ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Rennrad, Cyclocross und Gravel-Bike: Rad-Trends 2018
Bike | 14.08.2017

Cyclocross vs Gravel Bike, hydraulische Funk-Scheibenbremsen und Dienstrad-Leasing

Die wichtigsten Rennrad-Neuheiten für 2018: Diese Bikes sind im Trend

Rennrad, Cyclocross und Gravel-Bike: Rad-Trends 2018. Damit Rennradsportler auch 2018 sicher in die Pedale treten können, gibt es wieder einige Innovationen (Quelle: www.sram.com | Victor Lucas)
Damit Rennradsportler auch 2018 sicher in die Pedale treten können, gibt es wieder einige Innovationen
Bild: www.sram.com | Victor Lucas
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
6,35 Millionen Menschen in Deutschland fahren zumindest gelegentlich Rennrad, Cyclocross oder Gravel Bike. Im Vergleich zu 2013 sind das laut Statista gut eine Millionen Straßenradsportler mehr. Gut möglich, dass die Zahl der Rennradler noch weiter steigen wird. Denn die Tendenz zu breiteren und profilierteren Reifen oder Scheibenbremsen und damit zu einem größeren Einsatzbereich geht als Trend auch 2018 weiter.

Was 2018 für alle die schnell auf Rennrad und Co unterwegs sind, wichtig wird, haben wir hier zusammengefasst.

Rennrad: Scheibenbremse vs. Felgenbremse

Im Rennrad-Bereich setzen sich mehr und mehr Scheibenbremsen durch. Das haben sich die Rennradler vor Jahren bei den Mountainbikern abgeschaut. Dieser Crossover-Gedanke kommt allgemein in der Bikeszene mehr und mehr zum Tragen.

Erlaubt ist, was nützlich ist. Felgenbremsen werden nur noch selten verbaut. Einzig im Profibereich hat sie noch hohe Relevanz.

Da würde die Felgenbremse nicht mehr greifen - Disc-Only-Felgen sind nur mit Scheibenbremsen einsetzbar (Quelle: www.sram.com | pd-f)
Da würde die Felgenbremse nicht mehr greifen - Disc-Only-Felgen sind nur mit Scheibenbremsen einsetzbar
Bild: www.sram.com | pd-f

Auch die Hersteller der Felgen reagieren und bieten immer öfter Disc-Only-Felgen an. Das heißt, die Felgen können nur noch mit Scheibenbremsen und nicht mehr mit herkömmlichen Felgenbremsen gefahren werden.

Kombi aus Funkschaltung und hydraulischer Scheibenbremse

Gleichzeitig ist der Bowdenzug bei den Bremsen auf dem Rückzug. Die Vorteile von hydraulischen Scheibenbremsen überwiegen aus Sicht der meisten Hersteller. Im Highend-Bereich gibt es jetzt die erste Kombination aus Funk und Hydraulik, also ein elektrohydraulischer Schaltbremshebel. Kostenpunkt der Komplettgruppe von Sram: Circa 2700 Euro.

Die eTap HRD ist die erste Schaltungskombi, die Funk und Hydraulik verbindet (Quelle: www.sram.com)
Die eTap HRD ist die erste Schaltungskombi, die Funk und Hydraulik verbindet
Bild: www.sram.com

Gravel Bikes: Unterschied zum Cyclocross

Seit einiger Zeit sind sie im Portfolio jedes anständigen Radhändlers: Gravelbikes, die „bequemen“ Geschwister der Cyclocross-Räder. Letztere haben ihren Hintergrund im Querfeldein-Rennen (Cyclocross) und damit im Sportbereich.

Gravel Bikes schauen den Cyclocross-Rädern auf den ersten Blick durch die relativ schmale Stollenbereifung und Rennrad-Optik sehr ähnlich. Die Unterschiede liegen aber im Detail. Die Geometrie ist auf eine nicht ganz so sportliche, eher aufrechte Haltung ausgelegt. Die Gravel Bikes sind laufruhiger und -stabiler und haben am Rahmen Aufnahmen für Gepäckträger.


Gravel Bikes ab 1000 Euro

2018 differenzieren sich Gravel Bikes immer mehr aus. Gute Bikes gibt es schon ab rund 1000 Euro und in den unterschiedlichsten Ausstattungen. Beispielsweise auf langen Reisen für Freunde des Bikepacking oder für sportliche Pendler, die mit ihrem Fahrrad auf Feldwegen und Asphalt schnell unterwegs sein wollen.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein wesentlich wendigeres Cyclocross-Rad zu kaufen, der bekommt „für 2200 Euro beispielsweise von Felt in der neuen Saison Carbonrahmen und -gabel, Steckacksen und hydraulische Scheibenbremsen sowie Elf-Gang-Kettenschaltung ohne Umwerfer“, sagt Gunnar Fehlau vom Pressedienst Fahrrad.

Dienstrad-Leasing auch für Rennradfahrer

„Plastikschutzbleche sind nur etwas für Stadtradler“, hieß es noch vor Kurzem. Das hat sich geändert, auch die Etikette gestandener Rennradler erlaubt inzwischen den Einsatz so genannter „Ass Saver“.

Damit der Hintern trocken bleibt: Ass Saver hat einen kleinen Spritz-Schutz im Angebot (Quelle: www.pd-f.de / Sebastian Hofer)
Damit der Hintern trocken bleibt: Ass Saver hat einen kleinen Spritz-Schutz im Angebot
Bild: www.pd-f.de / Sebastian Hofer

Dieser Mini-Spritzschutz aus Plastik von gleichnamiger Firma oder von der Konkurrenz wird unter den Sattel geklemmt und hält bei matschigem und regnerischem Wetter den gröbsten Schmutz vom Biker ab. Für 2018 gibt es auch breitere Varianten.

Ein Trend der sich 2018 im Bike-Bereich verstetigen dürfte, ist das Fahrradleasing. Angestellte können über den Arbeitgeber ein Jobrad mieten. Dabei muss es sich nicht um ein klassisches Stadtrad oder E-Bike handeln.

Das sind die neuesten Bike-Trends


Auch Rennräder, Gravelbikes oder Cyclocrosser dürfen geleast werden. Selbst wenn sich der Arbeitgeber nicht an den Kosten beteiligt, hat jeder der sich für ein geleastes Fahrrad entscheidet einen finanziellen (steuerlichen) Vorteil.

Soll es lieber ein gebrauchtes Rennrad sein? Dann beachten Sie am besten diese Tipps >>>

Welche Art von Fahrrad als Dienstrad geleast wird, ist unerheblich. Und das gelte auch für den Preis des Rades, sagt Gunnar Fehlau. Das Bike dürfe auch im Privatbereich immer eingesetzt werden. Sogar das Leasing eines Zweitrades wird unterstützt. Große Rad-Hersteller und einige auf das Bike-Leasing spezialisierte Agenturen helfen, wenn es um die Abwicklung geht.

 (Quelle: CK)
Ein Beitrag von Claudia Klingelhöfer, Autorin
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media