ISPO.com is also available in English ×
 Klettern und Bouldern: Aus Bergsport wird Fitness-Sport
Outdoor | 21.10.2016

Vertical Fitness auf der ISPO MUNICH

Klettern und Bouldern: Aus Bergsport wird Fitness-Sport

Klettern und Bouldern: Aus Bergsport wird Fitness-Sport. Bereit den Gipfel zu erklimmen oder eben die Hallendecke: beim Kletter- und Bouldersport wird Indoor immer beliebter. (Quelle: Thinkstock)
Bereit den Gipfel zu erklimmen oder eben die Hallendecke: beim Kletter- und Bouldersport wird Indoor immer beliebter.
Bild: Thinkstock
Artikel bewerten:
Die vertikalen Sportarten Klettern und Bouldern erklimmen Jahr für Jahr neue Rekordzahlen. Noch vor 15 Jahren galten Kletterer als Individualisten und waghalsige Draufgänger, Bouldern war fast unbekannt. Heute dagegen wachsen die Kletter- und Boulderhallen wie Pilze aus dem Boden. Der Sport wandelt sich zum Massensport. Und wird sich ebenso massiv verändern.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Im Jahre 1989 noch gab es in ganz Deutschland laut Deutscher Alpenverein (DAV) gerade einmal 20 Kletterhallen mit über 100 Quadratmetern Kletterfläche. Elf Jahre später waren es bereits 180 und 2015 schon 440.

Sie haben beruflich mit Sport zu tun und möchten alle Trends der Branche hautnah erfahren? Dann sollten Sie unbedingt die ISPO MUNICH 2017 besuchen. Hier gibt's Tickets! >>>

Sportklettern: Indoor boomt weiter

Entsprechend gestiegen ist die Anzahl der Indoor-Sportkletterer. Laut DAV betreibt rund ein Drittel der DAV-Mitglieder Sportklettern. Betrachtet man die Entwicklung der Mitgliederzahlen von 686.000 im Jahr 2004 auf 1.132.000 Ende 2015, ergibt sich daraus ein enormes Wachstum. Dabei unberücksichtigt ist die Anzahl der Boulderhallen. Und die stieg laut DAV noch stärker. Zahlenmaterial dazu erhebt der Verein jedoch nicht, da „die Boulderer traditionell weniger im Alpenverein aktiv sind als die Kletterer“, so eine Sprecherin.

Adidas kauft sich in den Klettersport ein 

Dieses Wachstum blieb nicht unbemerkt: Als Adidas im Jahr 2008 verkündete, verstärkt in den Outdoormarkt zu investieren und in der Folge die Profikletterer Alexander und Thomas Huber als Testimonials verpflichtete, war das eine Kampfansage an die bisherigen Traditionsmarken, die vom stabilen Erfolg der Vorjahre verwöhnt waren. Drei Jahre später übernahm Adidas die amerikanische Klettermarke Five Ten für 25 Millionen USD, und dem Global Player gelang, was manch einer anfangs nicht für möglich gehalten hatte: Der glaubwürdige Einstieg in den Kletter- und Bouldersport.


Viele Marken erweitern ihr Sortiment für Klettern und Bouldern 

Mit den „Adidas Rockstars" veranstaltet die Marke heute einen der renommiertesten Boulderwettkämpfe der Szene – und das weltweit. Und auch andere Brands profitieren vom Boom. Wolfgang Rösch, Verkaufsleitung von der amerikanischen Kletterbrand prAna: „Der Kletterboom spiegelt sich ganz klar in unseren Ergebnissen wider. Kletterhosen und -oberteile, aber auch Accessoires wie zum Beispiel Chalkbags, sind gefragter denn je und verkaufsstärkste Kategorie von prAna Deutschland.“ Viele weiten deshalb ihr Programm für den Boulder- und Klettersport kontinuierlich aus. Kletterhardwarenspezialist Edelrid startete mit Boulderbekleidung und Kletterschuhen, Deuter launcht Klettertaschen und Chalk Bags, Maloja lancierte eine Boulderlinie und so weiter. Auch die Werbung interessiert sich inzwischen für den Sport, und große Marken wie z.B. Mini sponsern Events.

Eine neue Bouldergeneration

„Der Bouldertrend erreicht eine neue Zielgruppe. Sie ist jung, fitness-orientiert und klettert Indoor. In diesem Trend liegen wir vor den USA“, erklärt Wolfgang Rösch weiter. Das heißt: Mit dem Boom ist Bewegung in den Sport gekommen. Der Einfluss der jungen Generation wächst, und sie ist es auch, die die Limits immer weiter nach oben treibt - nicht zuletzt aufgrund der heute wesentlich besseren Trainingsbedingungen und der flächendeckenden Verbreitung von Hallen.

Bislang noch ungewöhnlich: Der Parkoursbereich in der Kletterhalle Einstein in Ulm.  (Quelle: Christian Benk)
Bislang noch ungewöhnlich: Der Parkoursbereich in der Kletterhalle Einstein in Ulm.
Bild: Christian Benk

Klettern soll 2020 bei Olympia stattfinden

Immer schwerere Routen werden begangen, wodurch die Skala der Schwierigkeitsgrade weiter nach oben gepusht wird. Der Markt an spezifischen Trainingsratgebern für Boulderer und Kletterer ist rasant angewachsen. Eine Bundesliga für Bouldern wurde ins Leben gerufen, und ab 2020 soll Klettern zur olympischen Disziplin werden. In einzelnen Bundesländern, wie z.B. Baden-Württemberg, ist Bouldern Schulsport geworden. Der Sport wird immer athletischer, allen voran das Bouldern, das ursprünglich als Trainingsdisziplin für das Klettern erfunden wurde. 

Sie lieben es zu bouldern, aber brauchen noch die richtige Ausrüstung? So wählen Sie die passenden Boulderschuhe aus.

Bouldern fördert die Community

Dass ausgerechnet Bouldern immer mehr Anhänger findet, liegt daran, dass Bouldern im Vergleich zum Sportklettern und alpinen Klettern wesentlich einfacher umzusetzen ist. Man braucht keinen Kletterpartner zum Sichern, keine teure Ausrüstung, wie Gurt, Seil etc., und keine Vorkenntnisse. Es wird ohne Sicherung geklettert, dafür nur in Absprunghöhe. Aber es kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu, der das Bouldern für viele attraktiv macht: „Der soziale Anschluss“, sagt Profikletterer Stefan Glowacz im ISPO.com Interview.

Klettern und Bouldern boomen – vor allem als Indoorsport.  (Quelle: Christian Benk)
Klettern und Bouldern boomen – vor allem als Indoorsport.
Bild: Christian Benk

Eine Halle für den Sport – und zum Freunde treffen 

Die sportliche und zugleich chillige Atmosphäre in den Boulderhallen trifft den Nerv der Zeit und schafft Gemeinschaft in einer immer anonymeren Welt. Boulderhallen sind nicht nur Sportstätten, sie sind zu einem Treffpunkt für die Kletter- und Boulder Community geworden. Eine Community übrigens, die mindestens zur Hälfte aus weiblichen Aktiven besteht!

Sie sind Boulder-Neuling? Lesen Sie hier, was das Klettern in Absprunghöhe so besonders macht.

Vertical Fitness als umfassender Trend

Und diese Community wächst weiter. Wer im Bouldern oder Klettern gut sein will, braucht ein umfassendes Training. Deshalb ergänzen immer mehr Hallenbetreiber die reinen Boulder- und Kletterbereiche um vielfältige Trainingsangebote, die gezielt Kraft und Kondition verbessern helfen. Damit öffnet sich der Sport für neue Einflüsse. Der ehemalige Profikletterer Christian Benk setzt mit seinen Kletterhalle in Stuttgart und Ulm auf genau diese Entwicklung: „Gerade Cross Fit bietet beste Möglichkeiten, mit wenig Zeit eine maximale Leistungssteigerung zu erreichen.“ Er stattet Kletterhallen weltweit mit Klettergriffen aus und kennt die Branche seit vielen Jahren.

Bouldern und Parcours passen zusammen

Mit seinen eigenen Hallen wollte er bewusst einen Schritt weiter gehen und neue Bereiche einbeziehen. Beispielsweise Yoga und Parcours: „Beides passt perfekt zum Bouldern, beispielsweise die Atemtechnik beim Yoga und die Bewegungen beim Parcours“, so Benk. Tatsächlich gibt es viele Gemeinsamkeiten zwischen Parcours und Bouldern, auch wenn die gleichen Bewegungen anders heißen. Außerdem werden die Boulder immer dynamischer und integrieren Sprung- und Laufelemente. Nicht zuletzt gibt es mit dem sogenannten Buildering schon lange  eine urbane Boulder-Variante, wo z.B. unter Brücken gebouldert wird, nicht am Block.

Sie arbeiten im Sport Business und möchten die neuesten Trends aus der Kletterszene erleben? Auf der ISPO MUNICH 2017 erfahren Sie alles. Jetzt Tickets besorgen! >>>

Sind Boulderer also auch Parcourer? „Das nicht unbedingt“, sagt Benk. „Aber viele verstehen, dass sich die einzelnen Sportarten gegenseitig befruchten. Vor allem die Kids gehen ganz spielerisch an das Thema ran und finden Parcours oft viel spannender als eine Boulderwand. Für die ist Parcours der Einstieg und die Kletterwand der nächste Schritt.“ 

Dr. Regina Henkel (Quelle: Dr. Regina Henkel)
Ein Beitrag von Regina Henkel, Autorin
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media