ISPO.com is also available in English ×
 Streit im Textilbündnis: Kann Primark nachhaltig sein?
Textilien | 13.04.2016

Vorwurf an Primark: Greenwashing

Streit im Textilbündnis: Primark in der Pflicht

Streit im Textilbündnis: Kann Primark nachhaltig sein?. Vaude hat in Deutschland einen Preis für Nachhaltigkeit gewonnen: Primark – neu im Textilbündnis – muss sich vor allem bei den Produktionsbedingungen erst noch beweisen. (Quelle: Vaude)
Vaude hat in Deutschland einen Preis für Nachhaltigkeit gewonnen: Primark – neu im Textilbündnis – muss sich vor allem bei den Produktionsbedingungen erst noch beweisen.
Bild: Vaude
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Der Streit im „Bündnis für nachhaltige Textilien“ nach dem Beitritt des irischen Mode-Discounters Primark scheint entschärft zu sein. Im Gespräch mit ISPO.com will eine breite Mehrheit, darunter Deutschlands nachhaltigste Marke Vaude, problematischen Kandidaten die Tür zum Textilbündnis öffnen. Allerdings sollen die Bemühungen der Mitglieder in Sachen existenzsichernder Löhne und ökologischer Grundstandards regelmäßig überprüft werden – und Mitglieder notfalls ausgeschlossen werden können.

Greenwashing  – so lautete der klare Vorwurf der Immenstädter MDC Sportswear GmbH nach dem Beitritt von Primark zum Bündnis für nachhaltige Textilien. Deshalb erklärte Geschäftsführer Michael Pfister in einem Brief an den Initiator des Textilbündnisses, Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, seinen Austritt und löste damit hohe Wellen aus. Die Ziele von Firmen wie Kik, Tchibo, Primark und Co seien unvereinbar mit den eigenen: „Der Beitritt von Primark, einem Unternehmen, welches mit seiner Wegwerfmode das Gegenteil dessen macht, wofür wir stehen, macht es uns unmöglich, noch länger dem Bündnis anzugehören.“ Überhaupt habe sich seit der Gründung der Initiative im Oktober 2014 überhaupt nichts getan.


Nachhaltigkeit: Alle aufnehmen, die sich auf den richtigen Weg machen

Die Vorwürfe und der spektakuläre Austritt lösten unter den inzwischen 175 Mitgliedern aus der Branche natürlich heftige Diskussionen aus.  Selbst die 2015 in Deutschland zum Nachhaltigkeits-Champion gekrönte Vorbild-Firma Vaude glaubt jedoch, dass der Beitritt von Primark im Sinne der Sache ist. „Wir sehen prinzipiell jeden Beitritt positiv, egal wie stark sich eine Firma bisher engagiert hat. Wenn eine Firma dem Textilbündnis beitritt, ist dies zunächst einmal ein klares Signal, dass dieses Unternehmen sich an der Verbesserung der Umwelt- und Sozialstandards in der Textilproduktion beteiligen möchte“, sagt Jan Lorch, Geschäftsleitung Vertrieb & CSR, zu ISPO.com. Die niedrige Eintrittsschwelle sei bewusst gewählt worden, um auch jene ins Boot zu nehmen, die noch nicht so weit sind, sich aber auf den richtigen Weg machen wollen.

Lesen Sie hier ein Portrait von Vaude-Chefin Antje von Dewitz.

“We principally see the joining positively, regardless of how strongly a company has been involved“, says Jan Lorch, Management Sales & CSR. (Quelle: Vaude)
“We principally see the joining positively, regardless of how strongly a company has been involved“, says Jan Lorch, Management Sales & CSR.
Bild: Vaude

Ausschluss aus dem Textilbündnis als Option

Allerdings gingen zum Beispiel Discounter wie Primark auch eine Verpflichtung ein: „Es wird sich zeigen, inwieweit Unternehmen wie Primark letztendlich bereit sind, die ambitionierten Review-Prozesse, die vom Bündnis angestrebt werden, einzuhalten.“ Das Textilbündnis müsse möglichst rasch verbindliche Verfahren inklusive Kontroll- und Sanktionsmechanismen verabschieden. Lorch: „Entscheidend ist natürlich, dass es uns gelingt, uns auf strenge Vorgaben zu einigen, um tatsächlich Verbesserungen zu bewirken. Auch die Sanktionsmaßnahmen für Mitglieder, die diese Vorgaben nicht erfüllen, müssen klar sein. Im äußersten Fall sollen Mitglieder vom Bündnis ausgeschlossen werden können.“

Discounter werfen alte Geschäftsmodelle über Bord

Generell sei das Textilbündnis eine gute Chance, dass die Branche durch gemeinsames Agieren wirklich die Rahmenbedingungen der Textilindustrie verändern könne. Auch die Discounter wie Lidl scheinen bereit, bisherige Lieferketten und Geschäftsmodelle über Bord zu werfen. „Mit Blick auf die weltweiten Lieferketten hat Lidl die Zielsetzung, bis 2020 im Herstellungsprozess seiner Eigenmarken-Textilien und -Schuhe auf den Einsatz und die Freisetzung der von Greenpeace definierten Chemikalien wie PFC zu verzichten“, so eine Lidl-Sprecherin auf Anfrage von ISPO. Der Aktionsplan des Textilbündnisses diene als vorläufiger Orientierungsrahmen für eine nachhaltige Textillieferkette. 

Auch Aldi Nord und Aldi Süd sind seit Oktober 2015 Mitglieder des Bündnisses für nachhaltige Textilien. Zu ISPO.com sagten die Discounter, man wolle „dazu beitragen, die Sozial-, Umwelt- und ökonomischen Standards in der textilen Produktions- und Lieferkette auch sektorübergreifend weiter nachhaltig zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es notwendig, das Engagement aller beteiligten Akteure bestmöglich zu bündeln.“ Das Textilbündnis sei vor allem deshalb wertvoll, „weil es eine relevante Anzahl von ganz unterschiedlichen Akteuren aus Wirtschaft, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und Regierung an einen Tisch zusammenbringt, um gemeinsam Lösungsansätze zu erarbeiten.“


Aldi wehrt sich gegen Greenwashing-Vorwurf

„Den Vorwurf des Greenwashings können wir mit einem Hinweis auf unsere ausgedehnten Aktivitäten auch über das Textilbündnis hinaus von uns weisen. Wir können Ihnen mitteilen, dass wir es grundsätzlich bedauern, wenn einzelne Mitglieder aus dem Bündnis für nachhaltige Textilien austreten, da ein Bündnis nur funktionieren kann, wenn eine möglichst große Marktabdeckung vorliegt und man gemeinsam handelt“, so Aldi in seiner Stellungnahme.

Ziele nur mit Marktführern erreichbar

Auch die vom Textilbündnis-Kritiker MDC explizit genannte Firma KiK nimmt sich selbst in die Pflicht. „Für Kik ist die Verbesserung der Produktionsbedingungen in den Herstellungsländern ein wichtiges Anliegen. Unser Ziel ist, die sozialen, ökonomischen und ökologischen Standards in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu verbessern“, sagt Olga Bakanow aus der Unternehmenskommunikation: „Das Textilbündnis kann nur dann seine Ziele erreichen, wenn die Marktführer in der Bekleidungsindustrie und im Handel Mitglied sind.“ Naturgemäß seien bei einem Bündnis mit vielen Mitgliedern bei manchen Themen Kompromisse erforderlich.

"The textile alliance is a very important initiative and we're glad to play an active role in this organization for sustainable economy," explained Wolfgang Krogmann, Primark General Manager for Germany and Austria. (Quelle: Vaude)
"The textile alliance is a very important initiative and we're glad to play an active role in this organization for sustainable economy," explained Wolfgang Krogmann, Primark General Manager for Germany and Austria.
Bild: Vaude

Primark-Beitritt bringt Internationalisierung voran

Doch das Ziel ist auch für Kik klar: „Mit unserer Mitarbeit wollen wir dazu beitragen, dass Deutschland zum Vorreiter für die internationalen Bemühungen um angemessene Produktionsbedingungen in den globalen Lieferketten wird. Aufgrund der globalen Verflechtungen der Textilindustrie sollte jedoch parallel der Prozess der Anbindung auf internationaler oder zumindest europäischer Ebene forciert werden.“ Genau in diesem Bezug ist der Beitritt von Primark ein wichtiger Fortschritt. So sieht das auch das Bundesentwicklungsministerium, das in einer Stellungnahme noch einmal unterstrich, dass das Textilbündnis „grundsätzlich allen Unternehmen offen steht, die sich den sozialen und ökologischen Bündniszielen verpflichten.“ (Lesen Sie hier, wie Bundesminister Gerd Müller faire Produktionsbedingungen sicherstellen will.)

Primark in der Pflicht

Das habe Primark mit seinem Beitritt getan. „Das Textilbündnis ist eine sehr wichtige Initiative und wir freuen uns, eine aktive Rolle in dieser Organisation für nachhaltige Ökonomie zu spielen“, erklärte Wolfgang Krogmann, Primark Generaldirektor für Deutschland und Österreich. Gemessen wird die Firma daran werden, ob sie sich tatsächlich dem Thema Nachhaltigkeit verpflichtet.

Lesen Sie hier, auf was Sie als Verbraucher beim Kauf von Kleidung achten können.

Kommentare
Lars Becker (Quelle: Lars Becker)
Ein Beitrag von Lars Becker, Autor
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media