Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel

Sustainability leicht gemacht

6 grüne Projekte für den Sportfachhandel

Nachhaltigkeit ist nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine Chance. Wenn es um mehr Nachhaltigkeit in der Sport- und Bekleidungsbranche geht, wird meistens nur auf die Marken geschaut. Sie stellen nun mal die Produkte her. Aber auch Händler können etwas tun, um sich für eine bessere Umwelt zu engagieren. Mehr nachhaltige Marken einkaufen ist nur eine Möglichkeit davon. Sich an nachhaltigen Projekten beteiligen ist eine weitere. Wir stellen sechs Ideen vor, die sich ohne viel Aufwand für jeden Händler umsetzen lassen.

istockphoto.com/doble-d
Nachhaltiges Projekt: Plogging - eine Kombination aus Joggen und Müllsammeln. 

Umsatz für Umweltschutz: 1% for the planet

1% for the planet gehört zu den bekanntesten Umweltschutzinitiativen im Outdoorbereich. Dabei handelt es um ein Netzwerk von Gleichgesinnten, Unternehmen, Spendern und gemeinnützigen Organisationen, die mit ihrem regelmäßigen Beitrag Umweltprojekte unterstützen. Ins Leben gerufen wurde die Initiative 2002 von dem Gründer von Patagonia, Yvon Chouinard.

Patagonia spendet schon seit 1985 einen Prozent des Gesamtumsatzes oder zehn Prozent des Gewinns - je nachdem welcher Betrag höher ist - für Umweltprojekte. Mittlerweile zählt das Netzwerk 1.800 Mitglieder in über 45 Ländern und spendet jährlich für etwa 1.500 gelistete Umweltschutzorganisationen. Übrigens: Die Hälfte der Ein-Prozent-Forderung lässt sich beispielsweise auch durch Mithilfe bei Aktionen einlösen.

Je mehr Sport, desto mehr Geld fließt in ein soziales Projekt: die Aidletics App.
Je mehr Sport, desto mehr Geld fließt in ein soziales Projekt: die Aidletics App.

Sport als Motivator für soziale Projekte: Aidletics

Aidletics ist eine Betriebsgesundheitsmaßnahme in Kombination mit sozialem Engagement, frei nach dem Motto „Sport bedeutet Gutes für Dich ... und jetzt auch für andere!“ Aidletics ist eine App, mit der Unternehmen ihre Mitarbeiter zum Sport motivieren können, indem sie für jede geleistete Sporteinheit für ein soziales Projekt spenden. Den Empfänger der Spende wählt der Mitarbeiter. Damit wird einerseits der Sport der Mitarbeiter belohnt und gleichzeitig Gutes getan. Wer mag, kann das Projekt auch auf seine Kunden ausweiten!

Alte Sonnenbrillen für arme Bergvölker: Shades of Love

Shades of Love ist ein Hilfsprojekt für die Einwohner der Hochgebirgsregionen im Himalaya und in den Anden, die an Blindheit oder anderen Augenkrankheiten leiden. Die Idee dazu stammt von Jürgen Altmann aus München. Seit 2009 sammelt Altmann neue und gebrauchte Sonnenbrillen für die arme Bevölkerung in diesen sehr hoch gelegen Regionen und organisiert zudem in Zusammenarbeit mit Augenkliniken kostenlose Operationen. Fast 80 Prozent der Bevölkerung leidet an schweren Augenerkrankungen und –entzündungen, die mit Sonnenbrillen vermieden werden könnten. Bis März 2018 konnte 123.430 Menschen geholfen werden. Händler können mitmachen, indem sie selbst zur Sammelstelle werden und Kunden dazu aufrufen mitzumachen.

Plant-for-the-Planet ist eine inzwischen weltweite Klimaschutzbewegung von Kindern. Das Ziel: 1.000 Milliarden Bäume pflanzen. Hier eine Aktion aus Erfurt.
Plant-for-the-Planet ist eine inzwischen weltweite Klimaschutzbewegung von Kindern. Das Ziel: 1.000 Milliarden Bäume pflanzen. Hier eine Aktion aus Erfurt.

Bäume pflanzen für den Klimaschutz: Plant-for-the-Planet

2007 gründete der neunjährige Felix Finkbeiner eine Schülerinitiative mit der Idee, Kinder könnten Bäume pflanzen und so die Klimakrise bewältigen. Inzwischen hat sich daraus eine weltweite Bewegung entwickelt: Heute sind über 100.000 Kinder auf der ganzen Welt für Plant-for-the-Planet aktiv. Das erklärte Ziel: 1.000 Milliarden Bäume pflanzen. Bereits gepflanzt sind aktuell 13,6 Milliarden. Obwohl Felix inzwischen erwachsen ist, geht es bis heute darum, das Wissen von Kind zu Kind weiterzugeben. Die Hilfe von Erwachsenen oder auch Unternehmen ist dennoch nötig, beispielsweise als Spendengeber oder Organisator von Pflanzaktionen. Zusätzliches Plus: Die Organisation hilft Unternehmen Klimaneutralität zu erreichen!

Freiwillige sammeln Müll am heiligen See Gurudongmar im Himalaya auf 5000 Metern Höhe im Rahmen eines Projekts der European Outdoor Conservation Association.
Freiwillige sammeln Müll am heiligen See Gurudongmar im Himalaya auf 5000 Metern Höhe im Rahmen eines Projekts der European Outdoor Conservation Association.

Beitrag zum Schutz wilder Regionen: European Outdoor Conservation Association

Die European Outdoor Conservation Association (EOCA) wurde 2006 gegründet und ist die gemeinnützige Umweltschutzorganisation der European Outdoor Group (EOG). Um sie zu unterstützen, ist es nicht nötig, Mitglied der EOG zu werden. Die Mitgliedschaft steht jedem Unternehmen der Outdoor-Branche offen, unabhängig davon, ob es sich um einen Hersteller, Lieferanten, Dienstleister, Einzelhändler usw. handelt.

 

Die EOCA nutzt Mitgliedsbeiträge und Spenden, um Naturschutzprojekte weltweit zu unterstützen. Hundert Prozent der Gelder gehen direkt in die Projekte, die von den Mitgliedern selbst nominiert und gewählt werden. In den letzten zwölf Jahren konnte die EOCA 105 Projekte in 44 Ländern mit inzwischen drei Millionen Euro unterstützen.

Plogging: Laufen und Müll sammeln

Es geht aber auch ganz ohne finanzielle Mittel und viel sportlicher: Plogging ist eine perfekte Idee für Sportfachhändler, die selbst Lauftreffs organisieren. Plogging kommt aus Schweden und verbindet Laufen mit Müll sammeln. Das Wort ist eine Kombination aus „plocka“ (schwedisch aufheben; pflücken) und Jogging. Zu einer weltweiten Bewegung wurde Plogging durch den schwedischen Umweltaktivisten Erik Ahlström, der sich ärgerte, dass jeder rumliegenden Müll verurteilt, aber niemand etwas dagegen unternimmt. Inzwischen gibt es in vielen Ländern Plogging-Gruppen und Plogging-Aktionen, bei der Laufgruppen - ausgestattet mit Handschuhen und Müllsäcken – durch Städte, Parks und Landschaften ziehen. Es heißt, Plogging bietet durch das regelmäßige Bücken, Aufheben, Aufrichten und Weiterlaufen ein deutlich abwechslungsreicheres Training als das normale Jogging!

Dr. Regina Henkel
Autor:
Regina Henkel
Kommentare


Themen dieses Artikels


Nachhaltigkeit
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt der Nachhaltigkeit lesen Sie hier.