7

Days, 7 Good News: Verstärkung für die Bayern-Frauen & Andres Ambühls Eishockey-WM-Rekord

LISTICLE | 19.05.2022
Bild mit der Aufschrift Good News
Autor:
Antonia Wille

Wir finden: Hin und wieder braucht es gute News. Vor allem aus dem Sport. In unseren Good News servieren wir dir jede Woche sieben Nachrichten, die unser – und hoffentlich auch dein – Sportlerherz höher schlagen lassen. Weil die News Spaß machen. Zukunftsweisend sind. Weil sie neue Tendenzen zeigen. Weil sie eine Prise Absurdität in einer viel zu ernsten Welt streuen. Oder weil sie einfach nur Freude bringen. Hauptsache gute Laune, das ist unser Motto in diesem News-Format. Und wir legen auch gleich los.

Mit dem Outing eines 17-jährigen Fußballprofis, einem beispielhaften internationalen Transfer für die Bayern-Frauen und einer Anlaufstelle für Sportler*innen mit Gewalterfahrung.

1

Internationale Verstärkung für die Bayern-Frauen

Spektakuläre Transfers in Milliardenhöhe bei inländischen Vereinen sieht man vor allem im Männerfußball. Die deutschen Fußball-Frauen gehen dagegen oft ins Ausland - dort gibt es eindeutig mehr Aufmerksamkeit für ihren Sport und auch bessere Verdienstmöglichkeiten.

Jetzt aber kommt mit Georgia Stanway ein echter Star nach Deutschland. Die Rekord-Torschützin wechselt von Manchester City zum FC Bayern und kommentiert ihre Entscheidung so: „Es fühlt sich einfach richtig an“. Laut der sportliche Leiterin der Bayern-Frauen, Bianca Rech, ist der Transfer „ein großes Zeichen und positives Signal für die Liga, dass eine englische Spielerin sich für Deutschland und den FC Bayern entschieden hat“. Bleibt nur zu hoffen, dass sich auch anderer internationale Talente Georgia Stanway anschließen werden.

2

Jake Daniels’ mutiger Karriere-Auftakt

Outing im Fußball? Bisher eine eher schwierige Angelegenheit. Viele Spieler trauen sich erst nach ihrer aktiven Karriere, offen über ihre Sexualität zu sprechen. Jake Daniels aber geht diesen Schritt direkt am Anfang. „Ich will einfach nicht mehr lügen“, sagte der 17-Jährige dazu. Und wenn andere sich durch sein Outing ermutigt fühlen würden, dasselbe zu tun, „wäre das genial“. Sogar Boris Johnson reagierte auf Jakes Offenheit:  „Du wirst für viele eine Inspiration sein – sowohl auf als auch abseits des Felds“, twitterte er. Respekt für diesen angehenden Fußballprofi, der ein Vorbild für die ganze Fußballwelt ist.

3

Biniam Girmay schreibt Geschichte für den afrikanischen Radsport

Biniam Girmay gewann eine Etappe beim Rad-Klassiker Giro d’Italia - und macht damit vor, was zuvor noch kein anderer Afrikaner geschafft hat. Schon Ende März hatte er mit einem Sieg beim Radrennen Gent-Wevelgem auf sich aufmerksam gemacht und sich danach in seinem Heimatland Eritrea gebührend feiern lassen. Vielleicht kam auch daher die Energie für den Etappensieg beim Giro d’Italia. Nur eine Panne konnte Girmays Freude trüben - bei der Siegerehrung knallte ihm der Champagnerkorken direkt ins Auge und anstatt zuhause verbrachte er den Abend im Krankenhaus. Scheinbar ist er aber schon wieder auf dem Weg der Besserung. Daher: Glückwunsch, Biniam Girmay!

4

Johannes Ludwig räumt vor dem Rodel-Ruhestand noch einmal richtig ab

Rodel-Olympiasieger Johannes Ludwig hat sich durch seine Armkraft völlig zu recht den Spitznamen „Dynamit-Hannes” eingehandelt. Nachdem seine Karriere eher langsam in die Gänge kam, hat er es mit Doppel-Gold bei Olympia und einem Sieg im Gesamtweltcup in der letzten Saison noch einmal allen gezeigt, bevor er jetzt in den Ruhestand geht. Und genau das ist auch sein Geheimnis: „Im Laufe meiner Karriere habe ich gelernt, dass im Leistungssport vor allem Durchhaltevermögen und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wichtige Elemente für den Erfolg sind“, sagte Ludwig. Glückwunsch zu 30 Jahren im Rodelsport und einem spektakulären Karriereende!

5

„Anlauf gegen Gewalt“ unterstützt Athlet*innen mit Gewalterfahrungen

Gewalt, ob körperlicher, psychischer oder sexueller Art, betrifft mehr Spitzenathlet*innen, als man vermuten möchte. Damit soll jetzt Schluss sein: Der Verein Athleten Deutschland richtete „Anlauf gegen Gewalt“ ein. An diese Stelle können sich alle aktiven und auch ehemaligen Sportler*innen aus Bundeskadern wenden, die Gewalt erfahren haben. Tobias Preuß, Vizepräsident von Athleten Deutschland, erinnerte an die 2017 veröffentlichte Studie „Safe Sport“ und deren erschreckende Ergebnisse: Von 1800 Kader-Athlet*innen berichtete ein Drittel von sexualisierter Gewalt, 30 Prozent von körperlicher und sogar 86 Prozent von psychischer Gewalt. Höchste Zeit also für eine Organisation gegen Gewalt im Sport und für uns auf jeden Fall eine Good News.

6

Aus Elina Switolinas Karrierepause wird eine Babypause

Ende März kündigte die ukrainische Weltklasse-Tennisspielerin Elina Switolina eine Pause vom Profisport an. Ihre Gründe waren mentale und körperliche Erschöpfung, auch stark bedingt durch den russischen Angriff auf ihr Heimatland.

Jetzt gibt es für Elina zumindest einen Lichtblick in dieser herausfordernden Zeit: Die 27-Jährige wird im Oktober zum ersten Mal Mutter einer Tochter, gemeinsam mit Tennis-Profi Gael Monfils aus Frankreich. Wir gratulieren zu dieser positiven Wendung in der Pause.

7

Andres Ambühls Eishockey-WM-Rekord

Andres Ambühl steht dieses Jahr zum 17. Mal für die Schweiz bei einer Eishockey-WM auf dem Platz - und bricht damit einen Rekord. Obwohl er mit seinen 38 Jahren eindeutig zu den Älteren seines Sports gehört, ist er immer noch topfit. Laut seinen Teamkollegen sollte man sich aber in Sachen Ernährung wohl eher nichts von Ambühl abschauen - oder vielleicht gerade doch: „Er isst Gummibärchen und fliegt auf dem Eis trotzdem allen um die Ohren. Er ist ein Phänomen.“ Beide Daumen hoch für Andres Ambühls Durchhaltevermögen und sein sympathisches Erfolgsgeheimnis!

Artikel teilen
Autor:
Antonia Wille