ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Schlechte Verkäufe: Adidas schließt 160 Russland-Filialen
Sportbusiness | 14.08.2017

Reaktion auf schlechte Wirtschaftslage und niedrigen Ölpreis

Adidas schließt rund 160 Osteuropa-Filialen wegen sinkender Umsätze

Schlechte Verkäufe: Adidas schließt 160 Russland-Filialen. Sportartikel-Konzern Adidas ändert seinen Russland-Kurs: Das Unternehmen schließt Stores, die schlecht laufen (Quelle: Adidas.com)
Sportartikel-Konzern Adidas ändert seinen Russland-Kurs: Das Unternehmen schließt Stores, die schlecht laufen
Bild: Adidas.com
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas schließt bis Jahresende 2017 rund 160 seiner Filialen in Russland und den GUS-Staaten. Das hat der Sportartikel-Hersteller gegenüber ISPO.com bestätigt. Als Grund dafür nennt Adidas einen Umsatzrückgang von rund 11 Prozent.

Adidas-CEO Kasper Rorsted bestätigte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RBC, dass er weiter mit einem schrumpfenden Markt rechne. Verantwortlich dafür seien die wirtschaftspolitischen Verwerfungen und Embargos westlicher Staaten.

Diese waren als Reaktion der russischen Aktivitäten auf der ukrainischen Krim-Halbinsel ausgesprochen worden. In der Folge war es dadurch zu einem Verlust der Kaufkraft in Russland und den GUS-Staaten gekommen.

Adidas spürt niedrigen Ölpreis und Sanktionen gegen Russland

Außerdem wirke sich der geringe Preis für Rohöl, das Russlands wichtigstes Exportgut ist, negativ auf die Marktlage aus. Die russische Wirtschaft musste bereits in den Jahren 2015 und 2016 eine Rezession hinnehmen. Nun handelt der Sportartikelhersteller: „Wir haben bereits über 100 Läden geschlossen und werden das noch mit 50 weiteren tun“, zitiert die Nachrichtenagentur RBC Kasper Rorsted.


Gleichwohl bleibt Adidas rege auf dem russischen Markt aktiv. Derzeit unterhält der Sportartikelkonzern nach eigenen Angaben etwas mehr als 800 eigene Marken-Stores in der Region. Neben Russland fasst Adidas zum Beispiel auch die Ukraine oder Kasachstan darunter. Trotz der Verkaufsprobleme baut das Unternehmen sein Angebot in wichtigen Städten wie Moskau oder Sankt Petersburg sogar noch aus.

International gesehen, läuft es beim Sportswear-Riesen aus Herzogenaurach sehr positiv. Im zweiten Quartal des Jahres 2017 stieg der Umsatz währungsbereinigt um 19 Prozent. Speziell auf dem China-Markt (+28%), Nordamerika (+26%) und in Westeuropa (+19%) laufen die Adidas-Geschäfte stark.

Ein Beitrag von Christopher Eichfelder, Autor
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media