7

Days, 7 Good News: Regina Halmich in der Hall of Fame & Ons Jabeur mit Girlpower aus Tunesien

LISTICLE | 11.05.2022
Bild mit der Aufschrift Good News
Autor:
Antonia Wille

Wir finden: Hin und wieder braucht es gute News. Vor allem aus dem Sport. In unseren Good News servieren wir dir jede Woche sieben Nachrichten, die unser – und hoffentlich auch dein – Sportlerherz höher schlagen lassen. Weil die News Spaß machen. Zukunftsweisend sind. Weil sie neue Tendenzen zeigen. Weil sie eine Prise Absurdität in einer viel zu ernsten Welt streuen. Oder weil sie einfach nur Freude bringen. Hauptsache gute Laune, das ist unser Motto in diesem News-Format. Und wir legen auch gleich los.

Mit einer tunesischen Tennisspielerin, die auch außerhalb des Feldes ein Vorbild für die Frauen ihres Landes ist, einer deutschen Boxerin, die es in die Hall of Fame schafft und einem Extremsportler ohne Unterschenkel, der einmal quer durch Deutschland radelt.

1

One walk a day keeps the doctor away

Bewegung an der frischen Luft tut einfach gut! Und genau aus diesem Grund können kanadische Ärzte jetzt “Park prescription” aufs Rezept schreiben - also Wandern statt Pillen. Eingeführt von kanadischen Nationalparkverwaltung, tauschen die Patienten vor Ort das Rezept gegen eine kostenlose Eintrittskarte für einen Nationalpark. „Es gibt so gut wie keine medizinische Diagnose, für die die Natur nicht hilfreich ist", so Hausärztin Melissa Lem, die das Projekt ins Leben gerufen hat, in der Süddeutsche Zeitung. Geht aber natürlich auch ohne Rezept, also runter vom Sofa und raus in die Natur.

2

Comeback mit Bronze für Anne Haug

Für Anne Haug war es ein “Sterben auf Raten” - für uns einfach nur eine Spitzenleistung einer Kämpferin. Als Dritte schaffte Haug es bei der Triathlon-WM in St. George (USA) aufs Treppchen. Das alleine ist ja schon Leistung genug, aber Annes letzte WM lag Corona- und verletzungsbedingt ganze 938 Tage zurück. Deshalb musste sie beim Kampf um Bronze bis an den Rand ihrer Kräfte gehen. Nach Schwimmen und Radfahren nur auf Platz 5, kämpfte sie sich beim Marathon auf Platz 3. „Man hat kein Abo auf den Sieg“, sagte Haug. Das Radfahren sei schon brutal gewesen, „im Marathon war es dann ein Sterben auf Raten. Ich bin super happy, dass ich meinen dritten Platz verteidigen konnte." Glückwunsch zu diesem gelungenen Comeback, Anne Haug!

3

Regina Halmich schafft es in gleich zwei Hall of Fames

So richtig bekannt wurde Regina Halmich durch ihre Boxkämpfe gegen Stefan Raab - in einem brauch sie ihm sogar die Nase. Davor war sie als Boxerin oft nur belächelt worden. Jetzt, fast 20 Jahre später, kommt die (doppelte) Genugtuung für Halmich: Am 20. Mai wird die frühere Box-Weltmeisterin in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen. Aber gegen die zweite Ehrung wirkt dieser Titel fast mickrig: Sie schafft es als erste Deutsche und insgesamt erst fünfte Frau überhaupt in die internationale Hall of Fame. Und das völlig zu recht, schließlich blieb sie zwölf Jahre lang (im wahrsten Sinne des Wortes) ungeschlagen - Respekt.

4

Maximilian Schwarzhuber tritt in die Pedale - ohne Unterschenkel

Maximilian Schwarzhuber hatte sich 2017 krankheitsbedingt dazu entschieden, beide Unterschenkel amputieren zu lassen. Seitdem hat er sich Kilometer für Kilometer wieder ins Leben gekämpft. Er ist längst als Speaker und Coach zum Vorbild für alle geworden, die sich von ihren körperlichen Einschränkungen nicht davon abhalten lassen wollen, sportlich ihr Bestes zu geben. Und er redet nicht nur, er macht auch. Am 06. Mai schwang er sich gemeinsam mit Extremsportler-Kollege Achim Heukemes (immerhin 70 Jahre alt) aufs Rennrad - das Ziel: von Flensburg nach Oberstdorf. Einmal quer durch Deutschland, 1001 Kilometer in 48 Stunden. Beim Zieleinlauf machte ihm leider das Knie einen Strich durch die Rechnung, aber es waren 921 auf dem Rad zurückgelegte Kilometer. Seine nächste Challenge? Der Ironman in Hawaii im kommenden Jahr.

5

Lennard Kämna liefert weiter ab

Lennard Kämna war schon im Februar in unseren Good News im Spotlight. Nach seinen mentalen Problemen und einer Pause griff er wieder an und gewann direkt bei der Ruta del Sol eine Etappe. Jetzt geht der Siegeszug weiter: Kämna gewann beim Giro d’Italia die Bergankunft am Vulkan Ätna. “Es läuft für uns in die richtige Richtung”, sagt er dazu. Denn der Gesamtsieg rückt dadurch weiter in Sicht. Gönnen würden wir ihm den auf jeden Fall!

6

Ons Jabeur: Girlpower aus Tunesien

Ons Jabeur aus Tunesien hat es als erste Araberin und erste Afrikanerin im Spitzentennis etabliert. Zuletzt gewann sie in Madrid - und war damit erste Spielerin aus einem arabischen Land in einem Turnier der WTA-1000-Kategorie. Für viele ist sie damit die Favoritin für die French Open. Für die Frauen aus ihrer Heimat ist sie weitaus mehr als eine begabte Tennisspielerin. „Jabeur hat mehr für unser Selbstbewusstsein getan als der Arabische Frühling“, sagte die Studentin Rim Karoui aus Tunis der „taz“. Für diese geballte Girlpower beide Daumen hoch.

7

Rising Star im deutschen Golf

Lange hat niemand mehr die deutsche Golf-Community so aufgemischt wie Christopher “Hurly” Long. Nach einer erfolgreichen College-Karriere in den USA spielte sich das Ausnahmetalent aus Heidelberg in seiner ersten Saison immer weiter nach vorne. 

Im Februar in den Vereinigten Arabischen Emiraten Dritter, dann Zweiter bei den Kenya Open in Nairobi und jetzt ein stolzer sechster Platz bei den British Masters - für Hurly Long läuft’s. Der Sprung von den Amateuren zu den Profis hat damit mehr als nur gut geklappt. Wir hoffen, dass wir in Zukunft noch viel mehr von Christopher “Hurly” Long hören werden.

Artikel teilen
Autor:
Antonia Wille