7

Days, 7 Good News: Ganz märchenhaft mit einer Eiskönigin und Rumpelstilzchen

LISTICLE | 09.02.2022
Bild mit der Aufschrift Good News
Autor:
Antonia Wille

Wir finden: Hin und wieder braucht es gute News. Vor allem aus dem Sport. In unseren Good News servieren wir dir jede Woche sieben Nachrichten, die unser – und hoffentlich auch dein – Sportlerherz höher schlagen lassen. Weil die News Spaß machen. Zukunftsweisend sind. Weil sie neue Tendenzen zeigen. Weil sie eine Prise Absurdität in einer viel zu ernsten Welt streuen. Oder weil sie einfach nur Freude bringen. Hauptsache gute Laune, das ist unser Motto in diesem News-Format. Und wir legen auch gleich los. Mit der schnellsten Schlitten-Mami der Geschichte, einem Sportler als Epos, Rumpelstilzchen 2.0 und dem Karriereende von Baseball-Schiedsrichter Country Joe, der auch in einer Szene des Films „Die nackte Kanone“ zu sehen war.

1

Meine Mami kann Schlittenfahren wie keine andere…

Für den kleinen Leo Geisenberger wird es mit seinen noch nicht mal zwei Jahren wohl noch ein bisschen dauern, bis er die Superpower seiner Mutter versteht. Aber wenn es soweit ist, kann der Junge so richtig prahlen. 21 Monate nach der Entbindung zeigte Natalie Geisenberger mit Olympia-Gold im Rodeln ihre Ausnahmestellung. Jetzt ist sie die erfolgreichste deutsche Olympiasportlerin. Ob Leo das mitbekommen hat? „Vielleicht haben ihn auch seine Autos mehr interessiert, ich weiß es nicht“, sagte die Goldmedaillengewinnerin. Kommt auch nicht drauf an: „Der erste Olympiasieg als Mutter, da bin ich wahnsinnig dankbar, dass wir das als Familie so gut hingekriegt haben.“

2

Ab ins Wasser, Männer!

Die deutschen Wasserballer hatten für die Weltmeisterschaft in Japan die Qualifikation verpasst. Jetzt sind sie aber doch bei der WM dabei: Weil der Schwimmverband überraschend für dieses Jahr ein neues Turnier angesetzt hat. Und weil es mit dem Austragungsort Budapest in Europa stattfindet, hat Europa einen Startplatz mehr. Für die erneut vor einem Wiederaufbau stehende Mannschaft – der letzte Titel liegt über 30 Jahre zurück – ist die Weltmeisterschaft eine unverhoffte Chance. Wir drücken die Daumen!

3

Der epische Boll

Das ist keine Karriere, das ist ein Epos: Timo Boll hat seinen Vertrag bei Tischtennis-Bundesligist Borussia Düsseldorf bis 2025 verlängert. Drei weitere Jahre Vertrag für einen 40-Jährigen? Holla. „Ich habe weiterhin unheimlich viel Spaß in der Bundesliga und für Borussia zu spielen“, sagt Boll. Die Düsseldorfer dürften auf seine Verlässlichkeit setzen. In 15 Jahren gewann er 87 Prozent aller Spiele für den Club, genau gesagt 447 Spiele. Zuletzt auch noch die Champions League.

4

Nach zwölf Runden Chemotherapie Olympia-Gold

Er musste durch zwölf Runden Chemotherapie und holte am Ende Gold: Max Parrot, Freestyle-Snowboarder aus Kanada, schrieb gerade eine der berührendsten Geschichten bei Olympia. Ende 2018 war bei ihm Lymphknotenkrebs festgestellt worden. Jetzt ist der 27-Jährige mit einem unendlichen Willen auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn angekommen. „Ich habe allen immer wieder gesagt, dass ich Gold holen möchte“, sagte Parrot. Wer es nicht glauben wollte: Er hat es geschafft!

5

Rumpelstilzchen 2.0 tanzt um den Fernseher

Ach wie gut, dass niemand weiß, dass Rumpelstilzchen in Wirklichkeit Steffen Baumgart heißt! Was der Trainer des 1. FC Köln während der Corona-Quarantäne in seinem Wohnzimmer veranstaltete, war echt märchenhafte Leidenschaft: Anstatt ums Feuer zu tanzen, schoss Baumgart um den Fernseher herum. Danke aber vor allem an des Trainers Tochter Emilia, die ihr Video online stellte. Sonst wäre das Rätsel um Rumpelstilzchens zweiten Namen nie gelöst worden...

6

Schnell wie der Blitz, nein Bolt

Er wird nie so schnell wie der Blitz, aber vielleicht ja wie der Bolt. 100-Meter-Olympiasieger Lamont Marcell Jacobs will den 13 Jahre alten Weltrekord von Usain Bolt knacken. 9,58 Sekunden lief der Jamaikaner 2009. „Ich mag den Gedanken: Es gibt kein Limit“, sagte der 27 Jahre Italiener der „Welt am Sonntag“. Und sobald er das geschafft hat, kann er ja auch noch das Rennen mit dem Blitz aufnehmen. Denn Jacobs will ins All. „Mein Traum vom Weltraum lebt, obwohl ich Flugangst habe."

7

Good bye, Country Joe

Good bye, Country Joe: Joe West, der aktuell am längsten agierende Schiedsrichter der US-Baseballliga MLB, hat aufgehört. 5460 Spiele leitete West in 45 Jahren. Daneben war er Gastschauspieler in „Die nackte Kanone“ und machte als Countrysänger Musik, deshalb sein Spitzname Country Joe. Zum Karriereende gab es viel Wehmut für den 69-Jährigen, der allerdings von den Spielern in den vergangenen Jahren immer wieder zu einem der schlechtesten Schiedsrichter der Saison gewählt wurde. Auch in den Medien bekam er immer wieder sein Fett ab. Seine Kollegen hatten indes nichts an West zu kritisieren: Als ihr Präsident hatte er den lukrativsten Schiedsrichter-Vertrag der Baseball-Geschichte ausgehandelt.

Artikel teilen
Autor:
Antonia Wille