ISPO.com is also available in English ×
 Mammut Sports Group: Von der Seilerei zur Weltmarke
Sportbusiness | 28.11.2015

Bergsport seit mehr als 150 Jahren

Von der Seilerei zur Weltmarke

Historischer Mammut-Messestand. (Quelle: Mammut)Eingang zum Mammut-Hauptquartier. (Quelle: Mammut)Mammut-Logistikzentrum in Wolfertschwenden. (Quelle: Mammut)Porträt von Oscar Tanner. (Quelle: Mammut)Porträt von Kasper Tanner. (Quelle: Mammut)Seilerei von Mammut. (Quelle: Mammut)Dani Arnold while climbing in Mammut gear. (Quelle: Mammut)
Historischer Mammut-Messestand. (Quelle: Mammut)
Ein Blick zurück in die Vergangenheit von Mammut als Messe-Aussteller.
Bild: Mammut
Eingang zum Mammut-Hauptquartier. (Quelle: Mammut)
Der Eingang zum Mammut-Hauptquartier im schweizerischen Seon.
Bild: Mammut
Mammut-Logistikzentrum in Wolfertschwenden. (Quelle: Mammut)
Das Mammut-Logististzentrum in Wolfertschwenden.
Bild: Mammut
Porträt von Oscar Tanner. (Quelle: Mammut)
Oscar Tanner, der Sohn des Mammut-Gründers Kasper Tanner, der das Unternehmen fortführte.
Bild: Mammut
Porträt von Kasper Tanner. (Quelle: Mammut)
Kasper gründete 1862 die Seilwarenfabrik Lenzburg AG – aus ihr wurde 1943 Mammut.
Bild: Mammut
Seilerei von Mammut. (Quelle: Mammut)
Die Seilerei von Mammut wurde 2015 verkauft.
Bild: Mammut
Dani Arnold while climbing in Mammut gear. (Quelle: Mammut)
Spektakuläre Aktionen im alpinen Umfeld gehören für Mammut dazu – so wie hier, als Eiskletterer Dani Arnold den Ruebezahl im schwerzerischen Kandersteg erstieg.
Bild: Mammut
Galerie teilen:
Galerie bewerten:
Die Mammut Sports Group blickt auf eine 153-jährige Tradition zurück. Unter der Leitung von CEO Rolf Schmid entwickelte sich das Unternehmen in den letzten 20 Jahren zum Global Player im Outdoor-Segment.

1862 im Dintikon in der Schweiz gegründet, startet das Unternehmen als Hersteller für Seile im Bergsport. Im Laufe der 153-jährigen Firmenhistorie wandelt sich die Mammut Sports Group zu einem Experten für Seile, Geflechte, Gurte, Kleidung und Ausrüstung im Berg- und Outdoorsport.

Aus dem kleinen Familienbetrieb wird ein Weltunternehmen mit 592 Mitarbeitern und Tochterfirmen in Deutschland, Norwegen, Großbritannien, Japan, Korea, China und USA. 

2014 erwirtschaftet Mammut einen Umsatz von 249,9 Millionen Franken (ca. 229,8 Millionen Euro). Gut 113 Millionen Euro entfallen dabei auf das Geschäft mit Bekleidung, circa 70 Prozent des Gesamtumsatzes werden im Ausland erwirtschaftet. 1996 wird Rolf Schmid CEO von Mammut. Seit 1982 gehört das Unternehmen zur Schweizer Industriegruppe Conzzeta AG.

Geschichte und Meilensteine von Mammut

Kaspar Tanner gründet das Unternehmen 1862, sein Sohn Oscar übernimmt die Geschäfte im Anschluss. Bis 1924 bleibt die Seilerei im Familienbesitz der Tanners, 1943 wird der heutige Name Mammut eingeführt. Aus der Seilwarenfabrik AG Lenzburg wird Mammut Seile, wobei das Mammut Stärke und Kraft repräsentieren soll.

In den 50er Jahren wird das Schweizer Unternehmen seinem Namen als Innovator gerecht und bringt das erste Seil aus Nylongarn auf den Markt. 1958 bringt Mammut das "Mammut Everest" Seil auf den Markt, das als erstes eine Kernmantel-Struktur zu bieten hat. 

Ende der 70er-Jahre startet Mammut seine erste Bekleidungskollektion, Jacken und Hosen mit Gore-Tex-Technologie kommen auf den Markt. 1981 folgen im Rahmen der Mammut-Kollektion auch noch Schlafsäcke. Ein Jahr später kauft die Züricher Ziegelein (heute Conzzeta AG) die Firma, 1984 wird das Unternehmen in Arova-Mammut AG umbenannt.


Rolf Schmid wird 1996 CEO

1996 übernimmt Rolf Schmid als CEO Mammut und beginnt, das ehemalige Schweizer Familienunternehmen zu einem Global Player auszubauen. Hierzu setzt Schmid im Laufe seiner Ära auf den Ausbau der Flagshipstores und erweitert das Mammut-Portfolio mit diversen Firmenzukäufen.

2001 wird der norwegische Hersteller von Schlafsäcken Ajungilak zur Mammut Sports Group eingekauft, 2003 folgt das Traditionsunternehmen Raichle, welches sich auf Berg-, Trekking-, Wander- und Multifunktionsschuhe spezialisiert hat. Zum 1. Juli 2011 übernimmt Mammut Snowpulse, Hersteller von Lawinenrucksäcken.

2003 erfolgt die finale Umbenennung in Mammut Sports Group AG. Drei Jahre später erweitert Mammut sein Portfolio ein weiteres Mal und bringt das Lawinen-Verschütteten-Suchgeräte (LVS) "Pulse Barryvox" auf den Markt, das bis heute im absoluten Topsegment der Suchgeräte rangiert.

Produkte von Mammut

Die Mammut Sports Group AG stellt folgende Produkte her:

  • Bergsteigen: Mammut Eiger Extreme Kollektion (Schuhe, Rucksäcke, Bekleidung, Zubehör)
  • Klettern: Helme, Gurte, Ausrüstung, Seile, Schuhe, Funktionsbekleidung, Jeans, Rucksäcke
  • Skiing - Boarding: Trail Running: Funktionsbekleidung, Schuhe, Rucksäcke, Stirnlampen
  • Backpacking Hiking: Schuhe, Rucksäcke, Bekleidung
  • Freeride: Lawinenrucksäcke, Lawinen-Verschütteten-Suchgeräte, Lawinensonden, Bekleidung

Strategie von Mammut

Mammut will die komplette Bandbreite des Berg- und Outdoorsports abdecken und sieht sich in einer Ausnahmestellung als Premiumhersteller. Außer Kleidung, Ausrüstung und Zubehör bietet das Unternehmen auch die Wartung seiner Produkte sowie eine konsequente Fortbildung seiner Kunden an.

In der Mammut Alpine School können Outdoorbegeisterte Lawinenschulungen und Techniktraining in allen alpinen Disziplinen buchen, 2015 wird die Bergschule Uri in die Mammut Alpine School integriert.

Neben den Fortbildungsmaßnahmen unterhält Mammut eine Partnerschaft mit vielen Extremsportlern in Form der Mammut Pro Teams. Mit den Pro Teams Alpine, Climbing, Freeride und Trail Running verfügt Mammut über ein breites Spektrum an Experten, die bei ihren Einsätzen das Material testen und durch ihre Erfahrung die Innovationen bei Mammut stetig vorantreiben.


Bergwelt für Kletterer in 3D-Darstellung

Zusätzlich bringt Mammut dem Verbraucher die Bergwelt mit dem digitalen Projekt #project360 direkt in die eigenen vier Wände. Mit Hilfe einer digitalen Alpin-Kartographie bekommt der User den Mythos der berühmtesten Berge hautnah auf den Bildschirm.

Per Computer oder Smartphone folgen die Zuschauer den Alpinisten auf die Berge dieser Welt und wählen dabei ihren Blickwinkel selbstständig. Der Aufstieg wird dabei mit einer 360-Grad-Kameratechnik dokumentiert.

Neben dem Mont Blanc präsentiert Mammut seit Anfang 2014 über 30 Berge weltweit, darunter die bereits online zu bestaunende Eiger Nordwand (Schweiz), der Matterhorn Hörnligrat (Schweiz), der El Capitan (USA), der Elbrus (Russland) und der Eisfall Rübezahl (Schweiz).

Kennzahlen von Mammut

Name: Mammut Sports Group AG
Gründung: 1862
CEO: Rolf Schmid
Sitz: Seon, Schweiz
Weitere Produktionsstandorte: Tochterfirmen in Deutschland, Norwegen, Japan, Korea, China, UK und USA
Mitarbeiter: 592
Umsatz: 229,8 Millionen Euro, 2014
Branche: Berg- und Outdoorbekleidung, Rucksäcke, Schuhe, Lawinen- und Kletterausrüstung 

Website: www.mammut.ch

 

Florian Pertsch (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von Florian Pertsch, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media