7

Days, 7 Good News: Vierfach-Torschützin aus Saudi-Arabien, Rückkehr einer Heldin und Bares für die Barockstadt

LISTICLE | 19.10.2022
Bild mit der Aufschrift Good News

Wir finden: Hin und wieder braucht es gute News. Vor allem aus dem Sport. In unseren Good News servieren wir dir jede Woche sieben Nachrichten, die unser – und hoffentlich auch dein – Sportlerherz höher schlagen lassen. Weil die News Spaß machen. Zukunftsweisend sind. Weil sie neue Tendenzen zeigen. Weil sie eine Prise Absurdität in einer viel zu ernsten Welt streuen. Oder weil sie einfach nur Freude bringen. Hauptsache gute Laune, das ist unser Motto in diesem News-Format. Und wir legen auch gleich los mit einer Vierfach-Torschützin aus Saudi-Arabien, der Rückkehr einer Heldin in den Iran, Bares für die Barockstadt und Summ Summ statt Bumm Bumm.

1

Eine Torschützin aus Saudi-Arabien

Hessa Al-Eisa ist die Spielerin des Spieltags an einem besonderen Tag des Fußballs: Al-Eisa schoss vier Tore im Auftaktspiel der neuen Premier League der Frauen in Saudi-Arabien. Dass es die Liga in dem streng islamischen Staat gibt, wirkt wie eine Sensation. Noch vor wenigen Jahren war Frauen das Fußballspielen in Saudi-Arabien verboten. Lokalen Medien zufolge war nun auch Publikum zugelassen, was bisher ein Tabu war. Jetzt können die Frauen mit Fußball auch Geld verdienen: In der ersten landesweiten Liga bekommt die beste Mannschaft 370.000 Dollar. Hessa Al-Eisa vor, noch ein Tor…

2

Bares für die SG Barockstadt

Bares für Barockstadt: Ein kleiner Verein in Hessen mit dem ungewöhnlichen Namen SG Barockstadt Fulda-Lehnerz darf sich nun über Geld der Deutschen Fußball Liga (DFL) freuen. In dem Verein lernte nämlich Jamal Musiala, junger Star des FC Bayern, das Kicken. Die DFL schüttete jetzt an 106 Vereine unterhalb der dritten Liga insgesamt 1,5 Millionen Euro aus, weil sie an der Ausbildung von Profifußballern beteiligt waren.

3

Summ Summ statt Bumm Bumm

Normal ist dort Bumm Bumm, jetzt war dort Summ Summ: Ein Schwarm Bienen hat den Tennisplatz beim WTA-Turnier in Guadalajara (Mexiko) erobert. Die Bienen machten es sich am Schiedsrichter-Hochstuhl bequem und verzögerten so den Beginn des Spiels der Tschechin Petra Kvitová gegen Bernarda Pera aus den USA. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagte Kvitová nach ihrem Sieg. „Und ich bin jetzt schon seit 20 Jahren auf der Tour.“

4

Eine iranische Heldin

Es gibt gerade unzählige mutige Frauen im Iran – Elnaz Rekabi ist eine Heldin unter ihnen. Die iranische Klettermeisterin legte vor der Asienmeisterschaft in Südkorea das Kopftuch ab. Bei ihrer Rückkehr nach Teheran feierten die Menschen Rekabi am Flughafen. Die Sorgen, dass sie durch das Regime bestraft wird, sind damit nicht weg – aber eine Volksheldin zu bestrafen, dürfte den Mullahs etwas schwerer fallen.

5

Goldige Heulsuse

Sophie Friedrich ist die goldigste Heulsuse der Welt: Die erst 22-Jährige konnte bei der Bahnrad-Weltmeisterschaft in Paris schon ihren siebten WM-Titel gewinnen. Friedrich wurde wieder Keirin-Weltmeisterin und konnte die Tränen danach nicht mehr stoppen. „So geheult habe ich nie, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, freute sich Friedrich. Freudentränen sind einfach die schönsten Tränen.

6

Unvergessene Brittney Griner

Sie sitzt weiter in Russland im Gefängnis – aber sie wird in ihrer Heimat USA nicht vergessen: Brittney Griner. Zum Start der NBA-Saison, Griners 32. Geburtstag, nutzte San Franciscos Superstar Steph Curry die Meister-Zeremonie des Titelverteidigers, um Griner zu grüßen. „Wir wollen ihren Namen weiter bekannt halten und beten, sie ist seit 243 Tagen unrechtmäßig eingesperrt in Russland und wir hoffen, dass sie bald nach Hause kommt und jeder dazu beiträgt.“

 

7

#DramaticTransformation

Asics verbannt Vorher/Nachher-Fitnessbilder von ihren sozialen Medien. Eine Studie des Running Spezialists hat ergeben, dass die im Netz so präsenten Motivationsbilder oftmals das Gegenteil bei ihren Betrachtern auslösen. Um nun für mehr mentale Gesundheit im Netz zu sorgen, geht Asics mit einem guten Beispiel voran und hat diese Bilder pünktlich zum World Mental Health Day am 10. Oktober 2022 verbannt. Stattdessen soll Motivation durch die Darstellung des positiven Lebensgefühls von Sport geweckt werden. Ein tolles Zeichen für mehr Positivität und Realität im Netz!

Artikel teilen
Themen dieses Artikels