7

Days, 7 Good News: Von persönlichen Siegen und gemeinschaftlichen Erfolgen trotz Corona

LISTICLE | 19.01.2022
Bild mit der Aufschrift Good News
Autor:
Antonia Wille

Wir finden: Hin und wieder braucht es gute News. Vor allem aus dem Sport. In unseren Good News servieren wir dir jede Woche sieben Nachrichten, die unser – und hoffentlich auch dein – Sportlerherz höher schlagen lassen. Weil die News Spaß machen. Zukunftsweisend sind. Weil sie neue Tendenzen zeigen. Weil sie eine Prise Absurdität in einer viel zu ernsten Welt streuen. Oder weil sie einfach nur Freude bringen. Hauptsache gute Laune, das ist unser Motto in diesem News-Format. Und wir legen auch gleich los. Mit einem Traumboss im Bob, dem Fahrrad fahrenden frühen Vogel und einer sensationellen Team-Leistung, die dem Virus trotzt.

1

Der frühe Vogel fährt Fahrrad

„Der frühe Vogel fängt den Wurm“ heißt es ja eigentlich, aber in unserem Fall fährt er Fahrrad und fängt den Erfolg: Schon jetzt im Januar planen unsere besten Radprofis, wie sie im Frühjahr und Sommer am besten Siege einfahren können. Ergebnis: Emanuel Buchmann vom Team Bora-hansgrohe verzichtet auf die Tour de France, wo er 2019 noch Vierter wurde. Er will sich ganz auf den Giro d’Italia fokussieren und dort möglichst weit nach vorne kommen. Dafür darf sein Teamkollege, der deutsche Meister Maximilian Schachmann, nach Frankreich. Schachmann hat zwar keine Chance auf den Gesamtsieg, aber er soll Etappensiege liefern. „Wenn man sich die Tour anschaut, gibt es viele Etappen, die ihm liegen“, sagt Teamchef Rolf Aldag. Toi, toi, toi.

2

Francesco, Traumboss

So einen Boss will jeder: Francesco „Franz“ Friedrich, der überragende deutsche Bob-Pilot, verpasste vermutlich aus Verbundenheit zu einem alten Weggefährten einen weiteren Europameistertitel. Im letzten Rennen der Saison ließ Friedrich nochmal seinen Anschieber Alexander Rödiger ran, obwohl der zuletzt an einem abgerissenen Bizepsmuskel laborierte. Für Rödiger war es das letzte Rennen einer langen Karriere, das ihm sein Boss vergönnte. Damit wurde der Viererbob von Friedrich zwar nach einer langen Siegesserie „nur“ Zweiter. Das reichte aber noch immer zum Vize-Europameistertitel. Und für Rödiger damit zu einem Abschied, der ihm Tränen der Rührung in die Augen trieb.

3

Vom Sofa aufs Spielfeld

Das junge deutsche Handball-Team trotzt Corona, und schafft den Gruppensieg bei der Handball-Europameisterschaft. Wenn das mal keine gute Nachricht ist! Einige der Spieler, die Bundestrainer Alfred Gislason aufgrund neun positiver Corona-Fälle für das Polen-Spiel am vergangenen Dienstagabend nachnominieren musste, kamen direkt vom heimischen Sofa. Im Tor stand der 39-jährige Johannes Bitter vom HSV Hamburg, der gegenüber der Süddeutschen Zeitung zugab: Er habe „nicht wahnsinnig viel Handball trainiert“ in den Tagen vor seinem (ungeplanten) Einsatz. Wir gratulieren zu dieser herausragenden Teamleistung, und freuen uns auf mehr! Bleibt positiv Jungs, und gleichzeitig negativ!

4

Kult-Kappe wechselt Kopf

Einen guten Tausch hat Nationaltorwart Manuel Neuer nach eigenen Worten beim jüngsten Bundesliga-Spiel seiner Bayern gegen den 1. FC Köln gemacht. Er übergab Trainer Steffen Baumgart sein Fußballtrikot. „Meine Tochter hat sich das sehr, sehr gewünscht und ich auch“, sagte Baumgart. Im Gegenzug bekam Neuer Baumgarts Kappe, die allgemein nur Kult-Kappe heißt.

5

Weine nicht, kleine Morgan

Weine nicht, kleine Morgan – wir wollen dich beim Siegen doch lachen sehen. „Ich kann es nicht glauben. Ich habe schon geheult“, sagte Freestyle-Snowboarderin Annika Morgan nach Platz drei beim Slopestyle in Laax. Damit kam sie schon zum zweiten Mal in der Saison aufs Siegerpodest. In Laax hat die 19-Jährige mit dem Snowboarden begonnen, da seien ihr ein paar Tränchen vergönnt. Aber bei Olympia wollen wir ausschließlich Jubel-Lachen.

6

Die Frau mit den Goldfingern

Mit jedem Sieg streckte sie einen Finger mehr in die Kameras. Erst eins, dann zwei, dann drei – dann waren die Goldfinger von Anna-Lena Forster komplett. Die Para-Skifahrerin räumte bei den Weltmeisterschaften in Hafjell so richtig ab. Als „Königin von Hafjell“ feierte sie ihr Team. Wir freuen uns auf den nächsten Auftritt von Goldfinger, hoffentlich schon bei den Paralympics im März.

7

Kurz nach den Milchzähnen zum Profifußballer

Eben noch holte die Zahnfee die Milchzähne, jetzt ist er schon Profifußballer. Axel Kei ist der jüngste Sportler, der je in den USA in einem Mannschaftssport einen Profivertrag bekam. 14 Jahre und 15 Tage alt ist Kei, der bei Real Salt Lake in der Fußballliga MLS spielt. Wir freuen uns sehr, wenn Jungenträume in Erfüllung gehen, und drücken fest die Daumen, dass die weitere Karriere nach Wunsch läuft!

Artikel teilen
Autor:
Antonia Wille

Kommentare