Autor:
Dominik Petermeier

Top 10 Ranking nach verdienten Preisgeldern

Die erfolgreichsten eSports-Profis aller Zeiten

Die eSports-Szene boomt. Zahlreiche eSports-Teams treten in den regionalen und internationalen Wettkämpfen der großen eSports-Games, wie League of Legends, Fortnite und Dota 2, gegeneinander an und kämpfen um Millionenpreisgelder. Auch die Profispieler sind mittlerweile gefeierte Stars und kommen immer näher an den Verdienst der klassischen Sportler heran.
Doch wie viel verdienen die Top eSportler genau? Das ist das Ranking der zehn erfolgreichsten eSports-Profis.

Wenig überraschend: Durch die überdurchschnittlich hohen Preisgelder der Dota 2 The International Meisterschaften werden die Top 10 der erfolgreichsten eSports-Profis ausschließlich von Dota 2-Spielern belegt. Die erste nicht-Dota-Platzierung liegt mit dem US-Amerikanischen Fortnite-Profi Kyle Giersdorf, aka. „Burgha“, auf Rang 12, der sich 2019 den ersten Platz der Fortnite World Cup Finals - Solo sichern konnte.

Platz 10: Lasse „Matumbaman“ Urpalainen

Lasse Urpalainen, aka. Matumbaman, ist ein finnischer Dota 2-Profispieler. Aktuell tritt der Dota-Pro auf der Solo Middle Position für Team Secret an, verzeichnet seine größten Erfolge jedoch für Team Liquid, für die er uns seine Teamkollegen den ersten Platz in der Dota 2-Meisterschaft The International 2017 und den vierten Platz bei The International 2018 sichern konnten. Im Laufe seiner Karriere verdiente Matumbaman insgesamt 3.740.194,44 USD an Preisgeldern und belegt somit Platz 10 der erfolgreichsten eSportler aller Zeiten.

Platz 9: Maron „GH“ Merhej

Platz 9 der erfolgreichsten eSportler geht an Maron Merhej. Unter dem Niknamen „GH“ tritt der Libanese für das Dota 2-Team Nigma an. Zusammen mit seinem früheren Teamkollegen trat der Support Spieler neben Matumbaman auch bei The International 2017 und 2018 an und belegte den ebenfalls unter Team Liquid den ersten und vierten Platz. Mit einem Gesamtverdienst an Preisgeldern von 4.183.919,04 USD steht GH an 9. Stelle im Ranking.

Platz 8: Ivan „MinD_ContRol“ Ivanov

Ivan „MinD_ContRol“ Ivanov kann insgesamt drei große Erfolge bei Dota 2s The Internationals verbuchen. Neben dem ersten Platz 2017 und dem vierten Platz 2018 sicherte der bulgarische Offlaner sich und seinem Team Team Liquid den zweiten Platz bei The International 2019. Untern anderem durch diesen Erfolg schafft es MinD_ContRol vor seine beiden ehemaligen Teamkollegen GH und Matumbaman auf den 7. Platz mit insgesamt 4.570.985,96 USD an verdienten Preisgeldern.

Platz 7: Amer “Miracle-“ Al-Barkawi

Nigmas Solo Midlaner Al-Barkawi (Miracle-) spielt bereits seit den StarLadder i-League StarSeries Season 3 2017 seine Meisterschaften an der Seite von MinD_ContRol und verzeichnet deshalb seit diesem Zeitpunkt dieselben Erfolge. Platz 1 bei The International 2017, Platz 4 bei The International 2018 und Platz 2 bei The International 2019. So belegt der polnisch-jordanische Dota 2-Profi mit einem Gesamtgewinn von 4.789.911,48 USD den 7. Platz im Ranking der erfolgreichsten eSportler.

Arena der Dota 2 International Championships 2018.

Platz 6: Kuro „KuroKy“ Takhasomi

Einer der erfahrensten Spieler in den Top 10 ist der deutsche Support Spieler Kuro „KuroKy“ Takhasomi. Bereits 2013 nahm er an seiner ersten The International Championship teil, bei der er mit seinem damaligen Team den zweiten Platz belegen konnte. Auch in den letzten Jahren konnte er seine Performance aufrechterhalten, wodurch er bei The International 2017 gewann und 2019 den zweiten Platz erreichte. Durch seine zahlreichen Erfolge erhielt der derzeitige Team Nigma Support insgesamt 5.190.106,15 USD an Preisgeldern und erreicht Platz 6 in diesem Ranking.

Platz 5: Topias „Topson“ Taavitsainen

Mit insgesamt zwei Siegen bei The International 2018 und 2019 mit seinem derzeitigen Team OG ist Topias „Topson“ Taavitsainen einer der erfolgreichsten Dota 2-Profis der letzten Jahre. In seiner Spielposition Solo Middle konnte der Finne bereits insgesamt 5.448.502,57 USD an Preisgeldern ergattern und landet auf Platz 5.

Platz 4: Sébastien „Ceb“ Debs

Sébastien Debs, aka. Ceb oder 7ckngMad, ist ein französisch-libanesischer Dota 2-Offlaner. Aktuell tritt er für OG an und konnte zusammen mit seine Teamkollegen zweimal den ersten Platz in der Dota 2-Meisterschaft The International 2018 und 2019 sichern. Im Laufe seiner Karriere verdiente Ceb insgesamt 5.530.197,41 USD an Preisgeldern und belegt somit Platz 4 in der Liste der erfolgreichsten eSportler aller Zeiten.

Platz 3: Anathan „ana“ Pham

Als Gewinner der The International Championships 2018 und 2019 mit OG landet der Solo Midlle Carrry Anathan Pham (ana) auf dem dritten Platz. Der Autralier konnte sich im Laufe seiner Dota-2 Karriere bisher insgesamt 6.000.411,96 USD an Preisgeldern sichern. ana ist derzeit nicht im Profi eSport aktiv.

Platz 2: Jesse „JerAx“ Vainikka

Mit insgesamt drei Platzierungen ist Finnland besonders dominant unter den Top 10 der erfolgreichsten eSportler vertreten. Jesse „JerAx“ Vainikka landet als höchstplatzierter Finne auf Platz 2 im Gesamtranking. Als Support konnte der JerAx The International 2018 und The International 2019 zusammen mit seinen OG-Teamkollegen für sich entscheiden und gewann so Preisgelder in Höhe von insgesamt 6.470.548,78 USD. JerAx ist seit Januar 2020 aus dem Profi eSport ausgetreten.

Platz 1: Johan „N0tail“ Sundstein

Der eSport Profi mit den insgesamt höchsten verdienten Preisgeldern und somit Platz 1 im Ranking ist Johan „N0tail“ Sundstein. Der aktuelle Support des erfolgreichen Teams OG, das der Däne selbst 2015 als „(monkey) Business“ gründete, konnte bisher den Sieg bei The International 2018 und 2019 als seine größten Erfolge verbuchen. Außerdem gewann N0tail zahlreiche weitere kleinere Meisterschaften. Als Dota 2- und ehemaliger Heroes of Newerth-Profi konnte Sundstein im Laufe seiner Karriere insgesamt 6.940.222,80 USD an Meisterschaftspreisgeldern gewinnen und ist somit der erfolgreichste eSportler aller Zeiten nach verdienten Preisgeldern.

Johan Sundstein, aka. N0tail – Der erfolgreichste eSportler aller Zeiten.
Autor:
Dominik Petermeier
Kommentare


Themen dieses Artikels