ISPO.com is also available in English ×
 Analyse: Pin-Tech-Bindungen beim Freeriden
ACADEMY | 06.12.2015

Freeride: Die richtige Skibindung

Analyse: Pin-Tech-Bindungen beim Freeriden

Analyse: Pin-Tech-Bindungen beim Freeriden. Wolfgang Pohl referiert bei der ISPO ACADEMY zu Pin-Tech-Bindungen beim Freeriding. (Quelle: Julian Galinski)
Wolfgang Pohl, Bergschulleiter bei Vivalpin, erklärt die Besonderheiten von Pin-Tech-Bindungen
Bild: Julian Galinski
Artikel bewerten:
Leicht soll die Bindung sein - aber gleichzeitig bestmögliche Sicherheit und Performance bieten. Welche Kompromisse Skifahrer beim Freeriden mit Pin-Tech-Bindungen eingehen müssen, erklärte Experte Wolfgang Pohl, Leiter der Bergschule Vivalpin, bei der ISPO ACADEMY in Lech Zürs.

Grundsätzlich lassen sich laut Pohl dabei folgende Charakteristika feststellen:

  • Pin-Tech-Bindungen sind im Schnitt leichter als vergleichbare andere Modelle
  • Sie besitzen einen ergonomischen Drehpunkt
  • Sie sind kraftsparender
  • Dafür sind aber Schuhe mit Inserts notwendig
  • Und die Kraftübertragung ist meist schlechter


Für Rahmen-Tourenbindungen gilt:

  • Vertikal- und Horizontalkräfte sind einstellbar
  • Sie sind einstellbar auf alle Alpin- und Tourenskischuhe
  • Der Preis ist attraktiver
  • Die Kraftübertragung ist sehr gut
  • Dagegen sind sie schwerer
  • Und die Standhöhe ist größer

Zusammengefasst: Das geringere Gewicht hat (noch) seinen Preis - für den Geldbeutel, und auch was die Performance betrifft. Für ambitionierte und investitionsfreudige Freerider sind Pin-Tech-Bindungen aber definitiv sehr interessant.

Julian Galinski (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von Julian Galinski, Leitender Redakteur
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media