Autor:
Lars Becker

Wirtschaftsminister Aiwanger: „Ab Herbst greifen wir wieder voll an“

Messe-Neustart in Bayern: Outdoor by ISPO und ISPO Munich finden statt

Die Outdoor by ISPO (5. Bis 7. Oktober) und die ISPO Munich (23. bis 26. Januar 2022) können wie geplant in München auch als Präsenzveranstaltung stattfinden. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger verkündeteoffiziell den Neustart der Messen im Freistaat ab 1. September.


 

OutDoor by ISPO 2019 - Basecamp of Inspiration
Die OutDoor by ISPO kann im Oktober 2021 stattfinden

„Ab Herbst greifen wir wieder an“, erklärte Aiwanger. Der Staatsminister brachte damit die optimistische Stimmung bei der Vorstellung des Öffnungskonzeptes für die Messeveranstalter im Internationalem Congress Center München (ICM) auf den Punkt.

ISPO Vorreiter der Digitalisierung

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, freut sich ebenfalls auf den langersehnten Neustart: „Nach 16 Monaten Zwangspause mit einer kurzen Unterbrechung freuen wir uns, dass wieder eine Perspektive besteht. Unser Motto heißt: We come back stronger.”

Dittrich nannte explizit Outdoor by ISPO als eine der ersten geplanten Präsenzveranstaltungen. Und lobte ISPO als „Vorreiter der Digitalisierung: Hier arbeiten wir schon seit zehn Jahren mit einem neuen Digitalisierungskonzept.“ Ab sofort werden alle Messen als Hybridveranstaltungen mit Präsenz vor Ort und einem digitalen Teil umgesetzt, wie Klaus Dittrich erklärt: „Wir haben in der Zeit des Lockdowns gelernt, dass unsere Veranstaltungen nur in Kombination mit digitalen Formaten eine Zukunft haben. Dies gilt vor allem in Zeiten, wo nach wie vor Restriktionen im internationalen Reiseverkehr bestehen.“

Pilotmesse im Juli

Als „Pilotmesse“ mit Präsenz findet vom 10. bis 12. Juli TrendSet – eine Fachmesse für Interior-Design –in München geben. Dittrich rechnet mit etwa 12.000 Besuchern. Auf dem Event wird ein ausgeklügeltes, umfassendes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept getestet. Grundlage ist dabei das 3-G-Prinzip, nachdem nur Geimpfte, Getestete oder Genesene Zutritt zum Messegelände haben. Nach derzeitigem Stand wird es auch eine FFP2-Masenpflicht geben. Zudem wird jeder Mitarbeiter auf dem Messegelände namentlich registriert, was eine Kontaktnachverfolgung einfach macht.

„Unsere Konzepte sind wasserdicht, da passiert nichts. Sicherheit hat oberste Priorität. Unser Anspruch ist, dass ein Besuch auf der Messe mindestens genauso sicher wie ein Besuch im Supermarkt oder Baumarkt ist“, sagte Aiwanger. Ab 1. September sind laut einer Entscheidung des bayerischen Kabinetts generell wieder Messen im Freistaat mit einem entsprechenden Hygieneschutzkonzept erlaubt.

Portuguese manufacturers at the ISPO Munich.
Mit entsprechendem Hygieneschutzkonzept sind ab Herbst wieder Messen erlaubt.

ISPO.com offizieller Medienpartner

Spektakulärer Auftakt wird die Premiere der IAA Mobility ((7. bis 12. September) in München sein. Die einstige Automesse soll zur Plattform für die Mobilität der Zukunft ausgebaut werden. Dittrich kündigte unter anderem an, dass es zwei Messehallen mit Fahrrad-Herstellern geben werde. So werden Synergien zum Sport- und Outdoor-Bereich erschlossen.

ISPO.com ist offizieller Medienpartner der IAA Mobility. Neben der Mobilitätsmesse sollen in den nächsten Monaten auch die OutDoor by ISPO (5. bis 7. Oktober) und die ISPO Munich (23. bis 26. Januar 2022) in der bayerischen Landeshauptstadt über die Bühne gehen.

Aiwanger: Erneuter Messestopp nahezu ausgeschlossen

Eine erneute Absage oder Verlegung von Messen wegen einer möglichen vierten Corona-Welle hält Hubert Aiwanger für nahezu ausgeschlossen: „Ich gehe nicht davon aus, dass noch einmal Dimensionen erreicht werden, dass Messen abgeblasen werden müsse. Der Impffortschritt wird groß sein. Messen sind genauso sicher wie Supermärkte.“ 

Wichtigster Messestandort der Welt

Durch den Messe-Stopp sei in ganz Deutschland ein volkswirtschaftlicher Schaden von 40 Milliarden Euro entstanden: „Auch für Bayern ist ein Milliardenschaden entstanden, den wir hoffentlich wieder aufholen können.“ Allein in München waren 42 Messeveranstaltungen abgesagt oder verschoben worden. Nach dem Neustart soll Deutschland wieder zum wichtigsten Messestandort der Welt werden – auch dank der weltweit führenden Sport- und Outdoor-Plattformen Outdoor by ISPO und ISPO Munich.


 

Artikel teilen
Autor:
Lars Becker


Themen dieses Artikels