Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)

Messe-CEO Klaus Dittrich: ISPO Shanghai ist Impulsgeber für chinesischen Sportmarkt

Sportbusiness in China: Frauen, Kinder und Digitalisierung im Fokus

ISPO macht Shanghai mit der ISPO Shanghai zum Zentrum des Sportbusiness. Auf der dreitägigen Messe (5.7.-7.7.2018) werden die wichtigsten Innovationen des Sommersports aus den vier Segmenten Running, Health & Fitness, Outdoor und Wassersport vorgestellt. Zu den Highlights gehören die „ISPO und Tmall Fashion Show“ – und der Auftritt des Fußball-Bundesligisten Schalke 04.

Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, Klaus Dittrich: „China ist der Sportmarkt der Zukunft“
Klaus Dittrich: „China ist der Sportmarkt der Zukunft“

Der chinesische Sportmarkt wächst rasant und bietet chinesischen und internationalen Herstellern riesige Marktpotentiale. „In den nächsten Tagen erleben Sie, warum China der Sportmarkt der Zukunft ist“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe München GmbH, Klaus Dittrich, mit Blick auf die ISPO Shanghai.

Der Umsatz der chinesischen Sportartikelindustrie steigt kontinuierlich. Experten erwarten bis 2020 ein Umsatzwachstum auf 460 Milliarden US-Dollar. Dittrich sieht, dass „die Leidenschaft für den Sport in China angekommen ist.“ Wichtige Impulse hierfür „liefert die ISPO Shanghai“, so Dittrich weiter.

Die wichtigsten Fakten zur ISPO Shanghai im Überblick:

  • 526 Aussteller
  • 655 Marken
  • 35.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche
  • davon 75 Prozent chinesische, 25 Prozent internationale Marken
  • 4 große Segmente: Running, Health & Fitness, Outdoor und Wassersport
  • Fertigungsmesse Sports Tech Asia, parallel zur Messe

Die ISPO Shanghai zählt zu den wichtigsten Branchen- und Netzwerkplattformen in der asiatischen Sportartikelbranche“, erklärt Dittrich. Dazu gehören neben der Ausstellung auch zahlreiche Event-Highlights und ein großes Konferenzprogramm. So war die Zusammenarbeit mit der B2C-Plattform Tmall bereits auf den letzten ISPO-Messen in München und China“ für den Messechef „ein voller Erfolg“.

Diese Kooperation wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Unter anderem präsentieren „im Rahmen des Live-Broadcastings Aussteller in kurzen Sessions ihre aktuellen Produkte einem Millionenpublikum“, erklärt Dittrich. Er sei sich sicher, dass „jeder sein persönliches Highlight auf der Messe finden werde“.

Die wichtigsten Programm-Höhepunkte der ISPO Shanghai

  • Tmall Live-Broadcasting: Trikot-Präsentation von Schalke mit Umbro
  •  „ISPO and Tmall Fashion Show“ (u.a. mit Columbia u. Jack Wolfskin)
  • Tmall Live-Broadcasting ausgewählter Aussteller
  • E-Commerce-Plattform mit Matchmaking Program
  • VIP Retailer Night
  • Umfangreiches ISPO Academy Programm
  • Ganztägige Foren zu den Themen Frauen, Kinder, Digitalisierung, Running
  • ISPO Award Roadshow
  • ISPO Textrends Roadshow
  • ISPO Startup Village mit ISPO Brandnew Gewinnern
  • Vorstellung von OutDoor by ISPO

Für die drei Schwerpunktthemen Frauen, Kinder und digitale Transformation gibt es auf der ISPO Shanghai eigene Foren mit angesehenen Experten

1. Chinesische Frauen geben mehr Geld für Sport aus

Zum Thema Frauen präsentiert Dittrich eine interessante Statistik für China: „Obwohl Frauen im Gegensatz zu Männern, statistisch gesehen, weniger Sport treiben, geben sie mehr Geld für Sportbekleidung und Trainingsstunden aus.“ Das zeigt das große Potential, das der chinesische Markt mit Sportartikeln für Frauen bietet.

„Damit Handel und Industrie für die Chancen dieser Entwicklung optimal gerüstet sind“, so der Messechef weiter, „stellen wir im Women Sport Industry Forum Frauen in den Mittelpunkt.“ So stellen beispielsweise renommierte Experten am zweiten Messetag die aktuellen Trends im Produktdesign für die weibliche Zielgruppe vor.

2. Großes Marktpotential im Kindersport

Neben der weiblichen Sportlerin hat der Markt mit Sportartikeln für Kinder enormes Potential: Laut Studie investieren etwa 90 Prozent der chinesischen Eltern rund 300 Euro pro Jahr in die aktive Freizeitbeschäftigung ihrer Kinder. Dittrich: „Angesichts der steigenden Populationsrate ist diese Entwicklung von großer Bedeutung für den Markt.“ Im China Kids Sport Industry Development Forum werden während der Messe Experten und Sportler über die Potentiale im Kinder- und Jugendsport informieren und diskutieren.

3. Schalke beim ISPO Shanghai Digitize Forum

Drittes Fokusthema der ISPO Shanghai ist die Digitalisierung. Auf dem ISPO Shanghai Digitize Forum diskutieren Experten unter anderem von Under Armour über digitale Markenstrategie. Der Marketingvorstand von Schalke 04, Alexander Jobst, präsentiert die Digitalstrategie des Fußball-Bundesligisten.

Wer in China erfolgreich sein möchte, kommt am Onlinehandel nicht vorbei, auch das ist ein wichtiger Teil der Digitalisierung. Das Land ist der größte E-Commerce-Markt der Welt. Dreiviertel der chinesischen Käufer kaufen Sportprodukte auch im Internet. 2017 machten die Einzelhändler 17 Prozent des Umsatzes online. Bis 2020 soll der Anteil auf 25 Prozent steigen.

Auch deshalb bietet die ISPO Shanghai das E-Commerce Matchmaking Programm an. Hier werde die analoge mit der digitalen Welt verbunden, sagt Dittrich. Aussteller und Besucher können sich in eigenen Sessions mit Vertretern großer Online-Händler und Kaufhäuser austauschen. Beispielsweise können Hersteller persönlich Kontakt zu großen Online-Anbietern knüpfen, für Dittrich „eine tolle Networking-Plattform“. Große Player wie Amazon, Dangdang und JD nehmen an dem Programm teil.

Claudia Klingelhöfer
Autor:
Claudia Klingelhöfer (Chefredakteurin)
Kommentare




ISPO Shanghai
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der ISPO Shanghai lesen Sie hier.