Autor:
Dominik Petermeier

Red Bull an der Spitze

Studie: Das sind die bekanntesten Marken im eSports-Bereich

eSports werden immer bekannter. Diese Entwicklung nutzen auch große Unternehmen. Marken wie Adidas, Intel, Red Bull und Coca-Cola werben vermehrt im elektronischen Sport. Die Tracking-Studie „Brand Monitor: eSports“ des Marktforschungsunternehmens INNOFACT zeigt die Markenbekanntheit von Sponsoren im eSport. Das sind die Ergebnisse.

eSports Arena aus Zuschauersicht

Vor allem junge Menschen unter 30 interessieren sich für eSports-Spiele, wobei 14-19-jährige eSports-Interessierte mit 40% vor allem „League of Legends“ verfolgen. 20-29-jährige hingegen begeistern sich mit 32% hauptsächlich für FIFA.

 

Ein Thema – viele Perspektiven: Persönliche Interviews, ehrliche Meinungen und kontroverse Diskussionen rund um ein Trendthema. Das ist der neue, monatlichen Newsletter „Perspectives of Sports and Outdoor“ von ISPO.

Markenbekanntheit: Red Bull an der Spitze

Die größte Bekanntheit unter eSports-Interessenten erreichen vor allem Energy- und Softdrink Marken und gamingrelevante Hard- und Softwareunternehmen. Auch Mobilfunkanbieter und der Sportartikelhersteller Adidas sind vorne mit dabei.

Grafik der Werbeerinnerung von Marken bei eSports-Interessenten
Ergebnis der Studie: Werbeerinnerung von Sponsoren unter eSports Interessenten

Sowohl bei der Befragung der gestützten (z.B. „Kennen Sie Adidas?“), als auch der ungestützten Werbeerinnerung (z.B. „Welche Energy Drink Marken kennen Sie?“) wurde Red Bull am häufigsten genannt. Der Energy Drink Hersteller konnte mit Werbemaßnahmen wie unter anderem der Partnerschaft mit der League of Legends-Weltmeisterschaft und Sponsorings der eSport Teams G2 und Cloud9 die größte Bekanntheit im eSports Bereich erreichen.

Auch Gamingzubehörhersteller Intel, Razer, Logitech und Nvidia und der Videospielentwickler EA Sports sprechen bei eSportsveranstaltungen ihre ideale Zielgruppe an und sind unter Gamern sehr bekannt. Sportartikelhersteller Adidas schafft es durch seine Bekanntheit vor allem in der FIFA Community mit unter die Top 10.

Autor:
Dominik Petermeier
Kommentare


Themen dieses Artikels