7

Days, 7 Good News: Sneaker für die Tonne und Schritte für den guten Zweck

LISTICLE | 27.04.2022
Bild mit der Aufschrift Good News
Autor:
Antonia Wille

Wir finden: Hin und wieder braucht es gute News. Vor allem aus dem Sport. In unseren Good News servieren wir dir jede Woche sieben Nachrichten, die unser – und hoffentlich auch dein – Sportlerherz höher schlagen lassen. Weil die News Spaß machen. Zukunftsweisend sind. Weil sie neue Tendenzen zeigen. Weil sie eine Prise Absurdität in einer viel zu ernsten Welt streuen. Oder weil sie einfach nur Freude bringen. Hauptsache gute Laune, das ist unser Motto in diesem News-Format. Und wir legen auch gleich los. Mit dem historischen Aufstieg des FC Südtirols, kompostierbaren Sneakern und einer Sportbar, die den Frauensport feiert.

1

The Sports Bra - Frauensport für alle

Der Name “The Sports Bra” für eine Sport-Bar ist an sich eigentlich schon eine Good News. Aber wenn man die am 01. April in Portland eröffnete Bar betritt, fällt vor allem eines auf: Auf den fünf Bildschirmen läuft nur Frauensport. Oder sie sind ganz ausgeschaltet. Denn nur ein Bruchteil aller Matches weiblicher Vereine wird auch ausgestrahlt. Das muss anders werden, fand Jenny Nguyen und gründete “The Sports Bra”. Auch von Sportlerinnen inspirierte Drinks und Fotos an den Wänden sollen dafür sorgen, dass der Frauensport mehr Aufmerksamkeit bekommt. Schade nur, dass “The Sports Bra” nicht mal eben um die Ecke ist.

2

From zero to hero

Wie Remco Evenepoel den Radsport-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich mit 48 Sekunden Vorsprung gewann, war wirklich beeindruckend. Und dass damit drei Belgier auf dem Treppchen stehen, ist auch nicht alltäglich. Evenepoel kommentierte diesen Fakt allerdings recht nüchtern: "Dass wir als Belgier zu dritt auf dem Podium stehen ist schön, aber für mich zählt vor allem, dass ich gewonnen habe", sagte der 22-Jährige Eurosport. Aber wer könnte ihm das verübeln nach seinem schweren Sturz bei der Lombardei-Rundfahrt 2020, der ihn laut eigener Aussage körperlich wie psychisch sehr mitgenommen hat? Glückwunsch, Remco, den Sieg hast du dir wirklich verdient.

3

Runter vom Sofa mit step4help

Während der Coronazeit sind die meisten von uns ein wenig eingerostet. Besonders fatal ist der pandemiebedingte Bewegungsmangel für Kinder: Durch mehr Social-Media- und Online-Nutzung kommt die Bewegung eindeutig zu kurz. Deshalb haben sich Profis wie Felix Neureuther, Franziska van Almsick und Thomas Müller für das Projekt step4help zusammengetan. Beim Charity Walk sollen einzeln oder in der Gruppe in 30 Tagen möglichst viele Schritte gesammelt werden - je mehr Schritte, desto mehr Spenden. Dann mal Laufschuhe an und runter vom Sofa.

4

Raus aus den Lederhosen, ab in die Profiliga

Der FC Südtirol steigt aus der dritten Liga in die Serie B und damit in den italienischen Profifußball auf - und schreibt damit Geschichte. Seit 1948 hat das nämlich kein anderer Verein aus Südtirol geschafft.

„Das wäre ein Riesen-Ding“, so Geschäftsführer Dietmar Pfeifer im Sport1-Interview. Und genau das ist es auch, es geht um mehr als nur guten Fußball. In der autonomen Provinz Bozen/Südtirol kann es schon einmal zu Spannungen zwischen den italienisch- und den deutschsprachigen Bewohnern kommen. Hier ist der junge FC eine Gemeinsamkeit, auf die man sich einigen kann. Und genau deshalb ist der Aufstieg des FC Südtirol mal eine richtig gute Nachricht.

5

Go Diversity!

5:0 für den VfL Wolfsburg gegen den FSV Mainz am vergangenen Freitag - kein Wunder bei so vielen Good Vibes vor dem Spiel. Am Vielfalts-Spieltag wollte der VfL Wolfsburg die unterschiedlichsten Mitglieder der Fanszene zusammenbringen und so ein Zeichen für mehr Gleichberechtigung in der Gesellschaft setzen. Stürmer Max Kruse traf einen obdachlos gewordenen ehemaligen Schiedsrichter - und schoss beim Spiel danach drei der fünf Tore. Sein Mannschaftskollege Maxence Lacroix lernte vor dem Spiel Gebärdensprache, um sich mit einem gehörlosen Fan verständigen zu können. Coole Aktion und verdienter Erfolg, finden wir!

6

Mission accomplished, Sarah Voss

Sie wollte ein Zeichen setzen und genau das hat sie auch geschafft: Vor einem Jahr sorgte Olympiaturnerin Sarah Voss erstmals bei einem internationalen Wettbewerb mit einem Ganzkörperanzug für Aufsehen. 

Mehr Aufmerksamkeit für den Sport, weniger Aufmerksamkeit für die knappen Einteiler der Athletinnen, so ihre Message.

Und die kam an: „Ich glaube, dass ein Anstoß für Veränderung geschafft ist. Ich gehe aber davon aus, dass es zwar noch ein bisschen Zeit braucht, aber dass man dann bald noch öfter Athletinnen in langen Anzügen sehen wird“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Auch in anderen Sportarten habe sich nun etwas getan. Weiter so!

7

Ein Schuh für die Biotonne

Ein cooler Sneaker ganz ohne schlechtes Gewissen? Genau daran arbeitet gerade Puma. Die Neuauflage RE: Suede Sneaker des Klassikers soll einfach kompostiert werden können, wenn es Zeit ist, sich zu verabschieden. Und so weniger Müll produzieren. Klingt sinnvoll, aber klappt das auch? Das testen gerade 500 TeilnehmerInnen in Deutschland, die den Schuh ein halbes Jahr lang tragen - dann übernimmt der niederländische Kompostierungsexperte Ortessa. Ein Schuh für die Biotonne, das wäre echt mal nachhaltig.

Artikel teilen
Autor:
Antonia Wille