Autor:
Karsten Lohmeyer

Interview mit Klaus Dittrich und Jeanette Friedrich

„Die ISPO Munich 2022 findet natürlich statt“

Wie geht es mit der ISPO Munich weiter? Eine Frage, die die gesamte Sportbranche bewegt – und auf die es jetzt eine Antwort gibt. Über die Zukunft von ISPO sprachen wir mit Dr. Jeanette Friedrich, Head of ISPO, und Klaus Dittrich, Chairman und CEO der Messe München. Lesen Sie jetzt unser Interview mit vielen Insights aus erster Hand.

Messechef Klaus Dittrich eröffnete die ISPO Munich Online gemeinsam mit Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo.
Klaus Dittrich, Chairman und CEO der Messe München

Jeanette, die wichtigste Frage zuerst: Wird die ISPO Munich 2022 als Präsenzveranstaltung stattfinden?

Jeanette Friedrich: Ich bin sicher, dass sie stattfindet. Die IAA Mobility hat gerade gezeigt, dass große internationale Messen in Deutschland wieder möglich sind.

Wir haben in der ganzen Stadt wieder die Lebensfreude gespürt und den positiven Spirit, den unsere Besucher und Aussteller auch von der ISPO Munich kennen.

Dr. Jeanette Friedrich, Head of ISPO
Dr. Jeanette Friedrich ist Global Head of ISPO

Klaus, wie ist deine Einschätzung als Messechef?

Klaus Dittrich: Die ISPO Munich 2022 findet natürlich statt. Wir hatten auf der IAA Mobility Besucher aus insgesamt 80 Ländern, die bis aus den USA, Mexiko, Südkorea oder Japan kamen.

Das heißt, internationale Messen können wieder stattfinden. Aussteller wie Besucher haben sich problemlos an die Schutz- und Hygieneregeln gehalten. Fast 90 Prozent der Besucher waren im Übrigen geimpft.

Deutlich spürbar war auch, welche Sehnsucht die Menschen nach eineinhalb Jahren Pandemie haben, sich endlich wieder einmal persönlich zu begegnen.

„Die ISPO Munich 2022 wird kleiner, aber innovativer sein“

Wie wird das Konzept der ISPO Munich 2022 konkret aussehen?

Jeanette Friedrich: Sie wird corona-bedingt etwas kleiner sein, dafür aber umso innovativer. Sie wird in erster Linie als Präsenzmesse in München stattfinden. Für diejenigen, die nicht kommen können, werden Inhalte digital zur Verfügung gestellt.

Zum ersten Mal in der ISPO Geschichte werden wir eine Halle für Endkonsumenten gestalten und zugänglich machen, in der sich Marken und Trends abbilden werden. Das ist ein ausdrücklicher Wunsch unserer Aussteller.

Ob B2B oder B2C – im Zentrum stehen Vernetzung, Austausch und Inspiration.

Accelerating innovative products - ISPO Award Gewinner präsentiert auf der ISPO Munich 2020
Innovative Produkte anfassen und mit den Entwicklern sprechen zu können – das macht eine Präsenzmesse aus.

Wenn digital doch auch funktioniert – warum soll ich als Aussteller oder Besucher zur ISPO Munich 2022 kommen?

Jeanette Friedrich: Die ISPO Munich ist die größte Plattform des Sportbusiness weltweit. Nur hier erhält man einen wirklichen Gesamtüberblick über aktuelle Trends und Innovationen, kann sich austauschen und vernetzen.

Der gemeinsame Auftritt einer Branche zum gleichen Zeitpunkt an einem Ort erzielt zudem eine mediale Reichweite, die keine noch so große Marke allein je erzielen würde.

Das hat gerade auch die IAA Mobility gezeigt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand freiwillig darauf verzichten möchte.

Während der IAA Mobility 2021 waren bis zu 50.000 Besucher gleichzeitig auf dem Messegelände zugelassen.
Während der IAA Mobility 2021 waren bis zu 50.000 Besucher gleichzeitig auf dem Messegelände zugelassen.

„Die Pandemie hat bewiesen, dass Messen Zukunft haben“

Klaus, mancherorts werden Präsenzmessen bereits totgesagt, alles wird ins Digitale abwandern, heißt es…

Klaus Dittrich: Wir alle haben in den letzten eineinhalb Jahren gemerkt, wie praktisch es ist, digital zu kommunizieren. Also wird sich der Anteil von rein digitalen oder hybriden Formaten sicher steigern.

Aber es gibt auch eine gewisse digitale Müdigkeit. Vor allem aber ist man digital doch recht limitiert, wenn es um den persönlichen Kontakt geht.

Lindsey Vonn und Klaus Dittrich auf der ISPO Munich 2020 am Stand von YNIQ
Die ISPO Munich 2022 wird sicher wieder internationale Sport Heroes wie Lindsay Vonn anziehen

Nichts kann eine persönliche Begegnung ersetzen. Und auch nicht, das Gefühl, ein neues Produkt tatsächlich in der Hand zu halten. Die Pandemie hat bewiesen, dass Messen Zukunft haben und auch Zukunft sind.

Was passiert, wenn die Präsenz-Messe ISPO Munich 2022 doch abgesagt werden muss?

Klaus Dittrich: Davon gehen wir nicht aus. Sollte es doch dazu kommen, dann erhalten alle Aussteller ihr Geld zurück und wir werden einen hervorragenden Digital-Event veranstalten. Wir arbeiten ja seit zehn Jahren daran, digitale Plattformen und Produkte zu schaffen.

Da hat das ISPO Team unter Führung von Tobias Gröber wirklich Pionierarbeit geleistet – nicht nur für die Messe München, sondern die gesamte Messebranche.

Wir haben übrigens auch flexible und modulare Standkonzepte entwickelt, die es Ausstellern ermöglichen, ohne große Investitionen in den Standbau physisch an der Messe teilzunehmen.

OutDoor by ISPO 2019 - Patagonia
Die ISPO Munich 2022 wird Präsenzmesse und Digitalveranstaltung vereinen

Jeanette, warum freust Du Dich auf die ISPO Munich 2022?

Jeanette Friedrich: Ich freue mich darauf, dass die ISPO Munich als das wichtigste Event der Branche nach fast zwei Jahren Pandemie ein starkes Aufbruchssignal für den Sport als Ganzes und natürlich vor allem den Wintersport senden wird.

Das darf man einfach nicht verpassen, wenn man Teil der Sport Community ist.

Klaus, Jeanette, wir danken Euch für das Gespräch.

Artikel teilen
Autor:
Karsten Lohmeyer
Kommentare


Themen dieses Artikels