ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Digital-Jobs in der Sportbranche – haben diese Unternehmen!
Karriere | 13.01.2017

Diese innovativen Sport-Unternehmen suchen Mitarbeiter

Runtastic, Fitbit, I-Run, Kite-Tracker, My Money Time: Jobs bei 5 heißen digitalen Sport-Firmen

Digital-Jobs in der Sportbranche – haben diese Unternehmen!. Runtastic ist eines der innovativen Sportunternehmen auf Mitarbeitersuche (Quelle: Runtastic)
Runtastic ist eines der innovativen Sportunternehmen auf Mitarbeitersuche
Bild: Runtastic
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Coole Jobs, gute Chancen auf eine raketenhafte Karriere: Digitalunternehmen im Sport sind der Renner. ISPO.com stellt die reizvollsten Arbeitgeber der Branche vor – von Runtastic über Fitbit bis zu baskischen Exoten.

Es ist ein gängiges Klischee: In innovativen Digitalunternehmen kann sich jeder Mitarbeiter voll in die Firmenentwicklung einbringen, es herrscht eine tolle Atmosphäre in Loft-Büros mit Kickertisch und Tischtennisplatte zur kreativen Entspannung. 

Doch für Bewerber gilt es, bei den Firmen die Spreu vom wirklich erfolgreichen Weizen zu trennen.

Sie träumen schon lange von einer Karriere im Sportbusiness? Auf dem ISPO JOB MARKET finden Sie die besten freien Stellen der Branche! >>>

Sportjob-Spezialist und Startup-Kenner Andy Gugenheimer, Chef von sportyjob.com sowie Kooperationspartner des ISPO JOB MARKET, stellt die fünf aus seiner Sicht heißesten digitalen Sport-Unternehmen Europas und deren Personalbedarf vor.

1. Runtastic dank Mutter Adidas der Senkrechtstarter

Runtastic tempts new employees with team-campaigns.  (Quelle: Runtastic)
Runtastic tempts new employees with team-campaigns.
Bild: Runtastic

Fast jeder kennt Runtastic, die Community und die App, die schon über 200 Millionen Mal von Profi- und Freizeitsportlern weltweit heruntergeladen wurde. Alle relevanten Sportdaten (Zeit, Tempo, Kalorienverbrauch, Puls) können mit Hilfe der App erfasst und direkt in das hauseigene Online-Portal übertragen werden.

Das im österreichischen Linz ansässige Unternehmen wurde zwar schon 2009 gegründet. Richtig los ging es aber erst 2013 mit der Übernahme durch den Medienkonzern Axel Springer. Seit August 2015 ist die Adidas AG Alleingesellschafter von Runtastic und gibt bei dem „Alt-Startup“ mächtig Gas – die Expansion in alle Erdteile läuft.

„Runtastic hat mittlerweile über 30 einzelne Apps entwickelt und sucht vor allem ständig Entwickler und Webdesigner“, weiß Andy Gugenheimer. Auch Jobs im Marketing und im Support sind dort regelmäßig ausgeschrieben.

Eigendarstellung auf der Website: „Unser internationales Team ist genauso vielfältig wie unser Ecosystem. Gemeinsam arbeiten wir täglich daran, Deine Möglichkeiten zu erweitern in einem spannenden und freundschaftlichen Umfeld.“

Lesen Sie hier: Runtastic-Boss Florian Gschwandtner erklärt das Erfolgsgeheimnis seines Start-ups >>>

2. Fitbit expandiert von Irland aus – da gibt es Chancen

With their fitness-tracker Fitbit expands from Ireland to Europe. (Quelle: Imago)
With their fitness-tracker Fitbit expands from Ireland to Europe.
Bild: Imago

Fitbit ist ein Pionier für Wearable-Produkte, spezialisiert auf Fitness-Tracker. Das Unternehmen wurde 2007 in der Tech-Metropole San Francisco gegründet, ging 2015 an die New Yorker Börse und versteht sich heute als Digital Healthcare Company.

Im August 2016 eröffnete Fitbit die Europazentrale in Dublin. „Dort herrscht beste Startup-Atmosphäre“, sagt Andy Gugenheimer. „In Irland will man bis Ende 2017 bis zu 100 neue Stellen schaffen – das sind einmalige Chancen, bei einem enorm wachsenden Spieler im Markt schon früh dabei zu sein!“


Gesucht sind dort besonders Vertriebs-Spezialisten vom Sales Forecast Analyst bis zum Key Account Manager sowie Marketing-Leute vom Content Manager bis zum Designer. Fitbit wirbt mit eigenen Sportangeboten und auch mit kulinarischen Goodies um die besten Talente.

Originaltext: „A fully stocked kitchen with healthy and hearty snacks, catered lunches and happy hours every week.“

Nach dem Abschluss direkt einen Sport-Job finden? Karriere-Chancen und Tipps für Einsteiger >>>

3. I-Run – Der Durchstarter im Sport-eCommerce

The online-store I-Run runs web-shops in French and Spanish. (Quelle: Twitter@ramonvilleaveni)
The online-store I-Run runs web-shops in French and Spanish.
Bild: Twitter@ramonvilleaveni

I-Run.fr ist inzwischen der Spezialist für den Online-Verkauf von Trail- und Running-Bekleidung in Frankreich und hat rund 12.000 Produkte (darunter die meisten großen Trail-Marken) im Angebot. Dazu elektronische Geräte wie Pulsmesser sowie Diätprodukte. Rund 400.000 Kunden kaufen dort regelmäßig ein.

Und die Expansion läuft – bisher sind Belgien und Spanien abgedeckt. „Hier werden mit großer Sicherheit noch weitere europäische Märkte folgen“, ist sich Andy Gugenheimer sicher. „Wer paneuropäisch im eCommerce arbeiten will und möglichst neben Englisch auch sehr gut Französisch spricht, hat dort größte Chancen!“

Gesucht sind in der Zentrale in Toulouse vor allem Spezialisten für Sales und Marketing.

4. Kite-Tracker von PIQ – Hohe Sprünge brauchen innovative Entwickler

PIQ offers wearables for kite surfing among others. (Quelle: Facebook/PIQLive)
PIQ offers wearables for kite surfing among others.
Bild: Facebook/PIQLive

Schon mal etwas von PIQ gehört? Nein? Zumindest als Kitesurfer muss man die Teile von PIQ kennen! Denn damit kann man sich jetzt auch bei dieser Sportart zwischen Wasser und Luft vernetzen.

Der innovative Tracker von PIQ, recht passend „PIQ ROBOT“ genannt, wird auf dem Kiteboard angebracht und analysiert dort mithilfe eines 13-Achsen-Sensors die Performance. Zum Beispiel die Höhe des Sprungs oder die Zeit in der Luft.

Surfende können sich damit als Teil der PIQ-Community mit Freunden vergleichen. Auch anwendbar für Ski, Golf, Tennis und Boxen. Das Startup aus Paris hat aktuell schon über 60 Mitarbeiter und sucht weiter Enthusiasten für innovative Lösungen. Europaweite Expansion nicht ausgeschlossen.

„Besonders Entwickler sowie Marketing- und Sales-Leute sind dort gefragt“, sagt Andy Gugenheimer.

5. Gutscheine für Schweiß – My Money Time sucht Brand Manager

My Money Time offers discount for tracked workouts. (Quelle: Twitter.com@MyMoneyTime_)
My Money Time offers discount for tracked workouts.
Bild: Twitter.com@MyMoneyTime_

Mit dem eigenen Workout Geld verdienen? My Money Time macht es seit 2016 möglich. Die App trackt alle Aktivitäten.

Die Idee: Jeden Tag trainieren Millionen von Menschen, um sich gesund und fit zu halten. Was wäre, wenn jede Minute, jeder Kilometer und jede dabei verbrannte Kalorie belohnt werden würde? My Money Time (wird Ende Januar umgetauft zu Xendera – baskisch für „der Weg“) honoriert also den gesunden Lebensstil.

Dabei werden die schon genutzten Fitness-Apps wie Runtastic, Garmin, oder Fitbit mit der neuen App synchronisiert. Die getrackten Daten werden dann in Gutscheine oder Rabatte bis zu 30 Prozent bei exklusiven Partnern wie Asics, Adidas, Under Armour, Da Kine, The North Face, Gore, Roxy oder Arena umgewandelt.

Bis jetzt sind bereits 50 000 User damit online. My Money Time mit Zentrale in Biarritz an der französischen Atlantikküste kurz vor der spanischen Grenze sucht neben Entwicklern vor allem noch Brand Manager zur Betreuung von Business-Kunden, die als Partner am Programm teilnehmen.

Eine weitere Expansion in europäische Länder mit weiteren Jobangeboten ist nicht ausgeschlossen.

Auf der Suche nach dem Sport-Job für den nächsten Karriere-Schritt? Jetzt im ISPO JOB MARKET den richtigen Job finden! >>>

Diese Aufstellung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Jede Woche kommen im Sportbusiness neue heiße Startups dazu. Und die erfolgreichsten suchen regelmäßig auf dem ISPO JOB MARKET nach neuen Mitarbeitern.

Also einfach hier regelmäßig nach neuen Startup-Chancen Ausschau halten! 

Lesen Sie hier: So gelingt der Start ins Sportbusiness auf jeden Fall. Fünf Tipps für den Einstieg >>>

Ein Beitrag von Gunther Schnatmann, Personalberater (schnatmann media), Bewerbungs-Coach und Medientrainer

Ganzen Artikel lesen
Gunther Schnatmann (Quelle: GS)
Ein Beitrag von Gunther Schnatmann, Personalberater, Bewerbungs-Coach und Medientrainer
ISPO JOB MARKET
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media