So modern die Maschinen in der Hanwag Produktion in Vierkirchen sind, jede einzelne wird per Hand bedient. Dies erfordert Kraft, ein gutes Augenmaß und Geschicklichkeit.  (Quelle: Hanwag)Leder ist das wohl wichtigste Rohmaterial in der Hanwag Schuhproduktion. Stapelweise wird es in Vierkirchen angeliefert, gelagert sowie besonders vorsichtig und sorgfältig verarbeitet.  (Quelle: Hanwag)In vielen aufwändigen Arbeitsschritten entsteht aus den Häuten europäischer Rinder Leder in Meterware. Nach der Gerbung folgt wie in diesem Bild die Färbung und Fettung.  (Quelle: Hanwag)Nein, kein Toaster. Diese Maschine, die in Vierkirchen manuell bedient wird, erhitzt und aktiviert den Kleber auf den Sohlen, um den Schuh mit den Sohlen zu verheiraten.  (Quelle: Hanwag)Reine Handarbeit. Dieser Hanwag Schuh wurde bereits via Hand mit dem Geröllschutz versehen und wird jetzt mit der Außensohle verklebt.  (Quelle: Hanwag)Wichtiger Hanwag Partner ist die Lederfabrik Heinen aus Wegberg in der Nähe von Düsseldorf. Dort wird seit über 100 Jahren zertifiziertes Leder unter höchsten europäischen Nachhaltigkeitsstandards gegerbt. (Quelle: Hanwag)Der Entwicklungsleiter Andreas Settele ist seit Juli 2016 bei Hanwag und arbeitet mit seinem Team in Vierkirchen eifrig an neuen Modellen und Technologien.  (Quelle: Hanwag)Im sogenannten „Finish“ in Vierkirchen wird jeder Schuh nochmal überprüft, von Kleberesten gesäubert, vom Leisten befreit, anschließend mit richtigen Schnürsenkeln versehen, verpackt und verschickt.  (Quelle: Hanwag)Das ist das Ziel der Hanwag Entwickler: Schuhe die im harten Einsatz Tag für Tag und Tour für Tour ihr Können beweisen und die Wanderer und Alpinisten auf einem langen Weg begleiten.  (Quelle: Hanwag)
So modern die Maschinen in der Hanwag Produktion in Vierkirchen sind, jede einzelne wird per Hand bedient. Dies erfordert Kraft, ein gutes Augenmaß und Geschicklichkeit.  (Quelle: Hanwag)
So modern die Maschinen in der Hanwag Produktion in Vierkirchen sind, jede einzelne wird per Hand bedient. Dies erfordert Kraft, ein gutes Augenmaß und Geschicklichkeit.
Bild: Hanwag
Leder ist das wohl wichtigste Rohmaterial in der Hanwag Schuhproduktion. Stapelweise wird es in Vierkirchen angeliefert, gelagert sowie besonders vorsichtig und sorgfältig verarbeitet.  (Quelle: Hanwag)
Leder ist das wohl wichtigste Rohmaterial in der Hanwag Schuhproduktion. Stapelweise wird es in Vierkirchen angeliefert, gelagert sowie besonders vorsichtig und sorgfältig verarbeitet.
Bild: Hanwag
In vielen aufwändigen Arbeitsschritten entsteht aus den Häuten europäischer Rinder Leder in Meterware. Nach der Gerbung folgt wie in diesem Bild die Färbung und Fettung.  (Quelle: Hanwag)
In vielen aufwändigen Arbeitsschritten entsteht aus den Häuten europäischer Rinder Leder in Meterware. Nach der Gerbung folgt wie in diesem Bild die Färbung und Fettung.
Bild: Hanwag
Nein, kein Toaster. Diese Maschine, die in Vierkirchen manuell bedient wird, erhitzt und aktiviert den Kleber auf den Sohlen, um den Schuh mit den Sohlen zu verheiraten.  (Quelle: Hanwag)
Nein, kein Toaster. Diese Maschine, die in Vierkirchen manuell bedient wird, erhitzt und aktiviert den Kleber auf den Sohlen, um den Schuh mit den Sohlen zu verheiraten.
Bild: Hanwag
Reine Handarbeit. Dieser Hanwag Schuh wurde bereits via Hand mit dem Geröllschutz versehen und wird jetzt mit der Außensohle verklebt.  (Quelle: Hanwag)
Reine Handarbeit. Dieser Hanwag Schuh wurde bereits via Hand mit dem Geröllschutz versehen und wird jetzt mit der Außensohle verklebt.
Bild: Hanwag
Wichtiger Hanwag Partner ist die Lederfabrik Heinen aus Wegberg in der Nähe von Düsseldorf. Dort wird seit über 100 Jahren zertifiziertes Leder unter höchsten europäischen Nachhaltigkeitsstandards gegerbt. (Quelle: Hanwag)
Wichtiger Hanwag Partner ist die Lederfabrik Heinen aus Wegberg in der Nähe von Düsseldorf. Dort wird seit über 100 Jahren zertifiziertes Leder unter höchsten europäischen Nachhaltigkeitsstandards gegerbt.
Bild: Hanwag
Der Entwicklungsleiter Andreas Settele ist seit Juli 2016 bei Hanwag und arbeitet mit seinem Team in Vierkirchen eifrig an neuen Modellen und Technologien.  (Quelle: Hanwag)
Der Entwicklungsleiter Andreas Settele ist seit Juli 2016 bei Hanwag und arbeitet mit seinem Team in Vierkirchen eifrig an neuen Modellen und Technologien.
Bild: Hanwag
Im sogenannten „Finish“ in Vierkirchen wird jeder Schuh nochmal überprüft, von Kleberesten gesäubert, vom Leisten befreit, anschließend mit richtigen Schnürsenkeln versehen, verpackt und verschickt.  (Quelle: Hanwag)
Im sogenannten „Finish“ in Vierkirchen wird jeder Schuh nochmal überprüft, von Kleberesten gesäubert, vom Leisten befreit, anschließend mit richtigen Schnürsenkeln versehen, verpackt und verschickt.
Bild: Hanwag
Das ist das Ziel der Hanwag Entwickler: Schuhe die im harten Einsatz Tag für Tag und Tour für Tour ihr Können beweisen und die Wanderer und Alpinisten auf einem langen Weg begleiten.  (Quelle: Hanwag)
Das ist das Ziel der Hanwag Entwickler: Schuhe die im harten Einsatz Tag für Tag und Tour für Tour ihr Können beweisen und die Wanderer und Alpinisten auf einem langen Weg begleiten.
Bild: Hanwag
Bildergalerie teilen:
Artikel bewerten: