Joscha Thieringer
Autor:
Joscha Thieringer

Ehemaliger ISPO BRANDNEW Winner: Innovation bei aufblasbaren SUP-Boards

Start-up Tripstix steht vor Markteintritt: SUP-Board-Hersteller startet Crowdfunding

Das Besondere ist das Zwei-Kammern-System: Das aufblase Stand-Up-Paddle-Board von Tripstix steht kurz vor der Marktreife. Um nach mehreren Jahren des Tüftelns das von ISPO BRANDNEW prämierte SUP zu produzieren, hat das Start-up aus München nun eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

Die SUP-Boards von Tripstix sind aufblasbar und deshalb leicht zu transportieren.
Die SUP-Boards von Tripstix sind aufblasbar und deshalb leicht zu transportieren.

Spätestens im Oktober 2017 sollen die ersten Tripstix-Boards ausgeliefert werden, heißt es auf der Projektseite von Kickstarter. Das Ziel des Start-ups aus München ist es, 100.000 Euro von privaten Interessenten einzusammeln. Die SUP-Boards gibt es mit Rabatt ab 1099 Euro.


Tripstix: Innovation bei SUP-Boards

Hinter Tripstix steckt Stefan Klare. Der Ingenieur entwickelte ein Board, das aus einer Luft- und einer Vakuumkammer besteht, wobei die Luftkammer der Realisierung der Form dient – wodurch es dank seiner präzisen Form und hohen Biegesteifigkeit sich mit klassischen Hardboards messen kann. Gleichzeitig ist es schnell aufblasbar und leicht zu transportieren.

Durch ihre Stabilität können sich die aufblasbaren Tripstix-Boards mit Hardboards durchaus messen.
Durch ihre Stabilität können sich die aufblasbaren Tripstix-Boards mit Hardboards durchaus messen.
Stefan Klare ist der Gründer von Tripstix. Mit seinem Team plant er nun den Markteintritt seiner SUP-Boards.
Stefan Klare ist der Gründer von Tripstix. Mit seinem Team plant er nun den Markteintritt seiner SUP-Boards.

Video: Action und Modenschau am ISPO-Pool


Joscha Thieringer
Autor:
Joscha Thieringer


Joscha Thieringer
Autor:
Joscha Thieringer




Wassersport
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Wassersports lesen Sie hier.


Kommentare