ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com

Nike hat wieder das Nachsehen

DFB verlängert Ausrüstervertrag mit Adidas

Über Monate zogen sich die Verhandlungen zwischen dem Deutschen-Fußball-Bund und Sportartikelhersteller Adidas hin. Jetzt steht fest: Der Vertrag wird bis 2022 verlängert. Adidas soll für den Deal mit dem DFB etwa genauso viel wie an den FC Bayern zahlen.

Bastian Schweinsteiger jubelt im Adidas-Trikot – der Ausrüstervertrag mit dem DFB wurde bis 2022 verlängert.
Bastian Schweinsteiger jubelt im Adidas-Trikot – der Ausrüstervertrag mit dem DFB wurde bis 2022 verlängert.

Werden Sie Produkttester! Mit ISPO OPEN INNOVATION testen Sie neue, innovative Sportprodukte: Jetzt anmelden! >>>

Im DFB-Hauptsitz in Frankfurt wurden neben der Adidas-Lösung auch Angebote von Nike und Under Armour geprüft. Am 20. Juni 2016 meldete der Verband Vollzug: Der DFB hat sich für das Angebot aus Herzogenaurach entschieden und soll dafür mindestens 50 Millionen Euro – plus umfangreicher Extra-Prämien und Leistungen im Wert von bis zu 15 Millionen Euro – bekommen.

Deal mit DFB lohnt sich für Adidas

Damit würde die deutsche Nationalmannschaft in etwa so viel kassieren wie der FC Bayern München: Der Rekordmeister erhält rund 60 Millionen Euro pro Jahr.

Dass sich der Deal auch für Adidas lohnt, zeigt sich an den Absatzzahlen der DFB-Trikots: In der ersten Jahreshälfte 2016 hatte Adidas bereits 1,3 Millionen DFB-Trikots verkauft. Trotzdem war man beim Sportartikelhersteller nicht mit den Absatzzahlen zufrieden.


Der Ausrüstervertrag beinhaltet allerdings nicht die Schuhe der Spieler: Diese dürfen sie immer noch selbst wählen. Bei der Euro 2016 in Frankreich spielen immerhin zehn der 23 DFB-Stars in Schuhen von Nike. Welcher Spieler in welchem Modell aufläuft, lesen Sie hier. 

ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com


ISPO.com Logo
Autor:
ISPO.com




Sportbusiness
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Sportbusiness lesen Sie hier.


Kommentare