Markus Huber
Autor:
Markus Huber

Ein schwacher Januar belastet die Märkte

Chinas Außenhandel bricht ein

Gleich zum Beginn des Jahres 2016 eine kalte Dusche für die chinesische Wirtschaft: Nach Angaben des Zolls brachen die Exporte im Januar um 11,1 Prozent, die Importe gar um 18,8 Prozent ein. Frühere Schätzungen gingen von Einbußen um nur 1,9 bzw. 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Monat aus.

Der Außenhandel in China ist eingebrochen – wie entwickelt sich das chinesische Sportbusiness angesichts des schrumpfenden Handelsvolumens? Das wird sich in wenigen Tagen auf der ISPO BEIING, dem wichtigsten Gradmesser der Branche, zeigen.
Der Außenhandel in China ist eingebrochen – wie entwickelt sich das chinesische Sportbusiness angesichts des schrumpfenden Handelsvolumens? Das wird sich in wenigen Tagen auf der ISPO BEIING, dem wichtigsten Gradmesser der Branche, zeigen.

Allerdings sind die Daten im Januar 2016 stets schwierig zu interpretieren aufgrund des terminlich wechselnden Neujahrsfests, während dem die Wirtschaft großteils zum Erliegen kommt. Aussagekräftiger ist die rückläufige Entwicklung des Handelsvolumens über das ganze Jahr 2015 hinweg. Dieses schloss um 8 Prozent schlechter ab als noch vor Jahresfrist. Die Regierung war von einem Minus von nur 6 Prozent ausgegangen.

 

 

Mit Spannung werden die Auswirkungen auf das Geschäft mit Sportartikeln erwartet. Marktbeobachter rechnen hier nicht nur mit schlechten Nachrichten: Zum einen könnte das Abflauen der Wirtschaft zu bezahlbaren Arbeitskräften führen, was die Wettbewerbsfähigkeit erhöht. Zum anderen könnte die chinesische Regierung, wie angekündigt, stärkeren Wert auf die Belebung der Inlands-Nachfrage legen. Bislang stand die Exportwirtschaft im Zentrum staatlich gelenkter Anstrengungen.

Lesen Sie hier einen Bericht zu Chinas Börsenstopp Anfang Januar 2016

Ein dritter Aspekt könnte globale Konsequenzen haben. Es ist nicht auszuschließen, dass chinesische Marken und Händler ihre Engagements auf ausländischen Märkten schneller als erwartet in Schwung bringen. Bislang verließ sich die chinesische Branche weitgehend auf die Befriedigung der Binnen-Nachfrage, mit der sie bei starken jährlichen Zuwachsraten alle Hände voll zu tun hatte.

 


China
Prof. Dr. Nick Lin-Hi spricht mit Arbeiterinnen in China.
Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) ist weltweit ein großes Thema. Doch was steckt eigentlich dahinter? Insbesondere im Hinblick auf den Produktions-Standort China wirft das Fragen auf. ISPO.com sprach mit dem CSR-Spezialisten Prof. Dr. Nick Lin-Hi, der vor Ort die Situation auswertet.

 

Ein wichtiger Gradmesser für die jüngsten ökonomischen Entwicklungen wird die Fachmesse ISPO Beijing sein, die am 23. Februar beginnt. ISPO.com wird ausführlich von der Leitmesse in der chinesischen Hauptstadt berichten. 

Markus Huber
Autor:
Markus Huber


Markus Huber
Autor:
Markus Huber




China
Storys, News, Ratgeber und Hintergründe aus China lesen Sie hier.


Kommentare