ISPO.com is also available in English ×
Blitzumfrage für Business Professionals: Ihre Meinung zählt! Jetzt teilnehmen – in nur zwei Minuten
 Olympia-Programm für Tokio 2020: „Jünger und weiblicher“
Sportbusiness | 12.06.2017

IOC plant zahlreiche Mixed-Wettbewerbe

Olympia-Programm für Tokio 2020: Olympischen Spiele sollen jünger und weiblicher werden

Olympia-Programm für Tokio 2020: „Jünger und weiblicher“. Die olympischen Spiele werden weiblicher: Die Anzahl der Mixed-Wettbewerbe steigt auf 18, Basketball bekommt eine 3-gegen-3-Variante hinzu. (Quelle: International Olympic Committee)
Die olympischen Spiele werden weiblicher: Die Anzahl der Mixed-Wettbewerbe steigt auf 18, Basketball bekommt eine 3-gegen-3-Variante hinzu.
Bild: International Olympic Committee
Artikel teilen:
Artikel bewerten:
Die Zahl der Mixed-Wettbewerbe bei Olympia 2020 in Tokio werden sich auf 18 verdoppeln. Das hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) bekannt gegeben. „Ich freue mich, dass die Olympischen Spiele in Tokio jünger, urbaner und weiblicher werden“, sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Trotz einer gewaltigen Aufmerksamkeit für Rio 2016 wähnen Sportexperten die weltgrößten Sportspiele in der Krise – vor allem junge Menschen interessieren sich immer weniger für Olympia.

Wichtige Nachrichten fürs Sport Business: Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter >>>

Die Frauen-Quote soll von 45,6 Prozent bei Rio 2016 auf 48,8 Prozent bei Tokio 2020 wachsen. Insgesamt sollen 15 neue Events ins Olympische Programm aufgenommen werden, beschloss das IOC-Exekutivkomitee:

  • Basketball: 3x3 (Männer und Frauen)
  • Bogenschießen: Mixed-Event
  • Fechten: Team-Wettkampf für Frauen und Männer
  • Judo: Mixed-Team-Event
  • Leichtathletik: 4x400 Meter Mixed-Staffel
  • Radsport: BMX Freestyle Park, Madison (F/M)
  • Schwimmen: 800 Meter (Männer), 1500 Meter (Frauen), 4x100 Meter Mixed-Staffel
  • Tischtennis: Mixed-Doppel
  • Triathlon: Mixed-Team-Staffel


33 Sportarten bei Olympia 2020

Die Gesamtzahl der Athleten soll bei Olympia 2020 in Tokio im Vergleich zu Rio 2016 allerdings um 285 sinken. Betroffen davon sind vor allem Gewichtheben, das in jüngster Vergangenheit zahlreiche Doping-Skandale produzierte, und Ringen.

Fünf Sportarten wurden bereits zuvor auf Vorschlag der japanischen Gastgeber ins olympische Programm (bislang 28 Sportarten) zusätzlich aufgenommen: Klettern, Surfen, Skateboarden, Baseball/Softball und Karate. Ob diese auch 2024 im Olympia-Programm bleiben, ist noch ungewiss.

Olympia 2016 in Rio in Bildern


Paris und Los Angeles nach Tokio?

Die Entscheidung über die Gastgeber der Olympischen Sommerspiele 2024 und 2028 soll in einer Doppelvergabe am 13. September 2017 in Lima (Peru) fallen. Paris und Los Angeles sind die einzig verbliebenen Bewerber um die Olympia-Ausrichtung nach Tokio; der Verlierer 2024 soll automatisch den Zuschlag für 2028 erhalten.

Video: Die aktuellen Fitness-Trends

ISPO (Quelle: ISPO)
Ein Beitrag von ISPO.com, Redaktion
Kommentare
Top Themen
ISPO Newsletter
ISPO Newsletter
Jetzt anmelden
Social Media