ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com

CEO ist gegen 50+1-Regel, für DFB-Pokalfinale in China

Adidas-Boss Kasper Rorsted fordert Umdenken im deutschen Profi-Fußball

Kasper Rorsted hat klare Vorstellungen, in welche Richtung sich der deutsche Profi-Fußball entwickeln sollte: Der Adidas-Boss hat sich für die Internationalisierung von DFB-Pokal und Bundesliga sowie eine Abschaffung der 50+1-Regel stark gemacht.

Schon als Henkel-CEO hat Kasper Rorsted (l.) – hier mit Teammanager Oliver Bierhoff – mit dem DFB kooperiert
Schon als Henkel-CEO hat Kasper Rorsted (l.) – hier mit Teammanager Oliver Bierhoff – mit dem DFB kooperiert

News aus dem Sportbusiness: Hier kostenlos abonnieren >>>

„Die Digitalisierung hat alle Grenzen aufgehoben“, sagte Kasper Rorsted im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ und fordert im globalen Wettstreit um Fußballfans ein Umdenken: „Was spricht dagegen, wenn künftig ein DFB-Pokalfinale statt in Berlin auch einmal in Shanghai ausgetragen würde?“

Adidas-Boss ist gegen 50+1-Regel

Der 55-Jährige, der vor einem halben Jahr von Herbert Hainer den CEO-Posten bei Adidas übernahm, ist „ganz klar für eine Abschaffung der 50+1-Regel. Dann wären größere Investitionen in Bundesliga-Klubs möglich, die Liga würde wieder spannender, weil wieder echter Wettbewerb entstünde.“



Rorsted will Online-Geschäft ausbauen

Auch bei anderen Themen bezieht der Däne klar Stellung. Zuletzt hatten sich Einzelhändler besorgt gezeigt, weil der Adidas-CEO den Online-Umsatz bis 2020 auf vier Milliarden Euro vervierfachen will. Sie sehen den Sportartikel-Riesen sich zum Konkurrenten aufschwingen.


Rorsted vermag mit seinen Antworten die Sorgen nicht zu zerstreuen. „Am Ende entscheidet ohnehin der Konsument, wo er einkauft. Und das tut er – nicht nur in unserer Branche – zunehmend online“, sagt der Adidas-Chef. „Darauf müssen sich Hersteller und Händler einstellen. Wir können schließlich nicht in gegenseitiger Solidarität sterben.“

„Gutes Verhältnis“ zu Puma-CEO Gulden

Die alte Fehde zwischen Adidas und Puma habe für ihn hingegen „keinen großen Einfluss mehr“, sagte Kasper Rorsted. „Puma ist ein respektabler Wettbewerber, nicht mehr und nicht weniger.“ Er habe „ein gutes Verhältnis“ zu Puma-CEO Björn Gulden, sie hätten „schon ausführlich miteinander gesprochen“, berichtete der Adidas-CEO. 

Video: Digitale Chancen ergreifen


ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com


ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.


Kommentare