraining und Jogging sind out. Erst kürzlich bestärkte mindbody.io in dem jährlichen Report "Fitness in America" diese Erkenntnis. Yoga, Zumba, Spinning, Aerobic, Crossfit, HIIT, Kickboxing, Pilates und Martial Arts sind hier unter den beliebtesten Sportarten zu finden, die Amerikaner in Fitnessstudios durchführen. Dieser Trend schwappt immer mehr nach Deutschland.

Der Fitnessbegeisterte möchte sämtliche Körperpartien und Muskeln umfassend beanspruchen. Und möglichst noch sein geistiges Wohlbefinden verbessern. Branchenkenner gehen davon aus, dass Basics wie Workouts, Schwimmkurse und Fahrradfahren zum Angebot jedes Fitnessstudios gehören werden. Wer zu den angesagtesten Locations gehören möchte, hält am besten noch Yoga, sowie Tanz- und Meditationskurse bereit.

4. Funktionstraining

In den letzten Jahren sind immer mehr Senioren in die Fitnessstudios geströmt. Letztes Jahr erklärte Niels Nagel, Head of Office beim Deutschen Industrieverband für Fitness und Gesundheit (DIFG): „Das Wachstum im Bereich Senioren-Fitness ist die Konsequenz aus einer breiten Akzeptanz der Fitnessbranche“, sagt Nagel, was besonders an der „Positionierung als Gesundheitsanbieter“ liegt. Die Konsequenz ist nun ein breiteres Angebot im Bereich Funktionstraining, dass auf eine hohe Nachfrage trifft. Funktionstraining stärkt die Muskeln, die man im täglichen Alltag am häufigsten einsetzt. Es dient dazu, den Körper so lange wie möglich auf dem erreichten Fitness-Level beweglich und in Form zu halten. Das ganzheitliche Training wird in der Sporthalle, outdoor oder zu Hause absolviert. Natürlich kann man es auch zur Gewichtsabnahme, für mehr Kraft, zur Verbesserung der Figur oder einfach aus Spaß an der Bewegung durchführen.

Funktionstraining umfasst viele unterschiedliche Bewegungen wie Ziehen, Heben und Hocken. Der Fokus liegt auf der Kräftigung des Körpers. Ziel ist es, den Körper bestmöglich zu kontrollieren und ein positives Körpergefühl zu entwickeln. Ob mit oder ohne Trainingsgerät, als herkömmliches Zirkeltraining oder modernes CrossFit oder Freeletics.

SUP-Yoga-Lehrerin Melanie Andernach beeindruckte im River-Lake-Camp (Halle C6) mit Übungen auf dem SUP-Board.
Bereits auf der Outdoor by ISPO 2019 wurde der Trend Glide Fit präsentiert.

5. Glide Fit

Glide Fit kombiniert Elemente aus dem Funktionstraining mit dem Balancetraining. Der Sportler steht oder liegt auf einem Board auf der Wasseroberfläche, während er seine aquabasierten Stabilitätsübungen (ABST) macht. Glide Fit eignet sich gleichermaßen für sanfte Trainings und hochintensive Workouts. Es erfordert viel Kraft und einen guten Gleichgewichtssinn, um auf das Board zu steigen und sich darauf halten zu können.

Ungeübte benötigen dafür anfangs mehrere Trainingseinheiten. Wer regelmäßig Glide Fit macht, verbessert sein Reaktionsvermögen, seine Koordination und sein Körperbewusstsein. Die ABST sind derzeit insbesondere in den USA und in manchen Regionen Europas angesagt.

Ein Jogger auf einem Waldweg.
Achtsames Laufen kombiniert Lauftraining mit Meditationselementen

6. Achtsames Laufen

Joggen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Daher ist es nicht verwunderlich, dass zu den Fitness-Trends 2020 eine Jogging-Variante gehört: Achtsames Laufen oder Dynamische Laufmethode (DLM), wie man es auch nennt. Es kombiniert Lauftraining mit Meditationselementen. Ziel des achtsamen Laufens ist es, sich der eigenen Bewegungen bewusster zu werden, um durch die Achtsamkeit zu einem glücklicheren und ausgeglicheneren Menschen zu werden.

Die Philosophie hinter den physischen Achtsamkeitsübungen: Höre auf, deine nächste persönliche Bestleistung vollbringen zu wollen. Fokussiere dich stattdessen auf deine Atmung, Körperhaltung, deine Umgebung und die Menschen um dich herum. So machst du eine stressfreie und angenehme Lauferfahrung. Laufqualität ist wichtiger als die Anzahl der zurückgelegten Kilometer. Der amerikanische Psychotherapeut William Pullen vertritt die Ansicht, dass regelmäßiges, achtsames Laufen hilft, negative Gefühle und Probleme zu bewältigen und ein erfüllteres Leben zu führen.

7. Ganztägiges Trainieren

Dieser neue Fitness-Trend besteht darin, mehrmals täglich eine kurze Trainingseinheit einer bevorzugten Sportart zu absolvieren. Der Sportler macht beispielsweise nach dem Aufstehen einige Yoga-Übungen, geht während der Büropause mittags spazieren und macht abends 10 Minuten Krafttraining. Der Vorteil des Sports zwischendurch liegt auf der Hand: Er ist leichter im Tagesablauf unterzubringen, als 30- oder 60-Minuten-Workouts und fördert das regelmäßige, konsequente Trainieren.

„Auch die Entwicklung zum ganztägigen Training ist natürlich eine Konsequenz aus den Entwicklungen der letzten Jahre", erklärt Personal Trainer Stephan Bernt, der sich seit vielen Jahren mit diesem Thema beschäftigt. „Wearables und Smartphones begleiten uns sowieso jeden Tag, den ganzen Tag und informieren uns über unser Fitnesslevel. Da liegt es nahe, dass man nun auch Fitness stärker in seinen gesamten Tagesablauf integriert." 

Mindfulness steht im Zentrum der Fitnessbranche im Jahr 2020.
Mindfulness steht im Zentrum der Fitnessbranche im Jahr 2020.

8. Digital Detox

Nachhaltigkeit, Achtsamkeit, Yoga, Body-Mind-Balance. Noch im vergangenen Jahr begleiteten digitale Helfer das Workout vieler Sportler. Die während des Sports aufgezeichneten Daten wurden einfach auf das Handy geladen und dort mithilfe spezieller Apps ausgewertet. Doch der Trend geht nun in eine andere Richtung: Einer der neuen Fitness-Trends 2020 beruft sich auf eine fast vollständige digitale Abstinenz. Das neue Digital Detox sieht einzig das Smartphone als Trainingsbegleiter vor. Der Grund: Es ist ohnehin fester Bestandteil des Alltagslebens.

Obwohl Digital Detox seit vielen Jahren ein Begriff ist, wird das Thema immer wichtiger. Das zeigt auch ein Auszug aus Google Trends zu dem Begriff. Wer angesagt sein will, reduziert den Einsatz digitaler Aufzeichnungsgeräte. Denn das digitale Detoxen steigert das individuelle Trainingserlebnis spürbar. Der Sportler konzentriert sich auf seine Körpersignale und darauf, wie er sich beim Workout fühlt. Und weniger darauf, seine Fitnessdaten zu verbessern. Die Reizdeprivation verhilft ihm außerdem zu einer entspannenden, persönlichen Auszeit.

Bei Sportarten, die in der Gruppe ausgeübt werden, stärkt sie das Gemeinschaftsgefühl. Denn beim Gruppensport ist es nicht so wichtig, besser als die Trainingspartner zu sein. Damit passt die technische Enthaltsamkeit optimal zum neuen Trend, sein Workout zusammen mit dem Partner oder in einer größeren Gruppe zu absolvieren.

Google Trends zum Thema Digital Detox zeigt stetiges Wachstum
Google Trends zum Thema Digital Detox zeigt stetiges Wachstum zu dem Thema und verwandten Begriffen. 
Kommentare




Fitness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Fitness lesen Sie hier.