Autor:

Mikaela Shiffrin, Lindsey Vonn, Viktoria Rebensburg & Co.

Sponsoren und Erfolge: Die weiblichen Stars der Ski-alpin-Saison 2018/2019

Knackt Lindsey Vonn in ihrer letzten Saison einen ewigen Rekord und wächst so auch als Marke? Kann Mikaela Shiffrin den sportlich und finanziell unfassbaren vergangenen Winter toppen? Und bleibt Viktoria Rebensburg die deutsche Top-Verdienerin? Wir nehmen die Stars des alpinen Frauen-Weltcups 2018/2019 unter die Lupe.

Lindsey Vonn beendet nach der Saison 2018/19 ihre Profi-Karriere.
Lindsey Vonn beendet nach der Saison 2018/19 ihre Profi-Karriere.

Im Tennis, Fußball und vielen anderen Sportarten kämpfen Athletinnen seit Jahren darum, die gleichen Preisgelder und Prämien zu erhalten wie Männer. Im FIS Ski-alpin Weltcup ist das Realität – zumindest was die offiziellen Preisgelder angeht. So verdiente die Gesamtweltcup-Siegerin Mikaela Shiffrin im vergangenen Winter mehr an Siegprämien als ihr Pendant Marcel Hirscher.

Zum Saisonstart im österreichischen Sölden nimmt ISPO.com die fünf Topverdienerinnen des Frauen-Weltcups gemessen an ihren Preisgeldern unter die Lupe und beleuchtet ihre Sponsoren, Fans und Erfolge.

Mikaela Shiffrin - Sie toppt sogar Marcel Hirscher

Preisgeld 2017/18: 618.150,24 Euro

Instagram-Fans: 610.000

Sponsoren: Oakley, Bose, Barilla, Longines, The Westin Riverfront

Ausrüster: Atomic, Reusch, Leki

Mit ihren gerade einmal 23 Jahren hat Mikaela Shiffrin zwei olympische Goldmedaillen, drei WM-Titel, zwei Gesamtweltcup-Siege und insgesamt schon 43 Weltcup-Siege gesammelt. Ihre FIS-Preisgelder der vergangenen Saison übertrafen selbst die des Seriensiegers bei den Männern, Marcel Hirscher, deutlich.

Laut Forbes hat Shiffrin das Potenzial, noch ein komplettes Jahrzehnt im Fokus der Sportszene und Industrie zu stehen und dabei 30 bis 50 Millionen US-Dollar zu verdienen.

Tiger Shaw, CEO der US Ski and Snowboard Assiciation sagte über Shiffrin 2017: „Sie ist mit Abstand die interessanteste Persönlichkeit, die so früh angefangen hat, Rennen zu gewinnen.“

Und ihr finanzielles Potenzial hat Shiffrin trotz Partnerschaften mit großen Marken wie Oakley oder Bose längst noch nicht erreicht. „Shiffrin ist in den USA noch relativ unbekannt und kann als frisches Gesicht aufgebaut werden“, kommentierte „Sports Business Daily“ ihre Potenziale.

Und Shiffrin selbst? Sie weiß um ihren Stellenwert: „Lindsey (Vonn) hat das Skifahren in den USA bekannt gemacht. Ich sehe es so, dass ich in gewisser Weise den Staffelstab von ihr erhalten habe.“

Wendy Holdener - In der Schweiz ein Star

Preisgeld 2017/18: 240.825,10 Euro

Instagram-Fans: 117.700

Sponsoren: Electrolux (Hauptsponsor), Carl F. Bucherer, Hoch-Ybrig, Mibag, Krebsliga Zürich, Pixel-Points.ch, Emmi Caffe Latte, BKW

Ausrüster: Head, Leki

In der Schweiz ist Wendy Holdener längst ein Star, und auch auf der Piste reichen der Weltmeisterin und Olympiasiegerin nur sehr wenige das Wasser. Doch der ganz große internationale Durchbruch zum Superstar blieb Holdener bislang noch verwehrt: Weltmarken sucht man unter ihren Sponsoren vergeblich. Dafür ist ihr schwedischer Kopfsponsor Electrolux umso treuer: Er unterstützt die heute 25-Jährige schon seit 2008.

Das damals 15-jährige Mädchen strahlte Zielstrebigkeit, Professionalität, aber auch Warmherzigkeit aus. Da war für mich klar, dass wir Wendy Holdener auf ihrem Weg an die Spitze unterstützen möchten“, schwärmt Peter Barandun, CEO Electrolux Schweiz: „Wendys positive, herzliche Ausstrahlung hat einen positiven Einfluss auf unser Image. Wendy passt zu uns und unseren Kunden, sie ist uns super sympathisch und gehört zur Electrolux-Familie. Selbst die Konzernleitung in Schweden ist von ihr begeistert.“

Kurios: Als Holdener zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2017 ausgezeichnet wurde, entfernte der übertragende Sender SFR Holdeners Hauptsponsor Electrolux von einem Bild der Sportlerin. Electrolux zeigte sich wenig begeistert. „Wir sind verwundert, dass wir als Kopfsponsor bei dem wichtigen Ereignis von Wendy nicht sichtbar präsent waren“, sagte Roland Bienz, Vluster Marketing Director der Firma.

Lindsey Vonn - Die Weltmarke

Preisgeld 2017/18: 232.588,66 Euro

Instagram-Fans: 1,6 Millionen

Sponsoren: Red Bull, Beats by Dre, Rolex, Oakley, Hershey, Proctor & Gamble, GoPro, Under Armour

Ausrüster: Head, Leki, Briko

In den sozialen Medien ist Lindsey Vonn ihren Mitstreiterinnen meilenweit enteilt. Ihr Gesicht kennt in den USA jeder – nicht zuletzt wegen der öffentlichkeitswirksamen Zurschaustellung ihrer privaten Aufs und Abs. Und auch ihre Sponsorenliste ist eine Ansammlung wirtschaftlicher Schwergewichte. Bei Under Armour hat Vonn sogar eine eigene Modelinie. Dazu kommt ein eigener Fitness-Ratgeber (Strong Is the New Beautiful), zwei riesige Anwesen in Kalifornien und Colorado sowie ihre eigene Stiftung, die Stipendien zur Förderung von Bildung und Sport bei jungen Mädchen ausstellt.

Aber auch sportlich will Vonn den allerhöchsten Gipfel erklimmen: Den Rekord für die meisten Weltcup-Siege. Den hält der Norweger Ingemar Stenmark mit 86 Triumphen. Vonn kommt auf 82.

Viktoria Rebensburg - Deutschlands beste Skifahrerin

Preisgeld 2017/18: 230.834,77 Euro

Instagram-Fans: 53.400

Sponsoren: Helvetia, Red Bull

Ausrüster: Stöckli, Leki, Uvex, Bogner

Seit dem Karriereende von Maria Höfl-Riesch ist Viktoria Rebensburg die unumstrittene deutsche Nummer Eins im Ski-alpin-Zirkus. 2010 gewann sie olympisches Gold. 2011, 2012 und 2018 war sie Weltcup-Gesamtsiegerin im Riesenslalom. Nur während ihrer zwei Jahre als Milka Ski Girl blieb der Tegernseerin ein großer Titel verwehrt.

Nun kehrte Rebensburg dem Milchprodukthersteller den Rücken und kehrt zur Schweizer Versicherung Helvetia zurück, deren Name nun wieder auf Rebensburgs Helm und Mütze prangt. Während Rebensburg im Riesenslalom der Konkurrenz häufig davonfährt, hat sie in den sozialen Medien noch Nachholbedarf.

Sofia Goggia - Draufgängerin mit Verletzungspech

Preisgeld 2017/18: 229.921,76 Euro

Instagram-Fans: 192.400

Sponsoren: Falconeri, Red Bull

Ausrüster: Atomic, Leki, Dainese

Was Sofia Goggia anpackt, geht sie mit unbändiger Energie an. Das gilt für ihren Blog, auf dem sie schon mal einen 20-Seiten Karriere-Bericht verfasst, aber auch fürs Feiern: Einen Weltcup-Sieg feierte sie mit einem Sprung in einen Whirlpool ­in voller Montur. Und natürlich gilt es auch für ihren wilden Fahrstil. Ihre kompromisslosen Abfahrten sind spektakulär anzuschauen, bescherten der Italienerin aber auch schon drei schwere Knieverletzungen. 

Goggias Art kommt bei den Fans gut an und beschert ihr knapp 200.000 Instagram-Follower. Doch bei potenziellen Sponsoren außerhalb Italiens tut sich Goggia schwer. Dass sie nach einem Könchelbruch kurz vor Saisonstart noch bis mindestens Januar ausfällt, macht es ihr nicht leichter.  

Dabei lief es sportlich im vergangenen Winter so gut: Neben der kleinen Kristallkugel in der Abfahrt gewann Goggia als erste Italienerin überhaupt olympisches Alpin-Gold, und galt auch in dieser Saison als größte Abfahrts- und Super-G-Konkurrentin für Lindsey Vonn, mit der sie allerdings gut befreundet ist.

Nicht geschafft in diese Liste der Top-Athletinnen haben es zwei Social-Media-Gigantinnen. Dafür sind die Zwei in dieser Galerie zusammen mit den anderen erfolgreichsten Instagram-Stars der Alpin-Szene:

Autor:
Kommentare


Themen dieses Artikels


Wintersport
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus der Welt des Wintersports lesen Sie hier.